Welche Einnahmen beim Finanzamt angegeben werden müssen

08.04.2021
Wer Lohn bekommt, zahlt Steuern. So weit, so klar. Aber was ist mit anderen Einkommensarten? Wann muss ein Gewinn dem Finanzamt gemeldet werden? Eine neue Broschüre klärt auf.
Einnahmen müssen meist versteuert werden. Allerdings gibt es in bestimmten Fällen auch Freigrenzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Einnahmen müssen meist versteuert werden. Allerdings gibt es in bestimmten Fällen auch Freigrenzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Im Prinzip gilt: Einnahmen müssen versteuert werden. In die Steuererklärung gehört aber nicht nur der Arbeitslohn oder der Gewinn aus einer unternehmerischen Tätigkeit, erklärt der Bund der Steuerzahler in einer neuen Broschüre.

Grundsätzlich interessiert sich das Finanzamt für alle Einnahmen, die über den rein privaten Bereich hinausgehen. Wird zum Beispiel ab und an auf dem Flohmarkt Gebrauchtes verkauft, ist das noch kein Fall für das Finanzamt. Aber: Werden häufig Waren angeboten, kann das als gewerbliche Tätigkeit eingestuft werden.

Indizien dafür sind beispielsweise eine hohe Anzahl von Verkäufen, das Anbieten von Neuware oder das Schalten von Werbeanzeigen. Auch wer Selbstgemachtes professionell auf einer Onlineplattform anbietet, gilt schnell als Unternehmer.

Auch Spekulationsgewinne sind nicht immer steuerfrei. Nur wer ein Spekulationsobjekt wie zum Beispiel Bitcoin innerhalb eines Jahres nach Anschaffung wieder verkauft, muss den Gewinn dem Finanzamt melden. Liegt der Jahresgewinn unter 600 Euro, drückt der Fiskus ein Auge zu, dieser Betrag bleibt steuerfrei. Liegt der Gewinn aber über der Freigrenze, wird die Steuer auf den gesamten Gewinn fällig.

Allerdings hat das Finanzgericht Nürnberg Zweifel an der Steuerpflicht von Kryptogeld geäußert (Az.: 3 V 1239/19). Deshalb sollte man die Gewinne zwar in der Steuererklärung angeben, aber Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen und auf den Beschluss des Finanzgerichts verweisen.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-129960/2

Broschüre des Bundes der Steuerzahler


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Formular für die Erbschaftsteuererklärung liegt bereit. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration Kosten für berichtigte Steuererklärung absetzbar Der Vater hat Steuern hinterzogen? Erben können seine Steuererklärungen berichtigen lassen. Wird dafür ein Steuerberater beauftragt, sind laut einem Urteil die Kosten steuerlich zu berücksichtigen.
Für das Ehrenamt kann die Einkommensteuererklärung weiterhin in Papierform abgegeben werden. Die Tätigkeit darf mit nicht mehr als jährlich maximal 720 Euro beziehungsweise 2400 Euro als Übungsleiter entlohnt werden. Foto: Oliver Berg Ehrenamtler können Steuererklärung auf Papier einreichen Ehrenamtler müssen sich nicht mit dem Elster-Portal herumschlagen. Die Einkommenssteuererklärung für nebenberufliche Tätigkeiten, beispielsweise in Vereinen oder in der Kirche, kann weiterhin in Papierform eingereicht werden.
Es ist noch etwas Zeit: Bis 31. Mai muss die Steuererklärung beim Finanzamt sein. Foto: Frank Rumpenhorst Steuererklärung 2016 bis 31. Mai abgeben Elterngeldbezieher, Arbeitnehmer mit mehreren Arbeitgebern und Ehepartner mit Lohnsteuerklasse III und V müssen sich den 31. Mai merken. Denn bis zu diesem Zeitpunkt muss die Steuererklärung beim Finanzamt sein. Im kommenden Jahr bleibt dafür mehr Zeit.
Die Steuererklärung auszufüllen, kostet zwar Zeit. Manche Steuerzahler sind dazu aber verpflichtet - und für viele gibt es am Ende eine Erstattung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Sie zu Ihrer Steuererklärung wissen sollten Wer seine Einkommensteuererklärung abgibt, erhält oft eine Erstattung: Im Schnitt bekommen Steuerzahler 1007 Euro vom Finanzamt zurück. Die freiwillige Abgabe der Erklärung kann sich also lohnen.