Vorsicht bei Partnersuche per Annonce

14.10.2020
Man sucht eine Frau oder einen Mann fürs Leben und ist am Ende bloß viel Geld los: Verbraucherschützer warnen vor teuren Partnervermittlungen - und geben Ratschläge.
Einen Partner suchen viele Menschen über Annoncen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Einen Partner suchen viele Menschen über Annoncen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Rostock (dpa/tmn) - Bei der Partnersuche greifen manche weiterhin auf ein klassisches Medium zurück: die Annonce. Hinter vielen Anzeigen stecken aber Partnervermittlungen, die so auf Kundenfang gehen, warnt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Die Gefahr sei groß, eher einen teuren Mitgliedsvertrag zu unterschreiben als nette Menschen kennenzulernen. Denn hinter der inserierten Nummer steckt oft eine Vermittlungsagentur, die einen Hausbesuch anbietet. Wer sich darauf einlässt und einen Vertrag unterschreibt, zahle schnell 3000 bis 5000 Euro für ein halbes Jahr Mitgliedschaft und ein paar Adressen, so die Verbraucherschützer.

Die Empfehlung: sich auf keinen Fall unter Druck setzen lassen, keine Vorauszahlungen tätigen und auf Aushändigung des Vertragstextes mehrere Tage vor Unterschrift bestehen.

Wer dennoch die Dienste einer Partnervermittlung nutzen möchte, sollte sich vor Vertragsabschluss beraten lassen.

© dpa-infocom, dpa:201014-99-939411/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine gemeinsame Veranlagung ist nicht für alle Lebenspartnerschaften möglich. Foto: Julian Stratenschulte Wann gemeinsame Veranlagung möglich ist Ein Paar lebt zusammen. Beim Fiskus beantragt es eine gemeinsame Veranlagung zur Einkommenssteuer. Doch ist dies überhaupt ohne Trauschein möglich?
In einer Patchwork-Familie leben Kinder, die von unterschiedlichen Eltern stammen. Foto: Patrick Pleul Erben in der Patchworkfamilie: Den neuen Partner absichern Verheiratet bis zum Lebensende: Das klappt leider nicht immer. Häufig trennen sich Ehepaare, finden neue Partner und leben in Patchworkfamilien. In diesen Fällen gilt es, die Erbrechte zu klären.
Ehepaare können entscheiden, ob sie sich bei der Einkommensteuer gemeinsam veranlagen lassen. Haben beide das gleiche Geschlecht, gilt das eventuell ausnahmsweise auch für die Vergangenheit. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Wenn die Lebenspartnerschaft zur Ehe wird Gleichgeschlechtliche Paare, die ihre Lebenspartnerschaft vor 2013 haben eintragen lassen, können sich rückwirkend gemeinsam steuerlich veranlagen lassen. Doch sie müssen noch dieses Jahr heiraten.
Für Paare ohne Trauschein ist es sinnvoll, sich über die möglichen Folgen einer Trennung Gedanken zu machen - auch dann, wenn diese nicht zur Debatte steht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Folgen einer Trennung vertraglich regeln Einen Vertrag schließen mit dem Partner? Das klingt wenig romantisch. Vereinbarungen, was im Fall einer Trennung geschieht, helfen trotzdem - sonst könnte man am Ende schlimmstenfalls ohne alles dastehen.