Wann lohnt sich der Einspruch gegen die Steuererklärung?

13.03.2019
Nicht einverstanden mit dem Steuerbescheid? Kein Problem: Grundsätzlich kann jeder Steuerzahler Einspruch einlegen. Allerdings bleibt dafür nicht ewig Zeit. Und: Wer dem Finanzamt eine Begründung gibt, hat bessere Aussichten auf Erfolg.
Wer nicht zufrieden ist mit seinem Steuerbescheid, sollte Einspruch einlegen. Begründet werden muss er im Prinzip nicht. Allerdings ist es hilfreich, das zu tun. Foto: Christin Klose
Wer nicht zufrieden ist mit seinem Steuerbescheid, sollte Einspruch einlegen. Begründet werden muss er im Prinzip nicht. Allerdings ist es hilfreich, das zu tun. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Nicht immer ist man mit dem Finanzamt einer Meinung. Ärgerlich kann das sein, wenn die Behörde zum Beispiel bestimmte Posten in der Steuererklärung nicht akzeptiert und die Steuererstattung deshalb geringer ausfällt als erwartet.

Die Lösung: Gegen den Steuerbescheid können Betroffene Einspruch einlegen. «Es lohnt sich immer, wenn zwischen Ihren Berechnungen und dem Ergebnis im Steuerbescheid ein Unterschied von mindestens zehn Euro liegt», sagt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine BVL. «Denn ab dieser Grenze muss das Finanzamt einen Steuerbescheid im Zweifel auch ändern.»

Wann ist ein Einspruch wirklich sinnvoll?

Uwe Rauhöft: Man sollte erstmal kontrollieren, ob all die Ausgaben, die ich in die Steuererklärung aufgenommen habe, auch im Steuerbescheid wiederzufinden sind. Wenn das Finanzamt abgewichen ist und bestimmte Aufwendungen nicht anerkannt hat, sollte auf jeden Fall ein Einspruch eingelegt werden. Es sei denn, man stellt fest, dass man selbst etwas berücksichtigt hat, was tatsächlich nicht anzuerkennen ist.

Welche Fristen gelten?

Rauhöft: Einspruch kann einen Monat lang eingelegt werden. Die Frist läuft mit dem Erhalt des Steuerbescheides, wobei üblicherweise von einer dreitägigen Postlaufzeit ausgegangen wird. Das heißt: Stempel des Steuerbescheides plus drei Tage. Danach gilt er grundsätzlich als zugegangen. Wenn der Beginn und das Ende auf einen Samstag, Sonntag oder einen Feiertag fallen, verlängert sich die Frist auf den nächstfolgenden Werktag. Maßgeblich ist immer der amtliche Bescheid, der per Post nach Hause geschickt wird. Das wird sich aber in den kommenden Jahren ändern. Dann wird es zusätzlich möglich sein, den Steuerbescheid auf elektronischem Weg zu bekommen.

Was muss auf jeden Fall in einem Einspruch stehen?

Rauhöft: Es muss erkennbar sein, wer den Einspruch absendet und welcher Steuerbescheid damit angegriffen wird. Das Wort «Einspruch» muss nicht zwingend drüber stehen, und man muss einen Einspruch auch nicht begründen. Allerdings ist das zu empfehlen, weil ich den Sachbearbeiter im Finanzamt ja überzeugen möchte. Das Finanzamt muss zwar auch nachprüfen, wenn es keine Begründung gibt. Aber es liegt nahe, dass es dann zum selben Ergebnis kommt wie im Steuerbescheid. Häufig sind es unterschiedliche Auffassungen oder Missverständnisse zum Sachverhalt, die auf diesem Weg geklärt werden können.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es ist noch etwas Zeit: Bis 31. Mai muss die Steuererklärung beim Finanzamt sein. Foto: Frank Rumpenhorst Steuererklärung 2016 bis 31. Mai abgeben Elterngeldbezieher, Arbeitnehmer mit mehreren Arbeitgebern und Ehepartner mit Lohnsteuerklasse III und V müssen sich den 31. Mai merken. Denn bis zu diesem Zeitpunkt muss die Steuererklärung beim Finanzamt sein. Im kommenden Jahr bleibt dafür mehr Zeit.
Wer einen Fehler in seinem Steuerbescheid bemerkt, kann innerhalb eines Monats Einspruch dagegen erheben. Ist der Fehler offensichtlich, kann die Frist sogar noch länger sein. Foto: Andrea Warnecke Finanzamt muss augenfällige Fehler im Bescheid berichtigen Wer in seiner Steuererklärung einen Fehler macht, zum Beispiel eine Eintragung im falschen Formularfeld vornimmt, muss nicht besorgt sein. Korrekturen sind noch möglich - und bei einem leicht erkennbaren Fehler auch nach der einmonatigen Einspruchsfrist.
Die Lohnsteuererklärung für 2014 kann noch bis Ende dieses Jahres eingereicht werden. Foto: Oliver Berg Bald letzter Abgabetermin für Einkommensteuererklärung 2014 Das Jahr neigt sich langsam dem Ende entgegen. Steuermuffel haben daher nicht mehr viel Zeit, um die Lohnsteuererklärung für 2014 abzugeben. Auch Riester-Sparer müssen nun mit einer Verjährung rechnen.
Wer als ehrenamtlicher Helfer eine Aufwandsentschädigung bekommt, muss sich jetzt beim elektronischen Finanzamt www.elster.de anmelden. Foto: Kai Remmers Ehrenamtliche müssen sich vor Steuererklärung jetzt anmelden Bei zusätzlichen Einkünften müssen Steuerzahler eine elektronische Steuererklärung abgeben. Das gilt auch für ehrenamtliche Helfer, die für ihren Aufwand entschädigt werden. Sie benötigen jetzt eine Online-Zertifizierung.