Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden

23.10.2017
Die Weihnachtsgeschenke online zu kaufen, kann Zeit sparen. Gerade Jüngere nutzen gern diesen Vorteil. Doch die meisten Bundesbürger nehmen dafür noch den Gang in die Geschäfte auf sich. So das Ergebnis einer Umfrage.
Der Großteil der Deutschen kauft Geschenke ganz klassisch im Laden. Foto: Bernd Wüstneck/dpa
Der Großteil der Deutschen kauft Geschenke ganz klassisch im Laden. Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Düsseldorf (dpa) - Die Bundesbürger kaufen ihre Weihnachtsgeschenke nach wie vor lieber im Laden als im Internet. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung EY hervor.

Mehr als zwei Drittel der Befragten gaben dabei an, die Präsente mit Vorliebe ganz klassisch im Fachgeschäft oder im Warenhaus zu besorgen. Nur jeder achte bevorzugte den Online-Einkauf. Allerdings gab es durchaus Unterschiede: Vor allem jüngere Verbraucher bis 35 Jahre zeigten sich überdurchschnittlich oft geneigt, sich den stressigen Besuch in überfüllten Innenstädten zu ersparen und im Internet zu shoppen. Mittelfristig erwarten die Unternehmensberater deshalb allein aufgrund der demografischen Entwicklung «eine spürbare Verschiebung der Einkaufsaktivitäten in Richtung Internet».

Für den Einkaufsbummel in der Stadt spricht nach Überzeugung der meisten Verbraucher insbesondere, dass sie die Ware besser beurteilen und gleich mitnehmen könnten. Auch mit guter Beratung konnten die Läden punkten. «Im Weihnachtsgeschäft kann der stationäre Einzelhandel seine Stärken ausspielen, denn beim Geschenkekauf geht es auch um das sinnliche Einkaufserlebnis, um Emotionen, Atmosphäre und Ambiente», urteilt der EY-Handelsexperte Thomas Harms. Beim Internet-Shopping überzeugt die Käufer dagegen vor allem die Rund-um-die-Uhr-Bestellmöglichkeit und die größere Auswahl.

Weit mehr als die Hälfte der Befragten (62 Prozent) will sich allerdings noch etwas Zeit lassen und den größten Teil der Geschenke erst im Dezember kaufen. Gut jeder Fünfte (23 Prozent) will sogar erst in den beiden Wochen vor Weihnachten zuschlagen. Knapp ein Drittel hat dagegen vor, die Weihnachtseinkäufe schon im November hinter sich zu bringen. Rund acht Prozent haben sogar bereits einen Großteil der Präsente gekauft.

Noch häufiger als im Vorjahr dürften sich der Umfrage zufolge in diesem Jahr Geld und Geschenkgutscheine unter dem Weihnachtsbaum finden. Fast 60 Prozent der Befragten wollen sich zumindest in einigen Fällen auf diese Weise die Suche nach einem passenden Geschenk ersparen. 2016 waren es 55 Prozent. Geld und Gutscheine liegen damit auf Platz eins der Geschenke-Hitparade - noch vor Büchern und E-Books, Kleidung und Spielwaren.

Der EY-Experte Harms führt den Trend zum Geldgeschenk oder zum Gutschein nicht zuletzt darauf zurück, dass sich Interessen und Konsumverhalten jüngerer und älterer Verbraucher immer stärker auseinanderentwickeln. Die Hinwendung der jüngeren Generation zu digitalen Medien und elektronischen Gadgets überfordere die Älteren. 

Vorweihnachtliche Veranstaltungen und Weihnachtsmärkte in den Innenstädten und Shopping-Centern werden von den Verbrauchern überwiegend positiv empfunden. Fast vier von fünf Befragten gaben an, derartige Veranstaltungen seien «ein zusätzlicher Anreiz für den Besuch» oder zumindest «ganz nett».


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Verbraucher in Deutschland kaufen laut einer aktuellen Umfrage ihre Weihnachtsgeschenke immer öfter im Internet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Gut jeder fünfte Deutsche kauft Weihnachtsgeschenke online Immer mehr Verbraucher wollen sich vor dem Fest den Einkaufstrubel in den überfüllten Innenstädten ersparen. Das könnten viele stationäre Händler in diesem Jahr zu spüren bekommen.
Die meisten Deutschen kaufen die Weihnachtsgeschenke lieber im Geschäft als im Internet. Das ergab eine Umfrage der Unternehmensberatung EY. Foto: Ralf Hirschberger Deutsche kaufen Weihnachtsgeschenke lieber im Laden Der Online-Handel boomt. Doch wenn es um Weihnachtsgeschenke geht, setzen die Deutschen auf echte Geschäfte, wie eine Umfrage zeigt. Hoch im Kurs: Persönliche Beratung. Damit können auch Supermärkte punkten, vor allem der Aufstieg der Discounter setzt sich fort.
Die erneuerbaren Energien bleiben auch 2018 im Aufwind. Für einen Anstieg der Strompreise sind sie aber nicht mehr verantwortlich. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa Erneuerbare treiben Strompreise weniger Die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien ist 2017 weiter vorangekommen, auch ihr Anteil am Verbrauch nahm zu. Viele Fragen rund um Versorgungssicherheit und Netzausbau bleiben aber strittig. Und Strom wird teurer - wenngleich sich die Gründe dafür ändern.
Auch wer auf einem Weihnachtsmarkt einkauft, hat das Recht, die Ware in den ersten sechs Monaten zu reklamieren. Besucher sollten sich daher die Händleradresse geben lassen. Foto: Bernd Settnik Geschenke vom Weihnachtsmarkt: Quittung nicht vergessen Auf Weihnachtsmärkten in besinnlicher Atmosphäre nach Geschenken stöbern - für viele gibt es nichts Schöneres. Auch wenn der Handel mit Kunsthandwerk noch wie in alten Zeiten zu sein scheint, sollten Kunden nicht auf einen Kaufbeleg verzichten.