Wenig Eigenkapital: Immobilienkredit durch Aufschläge teurer

05.10.2020
Die Hypothekenzinsen sind zwar derzeit niedrig - doch wenn Käufer nur wenig Eigenkapital mitbringen, wird die Finanzierung trotzdem teuer. Experten zufolge lohnt sich hier ein genauer Zinsvergleich.
Immobilienkredite sind derzeit zwar grundsätzlich günstig - wer aber nur wenig Eigenkapital mitbringt, muss doch tiefer in die Tasche greifen. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn
Immobilienkredite sind derzeit zwar grundsätzlich günstig - wer aber nur wenig Eigenkapital mitbringt, muss doch tiefer in die Tasche greifen. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wie viel Zinsen am Ende für einen Immobilienkredit fällig werden, hängt auch davon an, wie viel Eigenkapital die Käufer des Hauses oder der Wohnung mitbringen.

Grundsätzlich gilt: Je höher die Beleihung der Immobilie ist, desto teurer der Kredit - und nach Angaben der FMH-Finanzberatung haben einige Institute an dieser Stelle nun an der Zinsschraube gedreht.

So hat laut FMH ein regionaler Anbieter den Zinsaufschlag für Beleihungen ab 80 Prozent, bei denen also nur 20 Prozent Eigenkapital mitgebracht werden, von 0,15 auf 1,00 Prozent erhöht. Für Beleihungen ab 90 Prozent stieg der Zinsaufschlag von 1,00 auf 2,00 Prozent. Mit dem aktuellen Basiszins von 1,10 Prozent addiert, ergebe das einen Effektivzins von 2,10 Prozent für 80 Prozent-Finanzierungen und von sogar 3,10 Prozent für 90 Prozent-Finanzierungen.

Wer wenig Eigenkapital für den Kauf zur Verfügung hat, sollte allerdings die Angebote mehrerer Geldhäuser gut vergleichen. Laut FMH liegt der günstigste Anbieter für 80 Prozent-Finanzierungen derzeit bei 0,71 Prozent und für 90 Prozent-Finanzierungen bei 0,88 Prozent (Stand: 2. Oktober 2020).

© dpa-infocom, dpa:201005-99-835210/2

FMH-Übersicht über Hypothekenkredite


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration Was bringen negative Bauzinsen? Kein Zins für den Baukredit, stattdessen ein kleiner Nachlass von der Bank: Die Bau-Zinsen nähern sich bereits der Null-Marke. Negativ verzinste Kredite würden die Immobilienwelt auf den Kopf stellen.
Die Corona-Krise bringt Baufinanzierungen durcheinander: Wer wegen der Pandemie in Geldnot geraten ist, darf seine Kreditraten für drei Monate aussetzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun?
Geld von der Bank bekommen Bauherren derzeit besonders günstig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Bei Immobilienkredit nicht von Niedrigzins verleiten lassen Niedrige Zinsen auf Einlagen verunsichern Verbraucher. Bei Krediten ist es umgekehrt: Die niedrigen Zinsen verführen vielleicht sogar zum Hauskauf. Von Hektik raten Experten jedoch ab.
Kerstin Föller ist Kreditexpertin bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Foto: Karin Gerdes/Verbraucherzentrale Hamburg Vor einer Kreditumschuldung einen Kassensturz machen Sind die Zinsen niedrig, wird Verbrauchern oft zum Umschulden geraten. Dabei löst ein neuer Kredit einen alten ab. Ob Verbraucher damit tatsächlich viel Geld sparen, hängt vom Einzelfall ab.