Welche Sparformen bei Anlegern derzeit hoch im Kurs stehen

13.08.2019
Der anhaltende Niedrigzins macht es Sparern schwer. Eine hohe Rendite lässt sich derzeit wohl nur mit Aktien erzielen. Doch hier kann das Risiko ebenfalls hoch sein. Wie legen Verbraucher ihr Geld also am liebsten an? Eine Umfrage zeigt es.
Traditionelle Sparformen wie das Sparbuch bleiben trotz des Niedrigzinses angesagt. Foto: Daniel Karmann
Traditionelle Sparformen wie das Sparbuch bleiben trotz des Niedrigzinses angesagt. Foto: Daniel Karmann

Berlin (dpa) - Verbraucher in Deutschland setzen trotz mickriger Zinsen laut einer aktuellen Umfrage weiter überwiegend auf traditionelle Geldanlagen. Auch nachhaltige Geldanlagen, etwa in umweltfreundliche Aktien oder Fonds, spielen trotz der Klimadebatte eine eher untergeordnet Rolle.

Bei Geldanlagen in Deutschland dominieren nach wie vor das Sparbuch, die Lebensversicherung und der Bausparvertrag, wie aus der Umfrage für den Bankenverband hervorgeht: 41 Prozent der befragten Anleger nutzen das Sparbuch, 33 Prozent setzen auf die Lebensversicherung sowie 30 Prozent auf den Bausparvertrag. Es folgen Immobilien (25 Prozent) und Tagesgeld-Anlagen (23 Prozent).

Traditionelle Sparformen stehen weiter hoch im Kurs, obwohl sie kaum noch Erträge abwerfen. Unter dem Strich verlieren Sparer bei steigender Inflation sogar Geld. Immer mehr Banken und Sparkassen verlangen - bisher von vermögenden Privatkunden - inzwischen auch Geld fürs Verwahren von Guthaben.

Gut ein Drittel der Sparer legt monatlich bis zu 100 Euro zurück, ein Fünftel bis zu 200 Euro, ein knappes Fünftel spart bis zu 500 Euro - vor allem für Notfälle, größere Anschaffungen und die Altersvorsorge, wie aus der Umfrage des Instituts Kantar TNS für den Bundesverband deutscher Banken hervorgeht. Nur ein knappes Viertel der Anleger (23 Prozent) besitze Aktien, Aktienfonds oder andere Wertpapiere.

In allen Altersgruppen sei «Sicherheit» das wichtigste Kriterium bei der Geldanlage. Es folgten - mit Ausnahme bei den unter 30-Jährigen - «Verfügbarkeit» und «Rendite». «Nachhaltigkeit» werde noch eher selten genannt. Die Bereitschaft, bei der Geldanlage ein höheres Risiko einzugehen und so Renditechancen zu erhöhen, sei «sehr gering ausgeprägt»: Mehr als acht von zehn Befragten (82 Prozent) lehnten diesen Gedanken ab.

Renditedreieck Deutsches Aktieninstitut

Zeitreihe Leitzinsen der EZB

Bundesbank zu Geldvermögen 03/2018


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Momentan werden Zinserträge durch hohe Nebenkosten deutlich geschmälert. Foto: Jens Büttner Kosten schmälern die Rendite: Anlegen in Zeiten niedriger Zinsen Gute Zeiten für Kreditnehmer, schlechte Zeiten für Sparer: Angesichts des niedrigen Zinsniveaus ist es für viele Anleger schwer, eine sichere Rendite zu erwirtschaften. Ganz unmöglich ist es aber nicht.
Goldbarren in unterschiedlicher Größe liegen bei einem Goldhändler in einem Tresor. Foto: Sven Hoppe/Illustration Wenn Verbraucher mit Gold spekulieren Gold wird nie wertlos. Diese Aussage stimmt schon. Wer das Edelmetall der Rendite wegen kauft, macht aber in der Regel nur Gewinn, wenn der Goldpreis steigt. Der Markt ist voller Goldanlage-Produkte. Was bringen diese?
Nicht immer passen Anlage-Produkte zum Risikoprofil des Anlegers. Foto: Franziska Gabbert «Finanztest» warnt Senioren vor riskanten Beteiligungen Wenn Finanzberater Geldanlagen vermitteln, versprechen sie manchmal hohe Renditen. Die Stiftung Warentest warnt nun besonders Senioren vor dem Abschluss riskanter Beteiligungen. Wie können sie sich schützen?
Crowdinvestment-Anleger sollten sich genau über mögliche Risiken informieren. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn/dpa Crowdinvesting birgt Risiken: Als Anleger genau hinschauen Geld anlegen mit dem Schwarm: Viele Anleger interessieren sich für sogenanntes Crowdinvesting. Das Investieren über Internetplattformen verspricht hohe Renditen. Allerdings werden Anleger nach Ansicht von Verbraucherschützern meist nicht genug über Risiken aufgeklärt.