Vorsicht bei Vermögensanlagen auf grauem Kapitalmarkt

23.08.2019
Beteiligungen, Direktinvestments und andere Anlagen auf dem grauen Kapitalmarkt sind besonders risikoreich. Verbraucherschützer fordern daher auch besondere Transparenz - doch daran scheitern viele Anbieter.
Vermögensanlagen auf dem grauen Kapitalmarkt versprechen mehr Rendite als das Sparschwein - sind aber auch besonders risikoreich. Foto: Christin Klose
Vermögensanlagen auf dem grauen Kapitalmarkt versprechen mehr Rendite als das Sparschwein - sind aber auch besonders risikoreich. Foto: Christin Klose

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Viele Anleger wissen nicht, worauf sie sich bei verschiedenen Produkten einlassen. Das liegt unter anderem an der fragwürdigen Informationspolitik mancher Anbieter - zumindest auf dem grauen Kapitalmarkt.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hessen. In mehr als zwei Drittel der Fälle (26 von 36) beschrieben die Anbieter die Anlageobjekte in den Vermögensanlagen-Informationsblättern (VIB) nicht angemessen.

Die Verbraucherschützer untersuchten 36 Anlagen, die 2018 emittiert wurden. Sie gehören zum grauen Kapitalmarkt, der weniger stark reguliert ist. Die Marktwächter warnen Verbraucher grundsätzlich vor diesem Bereich, da Risiken wegen der komplexen rechtlichen Ausgestaltung häufig schwer abzuschätzen seien. Für die Studie entwickelten sie auf Basis gesetzlicher Vorgaben einen Kriterienkatalog.

9 der 36 untersuchten Anbieter informierten nicht transparent genug über Kosten und Provisionen. 26 von 36 stellten zudem Prognosen, wie sich verschiedene Marktentwicklungen auswirken, nicht transparent und nachvollziehbar genug dar. 21 Angebote waren sogenannte Blindpools oder Semi-Blindpools, bei denen im Voraus nicht verbindlich festgelegt wird, in welche Anlageobjekte investiert wird. 16 davon erfüllten die Transparenzkriterien der Verbraucherschützer nicht.

In der Werbung für Vermögensanlagen muss deutlich auf die allgemeinen Risiken hingewiesen werden. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. 13 der 34 Anbieter, die auf der eigenen Homepage für Anlageprodukte warben, fielen dabei im Test durch.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdinvestment-Anleger sollten sich genau über mögliche Risiken informieren. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn/dpa Crowdinvesting birgt Risiken: Als Anleger genau hinschauen Geld anlegen mit dem Schwarm: Viele Anleger interessieren sich für sogenanntes Crowdinvesting. Das Investieren über Internetplattformen verspricht hohe Renditen. Allerdings werden Anleger nach Ansicht von Verbraucherschützern meist nicht genug über Risiken aufgeklärt.
Wer auf Einzelaktien setzt, muss sein Investment beobachten. Denn nur dann kann man bei Kursrückgängen schnell reagieren. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Riskante Geldanlagen dürfen nicht als sicher beworben werden Die Investment-Welt ist voller Tücken: Anbieter versprechen mit unwahren Angebotsbeschreibungen das blaue vom Himmel, doch in Wahrheit steckt hinter der Mogelpackung viel Risiko. Wer sicher sein will, sollte Vermögensanlagen sorgfältig prüfen.
Finanzprodukte gibt es viele. Anleger sollten ihre Entscheidung nicht überstürzt treffen und eventuell einen Finanzberater zurate ziehen. Foto: Kai Remmers Was bei der Finanzberatung zu beachten ist Finanzprodukte gibt es viele. Kaum ein Anleger kann sich in diesem Dschungel zurechtfinden. Finanzberater können bei der Auswahl helfen. Das entbindet Anleger aber nicht von ihrer Verantwortung.
Finanzprodukte müssen von der Bafin genehmigt werden. Doch trotz dieser Erlaubnis sind nicht alle Produkte unbedingt empfehlenswert. Foto: Oliver Berg/dpa Bafin informiert im Internet über unseriöse Geschäfte Wertpapiere, Fonds, Sparpolicen - das Angebot an Geldanlagen scheint riesig. Doch wie erkennt man zweifelhafte Angebote? Auf ihrer Webseite nennt die Bafin wichtige Kriterien.