Vorteil für Nichtraucher: Günstigere Versicherungen

31.05.2016
Wer den Glimmstengel in der Packung lässt, hat auch bei den Versicherungen womöglich bessere Bedingungen. Denn viele bieten für Nichtraucher günstigere Tarife an als für ihre rauchenden Mitmenschen.
Viele Versicherungen bieten für Nichtraucher günstigere Taife an. Foto: Jens Kalaene
Viele Versicherungen bieten für Nichtraucher günstigere Taife an. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Rauchen gefährdet die Gesundheit - das wissen auch die Versicherer. Sie stufen Nichtraucher bei der Prämienberechnung oft günstiger ein.

So müssen Versicherte, die nicht zur Zigarette greifen, beispielsweise bei der Risikolebens- oder der Berufsunfähigkeitsversicherung in der Regel weniger bezahlen. Darauf macht der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Wer ab und zu auf Partys oder nach der Arbeit zur Zigarette greift, kann von den Nichtraucher-Tarifen nicht profitieren. Die Versicherer definieren in ihren Bedingungen meist Personen als Nichtraucher, die entweder gar nicht rauchen oder seit mindestens einem Jahr vor der Antragstellung das Rauchen aufgegeben haben und auch in Zukunft nicht wieder damit anfangen wollen.

Schließt man einen Nichtrauchertarif ab und will dann doch rauchen, muss man dies dem Versicherer in der Regel melden. Je nach Bedingungen kann dies unterschiedliche Konsequenzen haben: Entweder die Versicherungssumme sinkt, oder sie bleibt gleich, dafür steigt dann aber die Prämie. Generell gilt: Versicherte müssen bei Fragen zum Gesundheitszustand und dem Rauchverhalten ehrlich sein. Sonst gefährden sie im Ernstfall ihren Versicherungsschutz.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.
Raucher haben ein größeres Risiko, schwer zu erkranken. Daher dürfen sie bei den Gesundheitsfragen beim Abschluss einer Risikolebensversicherung auch nicht verschweigen, dass sie rauchen. Foto: Franziska Gabbert Tabakkonsum spielt bei Risikolebensversicherung große Rolle Raucher oder Nichtraucher? Diese Frage spielt beim Abschluss einer Risikolebensversicherung eine Rolle. Der Grund dafür ist, dass Raucher ein anderes Todesfallrisiko haben als Nichtraucher.
Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen für finanzielle Engpässe - Privatversicherte haben daher oft Probleme, ihre Beiträge zu bezahlen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Als Privatversicherter bei Corona-Engpässen beraten lassen Privat Krankenversicherte können Einkommenseinbußen wegen der Corona-Krise hart treffen. Denn die Beiträge werden trotzdem fällig. Es gibt aber Möglichkeiten, die Kosten zu senken.
Eine Restschuldversicherung soll einspringen, wenn man einen Kredit nicht mehr bedienen kann. Allerdings sind die Policen oft teuer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Restschuldversicherungen lohnen häufig nicht Große Anschaffungen werden oft mit einem Kredit finanziert. Geldinstitute bieten dazu häufig eine Versicherung an, die helfen soll, wenn es eng wird. Für Kunden ist das meist ein schlechtes Geschäft.