Warum ist Klopapier oft ausverkauft?

26.03.2020
Die Bilder leerer Supermarktregale gehen durchs Netz. Besonders betroffen von den Corona-Vorratskäufen: Toilettenpapier. Kommt es zu ernsthaften Engpässen? Ein Faktencheck.
Hygieneartikel wie Toilettenpapier sind derzeit äußerst stark nachgefragt. Von einem Engpass kann laut Experten aber nicht die Rede sein. Foto: Uli Deck/dpa
Hygieneartikel wie Toilettenpapier sind derzeit äußerst stark nachgefragt. Von einem Engpass kann laut Experten aber nicht die Rede sein. Foto: Uli Deck/dpa

Berlin (dpa) - Wenn es ein Sinnbild für die Corona-Krise in Deutschland gibt, ist es Toilettenpapier. Vielerorts oft ausverkauft, entsteht der Eindruck, es herrsche Knappheit bei dem Hygiene-Artikel. Stimmt das?

- Behauptung: Durch Hamsterkäufe werden in Deutschland Hygieneartikel wie Toilettenpapier und auch Lebensmittel knapp.

- Bewertung: Hygieneartikel wie Toilettenpapier sind derzeit äußerst stark nachgefragt und deshalb in einigen Läden ausverkauft. Der Handel passt die Lieferketten der Nachfrage an. Von einem Lebensmittelengpass kann Experten zufolge keine Rede sein.

- Fakten: Das Toilettenpapier nimmt beim Kaufverhalten der Deutschen eine Sonderstellung ein. Wegen der unbegründeten Angst, man dürfe irgendwann nicht mehr das Haus verlassen, werde gebunkert, erklärt Christian Böttcher, Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH). Dadurch entstehe eine paradoxe Situation: «Einige wissen nicht, wohin damit. Andere haben zu wenig.»

Bei Hygieneartikeln wie Klopapier funktioniert die Logistikkette laut Böttcher etwas anders als bei Lebensmitteln: «Sie werden in der Regel seltener nachbestellt, weil sie normalerweise weniger nachgefragt werden.» Das hat sich von Februar zu März 2020 aber deutlich geändert. Beim Toilettenpapier habe es im Vormonatsvergleich eine Steigerung von rund 700 Prozent gegeben, sagt Böttcher: «Das überfordert jede Lieferkette.» Die Märkte würden sich nach und nach der hohen Nachfrage anpassen sowie Frequenz und Menge erhöhen.

Das Statistische Bundesamt spricht beim Toilettenpapier für die Woche vom 16. bis 22. März von einer mehr als drei Mal so hohen Nachfrage im Vergleich zu den vorangegangenen sechs Monaten. Die unterschiedlichen Steigerungszahlen erklären sich nach Worten von BVLH-Sprecher Böttcher durch die verschiedenen Datenquellen und Erhebungszeiträume.

Eine «stark gestiegene Nachfrage» nach Hygieneprodukten wie Desinfektions- und Reinigungsmitteln sowie Toilettenpapier hat auch die Drogeriemarktkette dm verzeichnet. «So erklärt sich auch, dass diese Produkte temporär in vielen Märkten nicht verfügbar waren oder sind», sagt Geschäftsführer Sebastian Bayer. Als Konsequenz seien Maßnahmen entlang der gesamten Lieferkette ergriffen worden.

Während es bei Hygieneartikeln teilweise noch an Nachschub mangele, spricht Böttcher bei den haltbaren Lebensmitteln wie Nudeln, Reis, Mehl und Zucker von einer «langsamen Normalisierung der Lage». Die Nachfrage sei zwar immer noch hoch, aber nicht mehr ganz so stark, so der Sprecher. Das hänge auch damit zusammen, dass sich die Kunden mit verschärften Regeln in den Supermärkten - wie bedarfsgerecht einzukaufen - arrangieren. Zudem hätten sich durch die Situation die Einkaufszeiten verschoben. Böttcher: «Viel mehr Kunden gehen derzeit früh einkaufen.»

Viele Märkte konnten auf hohe Nachfragen schnell reagieren: In Rewe- und Penny-Märkten etwa könne man dank des digitalen Systems «quasi in Echtzeit» sehen, was gekauft wird - und Bestellungen demententsprechend anpassen, sagt der zuständige Sprecher Andreas Krämer. Nachfrage und Kaufverhalten haben sich auch nach seinen Worten zuletzt «ein Stück weit normalisiert».

Mitteilung des Statistischen Bundesamtes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bisher kauften Verbraucher in Deutschland Lebensmittel lieber im Supermarkt oder beim Discounter. Doch seit Ausbruch des Coronavirus sind Online-Lieferdienste immer mehr gefragt. Foto: picture alliance / Monika Skolimowska/dpa Corona beflügelt Lebensmittel-Lieferdienste Ihre Smartphones, Bücher und Bekleidung kaufen die Verbraucher in Deutschland schon lange im Online-Handel. Doch bei Lebensmitteln machten viele noch einen Bogen um das Internet. Die Corona-Krise dürfte das nachhaltig ändern. Allerdings gibt es einen Haken.
Die geminderte Mehrwertsteuersatz gilt ab dem 1. Juli. Doch einige Discounter senken schon vorher ihre Preise. Foto: Oliver Berg/dpa Discounter senken bei Lebensmitteln die Preise Die Mehrwertsteuersenkung heizt den Preiskampf zwischen Supermärkten und Discountern an. Vorreiter Lidl senkt schon am kommenden Montag die Preise auf das neue Niveau. Andere Handelsketten zögern noch.
Das Coronavirus und die massiven Beschränkungen fürs Alltagsleben haben viel Verunsicherung ausgelöst. Foto: picture alliance / dpa Viele Bürger in Corona-Krise besorgt bei Geldfragen Das Coronavirus und die massiven Beschränkungen fürs Alltagsleben haben viel Verunsicherung ausgelöst. Das zeigt sich auch in Verbraucherbelangen, wenn es etwa um Preise und Ansprüche geht.
Bund und Länder haben sich auf eine Lockerung der Corona-Maßnahmen verständigt: Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern dürfen ab dem 20. April wieder öffnen. Foto: Andreas Arnold/dpa Verbraucher freuen sich auf Einkaufen in der Innenstadt Seit rund vier Wochen steht das wirtschaftliche Leben in Deutschland teilweise still. Jetzt gibt es erste kleine Lockerungen. Aber wie sehr haben Verbraucher den stationären Handel überhaupt vermisst?