Welche Kosten für Haustiere lassen sich absetzen?

14.07.2021
Tierbetreuer und oder Hundefriseur gehen ins Geld. Die gute Nachricht: Halter können die Ausgaben von der Steuer absetzen. Aber das Finanzamt akzeptiert das nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Wird der Pudel zu Hause frisiert, können die Kosten für den Friseur als haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich abgesetzt werden. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn
Wird der Pudel zu Hause frisiert, können die Kosten für den Friseur als haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich abgesetzt werden. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Haustiere kosten Geld. Bestimmte Ausgaben können aber von der Steuer abgesetzt werden, erklärt die Lohnsteuerhilfe Bayern. Kommt zum Beispiel der Tierfriseur ins Haus, werden die Kosten als haushaltsnahe Dienstleistung anerkannt. Das gilt prinzipiell für alle Leistungen von Dritten, die im Haushalt erbracht werden.

Auch ein Hundesitter, der den Hund täglich zum Gassigehen von zu Hause abholt und wieder zurückbringt, zählt inzwischen zu den haushaltsnahen Dienstleistungen. Wenn der Hund nicht richtig gehorcht und einen Trainer benötigt, sind die Erziehungsmaßnahmen ebenfalls abziehbar, solange sie im Haushalt oder Garten des Besitzers stattfinden.

Materialkosten werden nicht anerkannt

Steuerzahler können 20 Prozent der angefallenen Kosten für die Haustiere steuerlich geltend machen. Insgesamt können laut Paragraf 35a des Einkommensteuergesetzes für alle haushaltsnahen Dienstleistungen bis zu 4000 Euro pro Jahr eingereicht werden. Materialkosten sind aber ausgenommen. Nur Anfahrt und Arbeitszeit können geltend gemacht werden.

Wird der eigene Hund auch für die Arbeit eingesetzt, können die Kosten sogar als Werbungskosten angegeben werden. Aufwendungen für einen sogenannten Schulhund zum Beispiel können bis zu 50 Prozent bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit abgezogen werden. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) (Az.: VI R 15/19).

Handwerkerkosten nicht vergessen

Wer sich zum Beispiel in seinem Garten einen Teich für seine Goldfische anlegen lässt, kann den Arbeitslohn, die Maschinenkosten und die Anfahrtskosten zu 20 Prozent, bis maximal 1200 Euro, direkt von der Steuerschuld abziehen lassen. Auch das Anbringen des Katzenschutzgitters am Balkon oder die Katzenklappe an der Haustüre vom Schreiner lassen sich als Handwerkerkosten geltend machen.

Wichtig: Damit das Finanzamt die Ausgaben akzeptiert, sind unbare Bezahlung und Rechnungen notwendig. Da nur Gewerbetreibende berechtigt sind, Rechnungen zu erstellen, muss der Dienstleister, zum Beispiel fürs Hundesitting, sein Geschäft angemeldet haben. Dienste von Nachbarn oder Freunden werden nicht anerkannt.

© dpa-infocom, dpa:210714-99-382950/2

Paragraf 35 a Einkommensteuergesetz (EStG)

Urteil des Bundesfinanzhofes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer umzieht, muss seine Steuererklärung an ein anderes Finanzamt schicken als zuvor. Denn zuständig ist immer das Finanzamt am aktuellen Wohnort. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Umzug: Das Finanzamt am aktuellen Wohnsitz ist zuständig Wer umzieht, muss sich die Adresse des zuständigen Finanzamtes raussuchen. Denn das alte ist nicht mehr für die Steuererklärung zuständig. Dessen Briefe sollte man dennoch nicht ignorieren.
Erben, die für den Verstorbenen eine Steuererklärung abgeben, können die Kosten für den Steuerberater von der Erbschaftsteuer absetzen. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Erbschaftsteuer: Kosten für letzte Steuererklärung absetzen Beauftragt ein Erbe einen Steuerberater, um Steuererklärungen des Verstorbenen nachzureichen, sind das Nachlassverbindlichkeiten. Diese können genauso wie Kosten für die Wohnungsräumung abgesetzt werden.
Wer als ehrenamtlicher Helfer eine Aufwandsentschädigung bekommt, muss sich jetzt beim elektronischen Finanzamt www.elster.de anmelden. Foto: Kai Remmers Ehrenamtliche müssen sich vor Steuererklärung jetzt anmelden Bei zusätzlichen Einkünften müssen Steuerzahler eine elektronische Steuererklärung abgeben. Das gilt auch für ehrenamtliche Helfer, die für ihren Aufwand entschädigt werden. Sie benötigen jetzt eine Online-Zertifizierung.
Für die Steuererklärung bleibt mehr Zeit. Der verlängerte Termin sollte aber besser eingehalten werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Steuererklärung 2020: Neue Abgabefrist im Herbst Wer lieber das Sommerwetter genießen möchte als sich mit seiner Einkommensteuererklärung zu befassen, der hat jetzt gute Karten: Für die Abgabe der Steuerunterlagen 2020 gibt es drei Monate mehr Zeit.