Was halten die Deutschen vom Geldabheben an der Ladenkasse?

18.07.2019
Wer Geld an der Ladenkasse abhebt, spart den Gang zum Geldautomaten. Eigentlich ganz praktisch. Doch wie gut kommt das Angebot bei den Bundesbürgern an?
Viele Supermärkte bieten einen Cashback-Service an. Doch laut einer Umfrage nutzen nur wenige Verbraucher die Gelegenheit, an der Kasse Geld abzuheben. Foto: Armin Weigel
Viele Supermärkte bieten einen Cashback-Service an. Doch laut einer Umfrage nutzen nur wenige Verbraucher die Gelegenheit, an der Kasse Geld abzuheben. Foto: Armin Weigel

Bonn (dpa) - Die meisten Deutschen haben einer Umfrage
zufolge noch Vorbehalte gegen das Geldabheben an der Ladenkasse. Nur
jeder vierte (27 Prozent) nutzt den Einkauf im Supermarkt oder den
Besuch im Baumarkt auch gleich, um sich mit Bargeld vom eigenen Konto
zu versorgen.

Fast drei Viertel (72 Prozent) der gut 1000 Befragten
verzichten auf den sogenannten Cashback-Service. Das ergab eine
repräsentative Erhebung von Kantar Emnid im Auftrag der Postbank.

Unter den Skeptikern antworteten demnach 78 Prozent, sie höben lieber
am Geldautomaten Geld ab. 23 Prozent halten die Ladenkasse für zu
unsicher, 14 Prozent ist der «Cashback»-Vorgang unangenehm, 8 Prozent
kennen die Möglichkeit überhaupt nicht.

Unter denjenigen, die beim Bezahlen an der Ladenkasse gerne auch
Bargeld mitnehmen, tun dies 6 Prozent regelmäßig. Jeder fünfte (21
Prozent) aus dieser Gruppe nutzt «Cashback» ab und zu.

In vielen Supermärkten, Drogerien oder Baumärkten ist das Geldabheben
an der Ladenkasse bei einem Mindesteinkaufswert von meist 10 oder 20
Euro möglich. In der Regel kann ein Kunde höchstens 200 Euro
mitnehmen. Den ausgezahlten Betrag bucht der Händler zusammen mit dem
Einkaufswert vom Konto des Kunden ab.

Mitteilung Postbank


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einige Banken erheben für das Geldabheben am Geldautomaten eine Gebühr. Weil sie ihre Kunden nicht ausreichend darüber informieren, gehen Verbraucherschützer nun vor Gericht. Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa Geldautomaten-Gebühr: Verbraucherschützer klagen Banken und Sparkassen drehen in der Zinsflaute an der Gebührenschraube. Einige verlangen von ihren eigenen Kunden Geld fürs Abheben am Bankautomaten. Rechtlich kann das problematisch werden.
Für Sparer sieht es derzeit mau aus. Foto: Daniel Karmann Bankkunden: Sinkende Zinsen, steigende Gebühren Banken und ihre Kunden leiden unter den Niedrigzinsen. Viele Institute suchen ihr Heil in höheren Gebühren. Doch das allein wird nicht reichen. Für Bankkunden gibt es immerhin eine gute Nachricht.
Beim Geld abheben sollten Bankkunden dafür sorgen, dass sie niemand beobachten kann. Foto: Angelika Warmuth/dpa Drei Tipps zum sicheren Geldabheben am Automaten Geld abheben am Automaten ist eine Routine-Aufgabe. Dennoch sollten Verbraucher dabei nicht zu sorglos sein. Denn Kriminelle nutzen die Situation schamlos aus. Mit diesen drei Tipps gehen Bankkunden auf Nummer sicher.
Kreditkarte oder Girokarte? Wer in Frankreich Geld abhebt, sollte gut überlegen, welche Karte er dafür benutzt. Es können unterschiedliche Kosten anfallen. Foto: Friso Gentsch Konditionen prüfen: Geldabheben in Frankreich Viele Fußball-Fans, die nach Frankreich reisen, verschaffen sich das benötigte Bargeld dort am Geldautomaten. Ob sie eine Kreditkarte oder Girokarte dafür benutzen, bestimmt die Kosten. Ein Vergleich lohnt sich.