Warum der Aktienkurs nach einer Dividendenzahlung sinkt

11.04.2019
Zinsen gibt es derzeit kaum. Doch mit Dividenden können Anleger ein Plus machen. Allerdings kommt es nicht allein auf eine hohe Ausschüttung an. Worauf Anleger achten sollten.
Viele Unternehmen schütten einen Teil ihrer Gewinne als Dividende aus. Die Höhe der Dividende wird dann allerdings vom Aktienwert abgezogen. Foto: Andrea Warnecke
Viele Unternehmen schütten einen Teil ihrer Gewinne als Dividende aus. Die Höhe der Dividende wird dann allerdings vom Aktienwert abgezogen. Foto: Andrea Warnecke

Düsseldorf (dpa/tmn) - Aktiengesellschaften schütten in diesem Jahr so viel Dividenden aus wie noch nie zuvor. Voraussichtlich 57 Milliarden Euro an Dividenden fließen in diesem Jahr an die Aktionäre.

Damit wird die bisherige Bestmarke aus 2018 um 6,6 Prozent übertroffen, wie die Dividendenstudie des isf Institute for Strategic Finance der FOM Hochschule und der DSW Deutsche Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW) zeigt, die nun vorgestellt wurde.

Über die Höhe der Dividende wird auf der Hauptversammlung entschieden. Die Auszahlung erfolgt in der Regel wenige Tage später. Interessant zu beobachten: Nach der Zahlung der Dividende sinkt der Kurs der Aktie.

Der Grund dafür ist aber einfach: Das jeweilige Papier wird nach der Ausschüttung «ex Dividende» gehandelt, erklärt die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz in Düsseldorf. Das bedeutet, die Höhe der Dividende ist vom Aktienwert abgezogen worden.

Ein Beispiel: Der Aktienkurs liegt bei 40 Euro. Die Dividende pro Aktie liegt bei 1,50 Euro. Dann sinkt der Kurs nach der Ausschüttung auf 38,50 Euro. Wenn die Geschäftsaussichten für das Unternehmen aber gut sind, sind die Abschläge in der Regel schnell wieder aufgeholt.

Viele Anleger halten gezielt nach hohen Dividendenrenditen Ausschau. Das ist aber unter Umständen ein Fehler. Denn die Dividendenrendite - also das Verhältnis von Ausschüttung und Kurs - ist immer nur eine Momentaufnahme.

Steigende Dividendenrenditen können zwei Gründe haben: Eine Erhöhung des erwarteten Gewinns oder fallende Aktienkurse. Insofern können hohe Dividendenrenditen auch Vorboten für schlechte Zeiten sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dividendenstarke Wertpapiere zeigen meist geringere Kursausschläge als etwa Aktien von Unternehmen. Sie können dabei helfen, das Depot zu stabilisieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Mit dividendenstarken Titeln das Depot stabilisieren Bei der Auswahl von Wertpapieren sollten Anleger verschiedene Kriterien in den Blick nehmen. Ein wichtiger Aspekt ist die Dividendenzahlung. Worauf noch zu achten ist:
Die Deutschen verfügen statistisch gesehen über mehr Geldvermögen als je zuvor. Foto: Patrick Pleul Trotz Minizinsen: Deutsche so reich wie nie Die mickrigen Zinsen machen Anlegern zu schaffen. Und dennoch häufen Privathaushalte in Deutschland in Summe immer mehr Vermögen an. Der Reichtum ist allerdings ungleich verteilt.
Momentan werden Zinserträge durch hohe Nebenkosten deutlich geschmälert. Foto: Jens Büttner Kosten schmälern die Rendite: Anlegen in Zeiten niedriger Zinsen Gute Zeiten für Kreditnehmer, schlechte Zeiten für Sparer: Angesichts des niedrigen Zinsniveaus ist es für viele Anleger schwer, eine sichere Rendite zu erwirtschaften. Ganz unmöglich ist es aber nicht.
Zu den profitabelsten Fonds gehören ETFs. Sie bilden einen Index nach. Foto: Andrea Warnecke Wie Anleger von Dividenden profitieren Die Dividenden deutscher Aktiengesellschaften sind in diesem Jahr gestiegen. Aktien erweisen sich somit durchaus als lukrative Anlageform - wenn man auf den richtigen Fond setzt.