Was die Pleite der Greensill Bank für Privatanleger bedeutet

05.03.2021
Erst der Wirecard-Skandal, nun die Schieflage der Bremer Greensill Bank - und wieder stehen Vorwürfe gegen die Finanzaufsicht im Raum. Auch Privatanleger haben ihr Geld an der Weser angelegt - sie könnten jedoch glimpflich davonkommen.
Die Bafin hat die Tochter des britisch-australischen Finanzkonglomerats Greensill inzwischen wegen drohender Überschuldung für den Kundenverkehr geschlossen. Foto: Sina Schuldt/dpa
Die Bafin hat die Tochter des britisch-australischen Finanzkonglomerats Greensill inzwischen wegen drohender Überschuldung für den Kundenverkehr geschlossen. Foto: Sina Schuldt/dpa

Berlin (dpa) - Im Fall der in Turbulenzen geratenen Bremer Greensill Bank werden Vorwürfe gegen die Finanzaufsicht Bafin laut. «Gerade ist die Finanzaufsicht nach dem Wirecard-Skandal dabei, die Scherben zusammenzukehren, da kommt der nächste Skandal - und wieder macht die Bafin keine gute Figur», sagte die Finanzpolitikerin der Grünen, Lisa Paus.

Die Bremer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Greensill Bank AG. Zuvor hatte die Bafin Strafanzeige gestellt und die Tochter des britisch-australischen Finanzkonglomerats Greensill wegen drohender Überschuldung für den Kundenverkehr geschlossen.

Der Bankenverband BdB, der private Institute vertritt, hatte nach eigenen Angaben bereits Anfang 2020 erste Meldungen an die Bafin gegeben. Im vergangenen Sommer gab es dem Vernehmen nach weitere Hinweise, dass die Bankenaufseher bei der Bremer Bank genauer hinschauen sollten. Vor einigen Wochen dann schickte die Bafin einen Sonderbeauftragten zur Bank.

Die Bafin habe die Bank gewähren lassen, obwohl es bereits ernsthafte Hinweise auf mögliche Ungereimtheiten gegeben habe, kritisierte die Grünen-Politikerin Paus. Die Grünen hätten den Fall auf die Tagesordnung des Finanzausschusses gesetzt.

Die Greensill Bank bot in Zeiten von Null- und Negativzinsen Tages- und Festgeldanlagen zu ungewöhnlich hohen Sparzinsen an. Wenn die Aufsicht den Entschädigungsfall feststellt, springt der Einlagensicherungsfonds der privaten Banken für Gelder von Privatpersonen ein. Privatbanken haben - zusätzlich zur gesetzlichen Einlagensicherung - auf freiwilliger Basis noch einen weiteren Topf gefüllt.

Die günstigen Anlagen wurden im Internet auch auf Portalen wie «Weltsparen» oder «Zinspilot» beworben. Zinsportale verteidigen das Vermitteln von Spareinlagen an die Greensill Bank. Man arbeite nur mit lizenzierten Instituten zusammen, die der jeweiligen Bankenaufsicht und teilweise weiteren Kontrollgremien unterlägen, teilte die Berliner Finanzfirma Raisin mit, die hinter dem Portal «Weltsparen» steht. «Wir können und dürfen als Plattform nicht mehr leisten, als es die Aufsicht, die Rating-Gesellschaften und die Prüfer leisten», sagte eine Sprecherin. «Wir verlassen wir uns auf Prüforgane, die im Falle der Greensill Bank bis Anfang der Woche keinerlei Sanktionen ergriffen hatten», hieß es.

«Einlagen sind eine äußert sichere Anlageform», betonte die Hamburger Firma Deposit Solutions, die die Portale «Zinspilot» und «Savedo» betreibt. Deposit Solutions kooperiere nur mit Banken, die eine Erlaubnis zum Einsammeln von Privatkundeneinlagen hätten und deren Kundeneinlagen durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt seien. Die Zusammenarbeit mit Greensill habe man inzwischen beendet.

Der Bankenverband BdB und Verbraucherschützer haben Privatanleger im Fall Greensill schon beruhigt: Spargelder bis zu 100.000 Euro je Kunde sind über die gesetzliche Einlagensicherung der EU geschützt. Noch umfassender ist der Rettungstopf der privaten Banken, der laut BdB bei Greensill bis zu knapp 75 Millionen Euro pro Kunde abdeckt.

© dpa-infocom, dpa:210305-99-705455/2

Greensill Bank AG Bremen

Deposit Solutions

Raisin

Entschädigungseinrichtung deutscher Banken

Bankenverband BdB zur Einlagensicherung

Greensill Bank bei Weltsparen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Bundesgerichtshof hat die Kündigungen gut verzinster Bausparverträge bestätigt. Foto: Uli Deck/dpa BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen Bausparer freuten sich bisher über ältere Verträge, die immer noch drei oder vier Prozent Zinsen abwerfen. Anders die Bausparkassen: Sie haben massenhaft Kunden gekündigt. Zu Recht, wie der BGH entschied.
Goldene Zeiten für Bauherren: Immobilienkredite gibt es aktuell günstig wie nie. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Immobilienkredite bleiben günstig Die EZB verschärft ihre ultralockere Geldpolitik. Früher oder später werden das auch Verbraucher merken - schon jetzt verführen niedrige Zinsen zum Hauskauf. Von Hektik raten Experten jedoch ab.
Geht eine Bank pleite, sind die Einlagen der Kunden geschützt. Die Abwicklung der Entschädigung beginnt meist automatisch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So werden Kunden bei einer Bankenpleite entschädigt Sowas passiert selten: Die Bafin hat eine Bremer Bank vorerst geschlossen. Betroffene Kunden müssen sich aber um ihre Einlagen erst einmal keine Sorgen machen. Die sind weitgehend geschützt.
Steigen die Gebühren für das Girokonto, kann sich der Wechsel zu einer anderen Bank lohnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das kostenlose Girokonto ist ein Auslaufmodell Noch gibt es sie: die kostenlosen Girokonten. Allerdings wird das Angebot immer dünner. Denn selbst große Direktbanken führen inzwischen Gebühren ein. Was also tun?