Wann selbstständige Handwerker rentenversichert sind

04.09.2019
Selbstständige Handwerker sind gesetzlich rentenversichert - allerdings nicht immer automatisch. Wer etwa nachträglich eine Meisterprüfung ablegt, muss dies der Rentenversicherung melden. Welche Ausnahmen gibt es noch?
Selbstständige Handwerker sind grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert. Foto: Martin Gerten
Selbstständige Handwerker sind grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert. Foto: Martin Gerten

Berlin (dpa/tmn) - Für manche Berufsgruppen ist die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung verpflichtend vorgesehen. Selbstständige Handwerker beispielsweise sind grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert.

In der Regel reicht dafür, dass sie in der Anlage A der Handwerksrolle eingetragen sind. In manchen Fällen müssen sie jedoch selbst aktiv werden, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) in Berlin.

Zwar teilen die Handwerkskammern der Rentenversicherung Eintragungen in die Handwerksrolle automatisch mit. Wer aber seinen bisherigen Nebenbetrieb künftig als Hauptbetrieb führt, muss sich innerhalb von drei Monaten bei seinem Rentenversicherungsträger melden, so die DRV.

Betroffen sind auch Inhaber eines Handwerksbetriebs, die den Meistertitel als Befähigungsnachweis für das Führen eines eigenen Unternehmens erst später erlangen und bis dahin einen Meister als Betriebsleiter beschäftigen. Aufgrund einer Rechtsänderung sind die Handwerkskammern in diesen Fällen nämlich nicht mehr verpflichtet, den nachträglich erworbenen Meistertitel in der Handwerksrolle einzutragen.

Da das Erlangen des Meistertitels zur Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung führen kann, sollten selbstständige Handwerker sich mit ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger in Verbindung setzen, so der Rat der DRV. So können sie Geldbußen und Beitragsnachforderungen vermeiden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Selbstständige Handwerker haben Meldepflicht bei der gesetzlichen Rentenversicherung. Foto: Ole Spata Selbstständige Handwerker gehören zu Pflichtversicherten Normalerweise können Selbstständige selber für das Alter vorsorgen. Das gilt nicht für Handwerker: Sie gehören ebenfalls zu den Pflichtversicherten. Manche von ihnen müssen sich innerhalb einer bestimmten Zeit beim Träger melden.
Wer sich für die Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung entschieden hat, kann nicht wieder kündigen - erst mit Aufgabe der selbstständigen Tätigkeit. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild Auch Selbstständige können in Rentenversicherung einzahlen Vorsorge für das Alter: Wer selbstständig ist und später Gelder aus der gesetzlichen Rentenkasse beziehen möchte, kann unter bestimmten Bedingungen in die gesetzliche Rentenversicherung eintreten. Ein Überblick.
Damit ein Krankenpfleger als selbstständig gilt, muss er seine Pflegeleistung unter anderem eigenverantwortlich und weitgehend weisungsfrei organisieren können. Foto: Daniel Karmann/Symbolbild Krankenpfleger im Krankenhaus sind nicht selbstständig Ist ein Krankenpfleger in einem Krankenhaus vollständig in die organisatorischen Abläufe eingegliedert und an Dienstpläne und Schichtzeiten gebunden, dann unterliegt er der Sozialversicherungspflicht. Das zeigt ein Urteil in Nordrhein-Westfalen.
Im Sport läuft es selten ohne Trainer. Aber muss Geld in die Renten- und Arbeitslosenversicherung fließen, wenn der Coach stundenweise arbeitet?. Foto: Bernd Thissen/dpa/dpa-tmn Für Sporttrainer kann Versicherungspflicht gelten Im Sport läuft es selten ohne Trainer. Aber muss Geld in die Renten- und Arbeitslosenversicherung fließen, wenn der Coach stundenweise arbeitet? Geben Freiheiten und ein hoher Stundensatz Hinweise?