Welche Versicherungen Eltern haben sollten

05.10.2017
Eltern müssen ihre Kinder nicht unbedingt mit speziellen Versicherungen absichern. In der Regel reicht es, wenn die Eltern selbst gut versichert sind.
Eine Haftpflichtversicherung greift im Schadensfall - so zum Beispiel, wenn eine Brille kaputt geht. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Eine Haftpflichtversicherung greift im Schadensfall - so zum Beispiel, wenn eine Brille kaputt geht. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Die Private Haftpflichtversicherung gehört zu den existenziellsten Versicherungen. Der Grund: Jeder, der einem anderen einen Schaden zufügt, ist ihm zum Ersatz des Schadens verpflichtet, erklärt der Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg.

Die gute Nachricht für Eltern: Kinder sind im eigenen Vertrag meist mitversichert. Wichtig zu wissen: Da Kinder bis zu ihrem vollendeten siebten Lebensjahr nicht deliktsfähig sind, können sie für Schäden nicht verantwortlich gemacht werden, die sie verursacht haben.

Im Straßenverkehr erhöht sich die Altersgrenze auf das vollendete zehnte Lebensjahr. Eltern sollten den Ansprüchen eines Geschädigten daher nicht nachgeben, sondern ihren Versicherer einschalten. Der prüft die Haftungsfrage und wehrt unberechtigte Ansprüche ab.

Ebenfalls wichtig für Eltern: die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Wenn Eltern aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können, hilft diese Police bei der Existenzsicherung. Ein Tipp des BdV: Beide Eltern sollten eine solche Versicherung haben. Denn wenn der Elternteil ausfällt, der sich nur um Haushalt und Kinder kümmert, kann auch dies zu einer existenziellen Härte führen. Schließlich muss dann jemand bezahlt werden, der diese Leistungen übernimmt.

Beide Elternteile sollten zudem eine Risikolebensversicherung besitzen, wenn die Hinterbliebenen wirtschaftlich abhängig sind. Die Versicherung zahlt einen vereinbarten Betrag, wenn die versicherte Person während der Vertragslaufzeit verstirbt. Der Versicherungsbeitrag richtet sich vor allem nach der Todesfallsumme, dem Eintrittsalter, dem Gesundheitszustand und der Laufzeit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer das teure Kristallglas seiner Nachbarn kaputt macht, muss meist für den Schaden aufkommen. Im Zweifel übernimmt das die private Haftpflichtversicherung. Foto: Christin Klose Ältere Haftpflichtversicherungen: Wechsel kann sich lohnen Keine Frage: Haftpflichtversicherungen sind wichtig. Wer eine Police hat, sollte aber ruhig mal einen Blick in die Bedingungen werfen. Denn neue Verträge sind mitunter besser als alte. Ein Wechsel kann sich auszahlen.
Bei einer Allergie, die plötzlich und unerwartet zu einer heftigen allergischen Reaktion führt, greift der Versicherungsschutz. Foto: Arno Burgi Neue Musterbedingungen für Versicherer bei Reiserücktritt Damit die Reiserücktrittsversicherung greift, muss eine Krankheit unerwartet und schwer sein. Auch bekannte, sich plötzlich verschlechternde Krankheiten sind mitversichert. Für die Prüfung bekommen Versicherer nun neue Musterbedingungen an die Hand.
Nach dem Orkantief «Friederike» müssen Bahnkunden noch mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Nach «Friederike»: Tipps für Haus, Auto, Job und Reisen Nach dem Sturmtief «Friederike» haben die Aufräumarbeiten begonnen. Auch die ersten Züge im Nah- und Fernverkehr rollen wieder. Was sollen Hausbesitzer nun tun, wenn etwa das Dach beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?
Ist das Geld auf den Namen des Kindes angelegt, dürfen Eltern nicht mehr eigenmächtig darüber verfügen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lohnt sich eine Ausbildungsversicherung? Ausbildungsversicherungen sind bei Großeltern oder Eltern durchaus gefragt. Schließlich versprechen die Policen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Das klingt bequem. Aber ist das wirklich die beste Art, finanziell für den Nachwuchs vorzusorgen?