Wenn der Arbeitgeber die Steuerberatung zahlt

30.09.2019
In manchen Unternehmen übernimmt der Arbeitgeber die Kosten für eine steuerliche Beratung. Muss man als Arbeitnehmer die Steuerberatungskosten mit dem Lohn verrechnen lassen?
Ist vereinbart, dass der Arbeitnehmer kein Recht auf Steuererstattungen hat, muss er sich Steuerberatungskosten des Arbeitgebers nicht als Lohn zurechnen lassen. Foto: Carsten Hoefer
Ist vereinbart, dass der Arbeitnehmer kein Recht auf Steuererstattungen hat, muss er sich Steuerberatungskosten des Arbeitgebers nicht als Lohn zurechnen lassen. Foto: Carsten Hoefer

München (dpa/tmn) - Arbeitgeber können vertraglich die Auszahlung eines bestimmten Nettolohns zusichern, unabhängig von Lohnsteuerklasse oder Sozialversicherungsbeitrag.

Ist vereinbart, dass der Arbeitnehmer kein Recht auf Steuererstattungen hat, muss er sich Steuerberatungskosten des Arbeitgebers nicht als Lohn zurechnen lassen. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München hervor (Az.: VI R 28/17),mit dem das Gericht seine bisherige Rechtsprechung aufgibt.

Im Streitfall traten die Arbeitnehmer ihre Ansprüche auf Steuererstattung an den Arbeitgeber ab. Dieser beauftragte eine Steuerberatungsgesellschaft mit der Erstellung der Einkommensteuererklärungen und übernahm die Kosten dafür. Nach Ansicht des Finanzamts war die Übernahme der Steuerberatungskosten zum Vorteil des Beschäftigten und führte zu steuerpflichtigem Arbeitslohn. Es setzte pauschale Lohnsteuer fest.

Das sah der BFH anders: Nur der Arbeitgeber habe vom wirtschaftlichen Ergebnis der Beratung profitiert, da er die Steuererstattungsansprüche abgetreten bekommen hatte. Er habe die Kosten nicht zur Entlohnung der Arbeitnehmer, sondern aus eigenem Interesse übernommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Wechsel der Lohnsteuerklasse kann sich für einen Arbeitnehmer finanziell lohnen. Bis zum Jahresende ist dies noch möglich. Foto: Tobias Hase Lohnsteuerklassen überprüfen: Wechsel bis Jahresende möglich Jetzt aber schnell: Bis zum 31. Dezember kann man noch die Lohnsteuerklasse wechseln, um als Ehepaar im kommenden Jahr mehr Geld zur Verfügung zu haben. Eine Änderung lohnt sich vor allem dann, wenn ein Wandel der Lebensumstände absehbar ist.
Viele Arbeitnehmer verwenden auch im privaten Bereich ein Firmenauto. Foto: Jan Woitas Wie der privat genutzte Firmenwagen versteuert wird Viele Beschäftigte dürfen ihren Firmenwagen auch privat nutzen. In diesem Fall werden Steuern fällig. Auch wenn es aufwendig ist: Ein Fahrtenbuch kann sich am Ende auszahlen.
Unter bestimmten Bedingungen ist die Auszahlung der Lebensversicherung steuerlich begünstigt. Foto: Jens Büttner Auszahlung von Lebensversicherung in Steuererklärung angeben Bestimmte Lebensversicherungen sind steuerlich begünstigt. Versicherungen müssen auf die Erträge allerdings zunächst die volle Kapitalertragsteuer abführen. Für den Vorteil ist deshalb unter Umständen eine Steuererklärung nötig.
Für einen Verstorbenen muss unter Umständen eine letzte Steuererklärung gemacht werden. Foto: Hans-Jürgen Wiedl Erben müssen womöglich Steuer für Verstorbenen machen Stirbt ein Mensch, stehen seine Erben für dessen steuerlichen Pflichten ein. Sie profitieren von Steuererstattungen - müssen aber auch bei möglichen Nachzahlungen einstehen. Was ist zu beachten?