Wann Eltern eine Steuererklärung machen müssen

05.02.2021
Eltern können aufgrund der Corona-Krise mehr Kinderkrankentage in Anspruch nehmen. Das Geld, das sie dafür bekommen, ist steuerfrei. Allerdings unterliegen die Leistungen dem Progressionsvorbehalt.
Sind Kinder krank, können Eltern Krankengeld bekommen. Das ist grundsätzlich steuerfrei. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Sind Kinder krank, können Eltern Krankengeld bekommen. Das ist grundsätzlich steuerfrei. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Neustadt a.d. Weinstraße (dpa/tmn) - Ist das eigene Kind krank oder bleibt wegen der Corona-Pandemie-Maßnahmen zu Hause, erhalten Eltern bezahlte Kinderkrankentage. Dieses Kinderkrankengeld ersetzt in der Regel 90 Prozent des Nettogehalts.

Arbeitnehmer beantragen es bei ihrer Krankenkasse. Das gilt aber nur für Kinder, die unter 12 Jahre alt und gesetzlich mitversichert sind.

Grundsätzlich ist diese Leistung steuerfrei, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH). Allerdings zählt dieses Geld - genau wie das Elterngeld oder auch das Kurzarbeitergeld - zu den Lohnersatzleistungen. Und diese Leistungen unterliegen dem Progressionsvorbehalt, wodurch der persönliche Steuersatz steigt.

Das funktioniert so: Das Kinderkrankengeld wird am Ende des Jahres auf das Einkommen hinzugerechnet, um den Steuersatz zu ermitteln. Dadurch erhöht die ursprünglich steuerfreie Ersatzleistung den persönlichen Steuersatz, mit dem das restliche Einkommen versteuert wird. Obwohl die Lohnersatzleistung steuerfrei ist, können so doch mehr Steuern fällig werden.

Daher müssen Mütter oder Väter, die mehr als 410 Euro im Jahr am Lohnersatzleistungen erhalten, eine Steuererklärung abgeben. Die Summe des Kinderkrankengelds wird im Mantelbogen unter «Einkommensersatzleistungen» eingetragen.

Dazu sollten Betroffene von ihrer Krankenkasse eine «Bescheinigung für das Finanzamt» erhalten haben, worin die Höhe des Kinderkrankengelds vermerkt ist.

© dpa-infocom, dpa:210205-99-312465/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Formular für die Erbschaftsteuererklärung liegt bereit. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration Kosten für berichtigte Steuererklärung absetzbar Der Vater hat Steuern hinterzogen? Erben können seine Steuererklärungen berichtigen lassen. Wird dafür ein Steuerberater beauftragt, sind laut einem Urteil die Kosten steuerlich zu berücksichtigen.
Was kann alles in der Steuererklärung angegeben werden?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unterhaltskosten für Schwester steuerlich absetzbar Werden Lebenshaltungskosten für Familienmitglieder übernommen, damit diese in Deutschland geduldet werden, können diese als steuermindernd abgesetzt werden. Das entschied das Finanzgericht Köln.
Arbeitslosengeld, Krankengeld oder Elterngeld lösen eine Steuererklärungspflicht aus. Auch eine Rentenerhöhung kann gegebenenfalls zu einer Steuererklärungspflicht führen. Foto: Hans Wiedl Finanzamt kann Steuererklärung anfordern Arbeitnehmer sind unter bestimmten Umständen zu einer Steuererklärung verpflichtet. Dann fordert das Finanzamt mit einem Schreiben dazu auf. Welche Gründe können dazu führen und wie ist dann vorzugehen?
Wer umzieht, sollte seine Umzugskosten unbedingt in der Steuererklärung angeben. Viele Kosten können abgesetzt werden. Foto: Bodo Marks Umzugskosten in der Steuererklärung angeben Ein Umzug ist mit einem großen Aufwand verbunden - auch finanziell. Daher ist es sinnvoll, seine Umzugskosten in der Steuererklärung anzugeben. Unabhängig von einem privaten oder beruflichen Standortwechsel sind große Einsparungen möglich.