Wann sind Versicherungs-Apps sinnvoll?

18.11.2021
Papierkram kann nerven. Gut, dass es digitale Angebote gibt - für die Verwaltung von Versicherungen zum Beispiel. Wer seine Verträge in eine App verlagert, verzichtet oft auf den alten Berater.
Versicherungen digital zu verwalten, ist bequem. Wer seine Policen in eine App lädt, schließt oft auch einen Maklervertrag ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Versicherungen digital zu verwalten, ist bequem. Wer seine Policen in eine App lädt, schließt oft auch einen Maklervertrag ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Egal ob Hausrat- und Haftpflicht-, Kranken- oder Kfz-Versicherung - viele Menschen haben ihre Versicherungsunterlagen nach wie vor in Aktenordnern abgeheftet. Inzwischen gibt es aber auch digitale Angebote. Sie ermöglichen eine einfache Verwaltung der verschiedenen Policen.

Wer seine Verträge lieber digital verwalten möchte, für den können Versicherungs-Apps eine Lösung ein, erklärt die Verbraucherzentrale NRW. Was viele dabei aber nicht bedenken: Die Apps sind in der Regel nicht einfach nur digitale Versicherungsordner. Meist wird ein Vertrag mit Versicherungsmaklern abgeschlossen, die die hinterlegten Verträge in den eigenen Bestand holen können.

Keine voreiligen Entscheidungen treffen

Auch wenn die Registrierung in der App meist schnell und unkompliziert ist - Interessierte sollten die Angebote gründlich prüfen und überlegen, ob sie einen Maklervertrag eingehen wollen.

Der Grund: Die App ist dann meist die alleinige Kontaktstelle für die Beratung und auch die Abwicklung eines Schadensfalls. Die bisherigen Berater und Beraterinnen haben in der Regel keinen Zugriff mehr auf die Verträge. Das ist nicht jedem App-Nutzer vorher bewusst und oft auch nicht gewollt.

Vertragsschluss genau abwägen

Wem es wichtig ist, für seine Versicherungen einen persönlichen Ansprechpartner vor Ort zu haben, sollte seine Verträge eher nicht über eine App verwalten, raten die Verbraucherschützer. Wer hingegen bereits viele Dienstleistungen online abwickelt und auf den persönlichen Draht zur Versicherung verzichten kann, kann von der digitalen Lösung profitieren.

Allerdings gilt: Verbraucherinnen und Verbraucher müssen bei den digitalen Angeboten bedenken, dass Informationen über sie erhoben und zum Beispiel für Werbung genutzt werden können. Jeder sollte also auch hinterfragen, wie die Anbieter Geld verdienen, zu welchen Zwecken die Daten genutzt und wo sie gespeichert werden. Hier kann ein Blick in die Datenschutzhinweise helfen.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-38353/2

Homepage der Verbraucherzentrale NRW


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.
Unabhängigen Rat einholen: Ob es sich lohnt einen Versicherungsvertrag zu kündigen, hängt von mehreren Faktoren ab. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Versicherungsvertrag kündigen? - Was Sparer bedenken sollten Kapitallebensversicherungen verbindet Sparen mit der finanziellen Absicherung Hinterbliebener. Verbraucherschützer raten meist von Neuverträgen ab. Doch sollte man alte Versicherungsverträge kündigen?
Verbraucher, die eine Lebensversicherung zwischen Mitte 1994 und Ende 2007 abgeschlossen haben, sollten ihren Vertrag prüfen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa «Finanztest» zu Lebensversicherung: Widerspruch lohnt sich Kunden können vielen Lebens- und Rentenversicherungsverträgen noch nach Jahren widersprechen. Voraussetzung: Die Verträge enthalten eine fehlerhafte Belehrung. In diesem Fall ist durchaus noch eine Nachzahlung möglich.
Viele Kunden zeigten sich 2016 unzufrieden mit der Versicherung. 500 Fälle landeten beim Ombudsmann. Foto: Jens Büttner Ärger über Versicherungen: Tausende Beschwerden von Kunden Immer wieder sind Kunden unzufrieden mit ihrer Versicherung. Viele Fälle landen bei der Finanzaufsicht oder beim Ombudsmann. Vor allem zwei Themen sorgten in diesem Jahr für Ärger.