Was bei der Entscheidung zum Hauskauf zu berücksichtigen ist

16.07.2019
Kaufen oder mieten? Die Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Ein Faktor ist der Wohnort. Denn nicht überall steigen die Immobilienpreise so stark wie in Berlin oder im Ruhrgebiet.
Vor dem Immobilienkauf müssen alle Faktoren stimmen. Foto: Daniel Karmann/dpa
Vor dem Immobilienkauf müssen alle Faktoren stimmen. Foto: Daniel Karmann/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Ob ein Immobilienkauf sinnvoll ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab - etwa vom Kaufpreis, dem Eigenkapital sowie der Höhe der Zinsen.

So sollten Käufer mindestens 10 bis 20 Prozent des Kaufpreises sowie alle Nebenkosten aus eigenen Mitteln stemmen können, empfiehlt die Zeitschrift «Finanztest» (Heft 8/2019). Auch das Kaufpreis-Miet-Verhältnis ist entscheidend bei der Frage, ob sich der Kauf finanziell lohnt.

Zur Orientierung: Das 25-fache der Jahresmiete bewerten die Experten als teuer. Die Immobilienpreise sind zwar vielerorts gestiegen, doch die regionalen Unterschiede sind groß. So haben sich in Berlin die Kaufpreise für Wohnungen seit 2010 mehr als verdoppelt, bei Mehrfamilienhäusern sind die Preissteigerungen sogar noch höher. In solchen Lagen kann es passieren, dass die monatliche Belastung durch den Kauf höher ist als die monatliche Miete.

Anderswo zahlen Käufer im Monat unter Umständen sogar weniger als Mieter, in Köln etwa. Das zeigt eine Übersicht für verschiedene Lagen und Standorte in der aktuellen «Finanztest». Die Daten stammen vom Forschungsinstitut des Verbands deutscher Pfandbriefbanken. Sie basieren auf Verkäufen, die von rund 630 Banken finanziert wurden.

Demnach gehörten 2018 Dortmund, Essen und Bayreuth zu den zehn Städten mit den höchsten Preissteigerungen. München, Hamburg, Köln und Stuttgart stehen 2018 nicht mehr auf dieser Top-Ten-Liste.

Immerhin: Die Kreditzinsen sind aktuell günstig. Banken bieten Darlehen mit zehn Jahren Zinsbindung derzeit schon ab 0,6 Prozent im Jahr an. Das zeigt eine aktuelle «Finanztest»-Untersuchung von 70 Banken und Vermittlern.

Käufer sollten darauf achten, dass sie sich niedrige Zinsen durch eine lange Zinsbindung von 15 bis 20 Jahren sichern, raten die Experten. Ein Vergleich lohnt sich. Auch Baukredite über Vermittler sind derzeit nicht teurer als direkt von der Bank.

Finanztest: Kreditzinsen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Immobilienfinanzierung muss solide geplant sein. Dabei kommt es nicht nur auf die Höhe der Zinsen an. Foto: Christin Klose Gute Zeiten für Immobilienkauf in Niedrigzinsphase? Eine Immobilie zu finanzieren, war selten günstiger als heute. Doch bleibt das auch so? Experten wagen kaum noch Prognosen. Zu vielfältig sind die Faktoren, die eine Trendwende auslösen könnten. Worauf es bei einem Darlehen ankommt.
Wer einen Immobilienkredit möchte, wird von den Banken oft nicht ausreichend beraten. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Foto: Andrea Warnecke «Finanztest»: Beratung zu Immobilienkrediten oft nicht gut Wer eine Immobilie mit einem Darlehen finanzieren will, sollte sich auf den Termin bei der Bank oder dem Kreditvermittler gut vorbereiten. Denn deren Beratung zur Baufinanzierung ist laut Stiftung Warentest leider nicht immer gut.
Das niedrige Zinsniveau verstärkt die Nachfrage nach Immobilien. Die Immobilienpreise werden daher weiter steigen. Die Niedrigzinsphase hält in den kommenden Jahren voraussichtlich an. Foto: Martin Schutt Immobilienkauf nicht aufschieben Das Zinsniveau in der Eurozone ist niedrig. Dass sich daran bald etwas ändert, glauben immer weniger Experten. Wer plant, eine Immobilie zu kaufen, sollte nicht zu lange warten.
Wer von den niedrigen Zinsen profitieren will, sollte sich mit dem Sonderkündigungsrecht auseinandersetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Zinsen für Immobilienkredite weiter historisch niedrig Gute Nachrichten für Immobilienkäufer: Die Zinsen sind weiterhin günstig. Das muss aber nicht so bleiben. Kreditnehmer können sich aber gegen steigende Zinsen absichern.