Was im Ausland lebende Senioren beachten müssen

10.09.2019
Den Lebensabend bei gutem Wetter genießen - wer träumt nicht davon? Damit die deutsche Rente an Auswanderer ausgezahlt wird, gibt es aber einige Voraussetzungen.
Nach Florida zieht es nicht nur amerikanische Ruheständler. Auch deutsche Rentner verlegen dorthin gerne ihren Alterswohnsitz. Um weiter Rente zu beziehen, müssen sie sich aber regelmäßig in Deutschland melden. Foto: Thomas Eisenhuth/dpa/dpa-tmn
Nach Florida zieht es nicht nur amerikanische Ruheständler. Auch deutsche Rentner verlegen dorthin gerne ihren Alterswohnsitz. Um weiter Rente zu beziehen, müssen sie sich aber regelmäßig in Deutschland melden. Foto: Thomas Eisenhuth/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Den Ruhestand im Ausland zu verbringen, ist besonders angenehm, wenn es dort günstiger ist als daheim. Zumindest, wenn Senioren weiterhin ihre deutsche Rente erhalten. Grundsätzlich wird diese auch dann in voller Höhe ausgezahlt, wenn der Wohnsitz ins Ausland verlegt wird, erklärt die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Bund.

Wer eine Erwerbsminderungsrente bekommt oder Rentenansprüche nach dem Fremdrentengesetz hat, muss allerdings je nach neuem Wohnort mit Kürzungen rechnen. Kein Problem ist dagegen, wenn es kein deutsches Konto mehr gibt: Die Rentenversicherung überweist auch auf Konten im Ausland. Bei Überweisungen in Fremdwährungen kann aber der Kurs schwanken und einige Banken erheben Gebühren. Dafür bekommen die Empfänger keinen Ersatz.

Rentner, die im Ausland leben, müssen sich jedoch auf eine Besonderheit einstellen: Einmal im Jahr müssen sie nachweisen, dass sie weiter am Leben sind und deshalb ihre Rente beziehen können. Die Rentenversicherung sendet dafür per Post ein Formular zu, das ausgefüllt zurückgesendet werden muss.

Kommt diese sogenannte Lebensbescheinigung nicht zeitnah in Deutschland an, wird die Rentenzahlung unterbrochen. Mit einigen Ländern gleicht die Deutsche Rentenversicherung allerdings bereits elektronisch die Sterbedaten ab.

In jedem Fall wichtig: Die Rentenversicherung muss stets die aktuelle Anschrift kennen. Auswanderer sollten diese schriftlich und mit der Versicherungsnummer mitteilen. Damit die Umstellung nahtlos klappt, sollten sie die Versicherung etwa zwei Monate vor dem Umzug informieren, empfiehlt die DRV in einer Online-Broschüre.

Deutsche Rentenversicherung: Leben und Arbeiten in Europa


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Senioren müssen mitunter ihre Steuererklärung fristgerecht abgeben. Foto: Armin Weigel Frist für Steuererklärung gilt auch für viele Senioren Was viele nicht wissen: Auch Senioren müssen oftmals eine Steuererklärung abgeben. Für sie gelten die gleichen Fristen wie für Arbeitnehmer.
Auch junge Menschen sollten schon an die Rente denken. Foto: Andrea Warnecke Die Rentenlücke selbst ermitteln Ans Alter denken jüngere Menschen oft ungern. Wer jetzt schon wissen möchte, wie viel er später selbst privat vorsorgen muss, hat dazu mehrere Berechnungsmittel zur Auswahl.
Für das Ehrenamt kann die Einkommensteuererklärung weiterhin in Papierform abgegeben werden. Die Tätigkeit darf mit nicht mehr als jährlich maximal 720 Euro beziehungsweise 2400 Euro als Übungsleiter entlohnt werden. Foto: Oliver Berg Ehrenamtler können Steuererklärung auf Papier einreichen Ehrenamtler müssen sich nicht mit dem Elster-Portal herumschlagen. Die Einkommenssteuererklärung für nebenberufliche Tätigkeiten, beispielsweise in Vereinen oder in der Kirche, kann weiterhin in Papierform eingereicht werden.
Ob Ruheständler künftig eine Steuererklärung abgeben müssen, hängt vom Grundfreibetrag und dem Jahr des Renteneintritts ab. Foto: Thomas Lehmann Kosten absetzen: Rentenerhöhung kann Steuerpflicht auslösen Eine Rentenerhöhung steht ins Haus - und für viele Senioren damit auch eine Steuererklärung. Wie Ruheständler ihre Steuerlast nun senken können, erklärt der Bund der Steuerzahler.