Was die Mehrwertsteuersenkung für den Umtausch bedeutet

29.07.2020
Ein halbes Jahr lang profitieren Verbraucher von der niedrigen Mehrwertsteuer. Doch was ist mit Waren, die man vor oder nach der Senkung umtauschen möchte?
Bis Ende Dezember gilt ein ermäßigter Mehrwertsteuersatz. Kunden sollten bei Umtausch und Reklamation darauf achten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Bis Ende Dezember gilt ein ermäßigter Mehrwertsteuersatz. Kunden sollten bei Umtausch und Reklamation darauf achten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In Deutschland zahlen Verbraucher derzeit weniger Mehrwertsteuer: Seit dem 1. Juli ist der allgemeine Satz von 19 auf 16 Prozent gesunken, der ermäßigte Satz von 7 auf 5 Prozent. Nach dem 31. Dezember gelten wieder die alten Steuersätze.

Doch nicht immer geben Unternehmen die Mehrwertsteuersenkung an ihre Kunden weiter, erklärt Mechthild Winkelmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen im Interview mit dem dpa-Themendienst. «Der Hintergrund ist, dass man nicht auf den Preisnachlass pochen kann.»

Sind Waren durch die Mehrwertsteuersenkung grundsätzlich günstiger geworden?

Mechthild Winkelmann: Der Handel, insbesondere der Lebensmitteleinzelhandel, hat die Mehrwertsteuersenkung für eine Preisoffensive genutzt. Der Möbelhandel wirbt zum Teil damit, dass die komplette Mehrwertsteuer, die für Möbel aktuell 16 Prozent beträgt, vollständig erlassen wird.

Andere Unternehmen wollen die gesparte Steuer spenden, manche Branchen wie die Gastronomie stecken ohnehin in der Krise und haben angekündigt, dass sie die Senkung eher nicht weitergeben werden. Kurzum: An der Preisfront ist es für Verbraucher deutlich unübersichtlicher geworden und schwer nachzuvollziehen, wo sie in Euro und Cent sparen.

Was gilt beim Umtausch, wenn ich Waren vor der Senkung gekauft habe?

Winkelmann: Zuerst einmal muss man wissen, dass ein Umtausch eine reine Kulanzleistung des Händlers ist, weil man einwandfreie Ware erhalten hat. In der Regel darf man sich für den Preis des Produktes etwas Anderes aussuchen.

Auch hier gibt es einen Bruttopreis, in den die Mehrwertsteuer mit einfließt. Meist bleibt es bei der ursprünglich vereinbarten Summe, weil die Händler eben nicht dazu verpflichtet sind, die Senkung weiterzugeben.

Etwas Anderes ist es, wenn man einen Nettopreis vereinbart hat, auf den die Mehrwertsteuer draufgeschlagen wird. Dann ist beim Umtausch jeweils zu berücksichtigen, wann das Geschäft abgewickelt wurde.

Was ist demnächst, wenn ich Sachen nach dem 31.12. umtauschen möchte?

Winkelmann: Ab dem 1. Januar wird es vermutlich wieder auf die ursprüngliche Mehrwertsteuer von 19 Prozent hinauslaufen. Dann wäre beim Umtausch der neue Mehrwertsteuersatz zu berücksichtigen. Das würde für Verbraucher heißen, dass das Produkt entsprechend teurer wäre.

In der Praxis wird es vermutlich darauf hinauslaufen, dass der Händler die Differenz vollständig übernimmt, weil er dem Kunden in der Regel ein neues Produkt im Tausch gibt. Von daher wird das im Verbraucheralltag voraussichtlich keine Rolle spielen.

© dpa-infocom, dpa:200728-99-954881/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Mehrwertsteuersätze sollen ab Juli sinken. Verbraucher profitieren davon, wenn Händler das eins zu eins an die Kunden weitergeben. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was die Mehrwertsteuer-Senkung für Verbraucher bedeutet Die Koalition will mit einem umfangreichen Konjunkturpaket den Konsum und damit die Wirtschaft ankurbeln. Dafür soll der Mehrwertsteuersatz ab Juli gesenkt werden. Haben auch Kunden etwas davon?
Eine Kilowattstunde mehr auf dem Zähler - doch weil die Mehrwertsteuer befristet auf 16 Prozent reduziert wird, kostet das den Stromkunden im zweiten Halbjahr 2020 etwas weniger als noch von Januar bis Juni. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn So wirkt sich die Steuersenkung auf Ihre Stromrechnung aus Für ein halbes Jahr sinkt die Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte. Das hat auch für Stromrechnungen positive Auswirkungen. Mit einer sehr großen Ersparnis sollten Kunden aber lieber nicht rechnen.
Die Mehrwertsteuersenkung wird nicht in jedem Fall automatisch weitergegeben - in Verträgen für das Fitnessstudio etwa wird sie oft nicht separat ausgewiesen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Bei Fitness-Festpreis kein Anspruch auf Mehrwertsteuer-Minus Die Mehrwertsteuersätze sind für sechs Monate gesenkt worden - doch nicht überall wirkt sich das auf die Preise aus. Fitnessstudio-Kunden etwa sollten nachschauen, ob ein Festpreis im Vertrag steht.
Jeden Monat prüfen Preiserheber der Statistischen Landesämter und des Wiesbadener Bundesamtes, wie sich die Preise für Produkte wie Obst und gemüse, Bücher, Möbel oder Benzin entwickeln. Foto: Patrick Pleul Warum die Berechnung der Verbraucherpreise wichtig ist Ist Tanken teurer geworden? Steigen die Mieten? Aufschluss darüber gibt der monatliche Verbraucherpreisindex. Die Daten interessieren nicht nur Verbraucher, sondern auch Notenbanken.