Vor undurchsichtigen Goldsparplänen in Acht nehmen

14.02.2020
Gold gilt als solide Anlage, ein Sparplan mit rentabler Rendite klingt verlockend - besonders in der aktuellen Niedrigzinsphase. Warum nicht beides kombinieren? Verbraucherschützer raten da eher ab.
Nicht alles was glänzt, ist Gold: Wer über Sparpläne in Edelmetall investiert, sollte vorsichtig sein. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Nicht alles was glänzt, ist Gold: Wer über Sparpläne in Edelmetall investiert, sollte vorsichtig sein. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Jeden Monat zahlt der Anleger eine feste Rate und erwirbt dafür Gold. Viele Anbieter von Goldsparplänen locken mit rentablen Renditen. Doch wie attraktiv sind die Angebote wirklich?

Susanne Götz von der Verbraucherzentrale Bayern warnt vor undurchsichtigen Verträgen. Häufig sei unklar, wie viel Gold Anleger tatsächlich für das eingezahlte Geld erhalten.

Das Ganze funktioniert so: Das Edelmetall lagert meist in einer Depotbank oder beim Anbieter. Am Ende bekommen Anleger das Gold ausgezahlt, oder sie verkaufen monatlich erworbene Anteile zurück.

Manche Anbieter werben mit hohen Renditen - trotz Niedrigzinsphase. Die Finanzjuristin gibt zu bedenken: Beim Rückkauf können überhöhte Gebühren entstehen. Zum Teil erschwerten auch lange Kündigungsfristen und Vertragslaufzeiten den Ausstieg aus dem Vertrag.

Unter Umständen kann nur noch ein Rechtsberater helfen, das investierte Geld zurückzubekommen. Er kann auch prüfen, ob eine Falschberatung vorlag und Schadenersatzanspruch besteht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.
Das ewige Widerrufsrecht ist Geschichte. Foto: Bodo Marks Ewige Widerrufsrecht endet: Manche Darlehen weiter auflösbar Das sogenannte ewige Widerrufsrecht für alte Immobiliendarlehen endet. Doch unter bestimmten Voraussetzungen können Verbraucher weiterhin Immobilienkredite mit Fehlern im Vertrag widerrufen.
Ins Kleingedruckte schauen: Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - das ist aber nicht immer zulässig. Foto: dpa-tmn Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das.