Weniger Privatinsolvenzen dank niedriger Arbeitslosigkeit

04.10.2019
Die schwächelnde Konjunktur hinterlässt noch keine Spuren am Arbeitsmarkt. Weniger Privatpersonen sind deshalb von einer Insolvenz betroffen. Laut einer Prognose wird das aber nicht so bleiben.
Noch ist die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland rückläufig. Experten sagen jedoch eine Trendwende voraus. Foto: Daniel Reinhardt/dpa
Noch ist die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland rückläufig. Experten sagen jedoch eine Trendwende voraus. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Hamburg (dpa) - Immer weniger Privatpersonen müssen dank der niedrigen Arbeitslosigkeit in Deutschland derzeit Insolvenz anmelden. Die Trendumkehr sei aber eingeleitet, teilte die Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel mit.

«Für 2020 erwarten wir wieder mehr private Insolvenzen in Deutschland. Die konjunkturelle Schwächephase hinterlässt langsam auch am Arbeitsmarkt leichte Spuren», berichtete der Geschäftsführer der Auskunftei, Christian Bock. In den Altersgruppen der 31- bis 40-Jährigen sowie der über 51-Jährigen stiegen die Privatinsolvenzen bereits an.

Im 1. Halbjahr 2019 haben 42.235 Verbraucher eine Insolvenz angemeldet, so wenig wie seit 2004 nicht mehr, wie aus dem Schuldenbarometer hervorgeht. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum liegt bei 1,4 Prozent. Im Gesamtjahr rechnet die Auskunftei mit bis zu 88.000 Privatinsolvenzen. Das wären knapp 1000 Fälle weniger als im Vorjahr und der neunte Rückgang auf Jahresbasis in Folge. Arbeitslosigkeit, Einkommensarmut, gescheiterte Selbstständigkeit, Scheidung und Krankheit können unter anderem zur privaten Überschuldung führen.

Nahezu jede dritte Privatinsolvenz wird laut Schuldenbarometer von Personen über 51 angemeldet. Nach Rückgängen in den vergangenen beiden Jahren mussten wieder mehr Menschen ab 61 Jahren zum Insolvenzgericht: Deren Privatpleiten legten um 2,2 Prozent auf 4.795 Fälle zu. «Überraschend» haben laut Crifbürgel auch die 51- bis 60-Jährigen in der Statistik zugelegt, um ebenfalls 2,2 Prozent auf 8 555 Privatinsolvenzen. Unter den 31- bis 40-Jährigen gab es 11.308 Fälle (plus 2,3 Prozent).

Mitteilung 1. Halbjahr

Schuldenbarometer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Schuldnerberatungsstelle kann bei einer Privatinsolvenz helfen. Foto: Alexander Heinl Privatinsolvenz anmelden: Was Schuldner beachten müssen Wer mit seinen Einnahmen die Ausgaben nicht mehr decken kann, sollte nicht den Kopf in den Sand stecken - ein Privatinsolvenzverfahren kann Betroffnen helfen. Wie Schuldner dabei vorgehen sollten und was sie beachten müssen.
Ein Privatinsolvenzverfahren kann die einzige Option sein, der Schuldenfalle zu entkommen. Foto:Peter Steffen/dpa So werden Schuldner ihre Sorgen los Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren - umgangssprachlich auch Privatinsolvenz genannt - können sich Verbraucher von ihren Schulden befreien. Doch wie funktioniert das? Ein Überblick.
Nach einer Pleite gelingt den wenigsten Menschen in Deutschland ein vorzeitiger Neuanfang. Foto: Monika Skolimowska Schneller schuldenfrei nach Privatpleite gelingt wenigen Die Bilanz fällt mager aus. Verbraucher sollten nach einer Pleite durch die Reform des Insolvenzrechts schneller wieder auf die Beine komen. Doch erste Daten sind ernüchternd.
Arbeit zu ungünstigen Zeiten: Erschwerniszuschläge dürfen bei einer Privatinsolvenz nicht gepfändet werden. Foto: Boris Roessler Sonn- und Feiertagszuschläge dürfen nicht gepfändet werden Wer Privatinsolvenz anmeldet, muss seine Einkünfte oberhalb einer gewissen Grenze abtreten. Unpfändbar sind hingegen Zuschläge für Arbeit an Sonn- und Feiertagen, sowie Nachtschichten.