Was bringt der Abschluss einer privaten Rentenversicherung?

12.11.2019
Die gesetzliche Rente allein wird bei vielen Menschen im Alter nicht reichen. Zeit, etwas für die Altersvorsorge zu tun! Doch ein Neuabschluss einer privaten Rentenversicherung lohnt derzeit kaum.
Laut Zeitschrift «Finanztest» lohnt sich derzeit ein Neuabschluss einer privaten Rentenversicherung kaum. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Laut Zeitschrift «Finanztest» lohnt sich derzeit ein Neuabschluss einer privaten Rentenversicherung kaum. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Private Rentenversicherungen bestehen meist aus zwei Komponenten: dem Garantiezins sowie möglichen Überschüssen, die die Rente steigern können.

Das Problem dabei ist nur, der garantierte Zins ist derzeit sehr niedrig - er liegt maximal bei 0,9 Prozent. Die Kosten für Abschluss und Verwaltung sind jedoch oft hoch. Das zeigt eine Untersuchung der Stiftung Warentest von 22 aktuellen Angeboten.

Schon einige Jahre bieten Versicherer - sogenannte «Neue Klassik» - Verträge an. Diese verzichten auf hohe Garantien zugunsten höherer Überschüsse. Aber lohnen sich diese Verträge?

Sicher ist nur die garantierte Rente

Das Fazit der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift «Finanztest» (12/2019): Gute Altverträge sollten Verbraucher behalten. Neuabschlüsse lohnen sich jedoch kaum. Denn Verbraucher können zwar auf höhere Chancen bei den Überschüssen hoffen - diese seien jedoch nicht gewiss.

Sicher sei nur die garantierte Rente, die schon bei Vertragsabschluss feststeht - nur die fällt meist gering aus. Bleiben die Überschüsse aus oder sind sie gering, müssten Versicherte sehr alt werden, damit sie garantiert ins Plus kommen - in Extremfällen über 100 Jahre.

Was können Verbraucher also tun? Die Warentester nennen als Alternative für Angestellte ab dem 50. Lebensjahr: Sie können freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Zudem hilfreich können staatlich geförderte Programme wie Riester-Verträge sein sowie flexible Sparpläne, die eine höhere Rendite versprechen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine Ausbildung anfängt, sollte gleichzeitig mit der Altersvorsorge beginnen. Foto: Mascha Brichta Richtig absichern: Berufsanfänger sollten vorsorgen Die Zusage für die Ausbildung ist für viele junge Leute ein toller Moment. Doch jetzt rückt nicht nur der erste Job in greifbare Nähe - auch die Altersvorsorge wird ein Thema.
Bei der privaten Altersvorsorge sollten Verbraucher auch darauf achten, ob der Staat sie fördert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Rendite: Bei Altersvorsorge aufmerksam sein Aufgepasst bei der privaten Altersvorsorge. Wer das Vorsorgeprodukt nicht sorgfältig aussucht, hat aus der Kapitalanlage später weniger Ertrag als ursprünglich erhofft, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.
Mit einer Betriebsrente lässt sich die Altersvorsorge aufbessern - allerdings fallen auch Steuern und Sozialabgaben an. Foto: Marijan Murat/dpa «Finanztest»: Betriebsrente kann sich lohnen Private Vorsorge ist wichtig. Deshalb stärkt die Bundesregierung die Betriebsrente. Doch ein Test der Stiftung Warentest zeigt: Ohne Unterstützung vom Chef zahlen sich die Verträge nicht immer aus.
Laut einer Studie des DIW fehlten den Erwerbstätigen zwischen 55 und 64 Jahren im Schnitt 700 Euro im Monat, wenn sie jetzt in Rente gingen. Foto: Andreas Gebert Rentnern droht Versorgungslücke Vielen künftigen Rentnern werden laut einer neuen Studie beim Konsum Hunderte Euro fehlen. Private Vorsorge könne die Lücke nicht schließen. Die Anbieter entsprechender Verträge machen eine andere Rechnung auf.