Virtuelle Hauptversammlung als Dauerlösung geplant

27.04.2022
Mit Beginn der Corona-Krise wurde es Aktiengesellschaften erlaubt, ihre Hauptversammlungen auch online abzuhalten. Diese Regelung könnte nun auch über die Pandemie hinaus gelten.
Laut Kabinettsbeschluss sollen Aktiengesellschaften ihre Hauptversammlungen auch künftig virtuell abhalten können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Laut Kabinettsbeschluss sollen Aktiengesellschaften ihre Hauptversammlungen auch künftig virtuell abhalten können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Virtuelle Hauptversammlungen sollen nach dem Willen der Bundesregierung auch in Zukunft erlaubt bleiben. Das Bundeskabinett beschloss, die aufgrund der Corona-Pandemie geschaffene Möglichkeit, Hauptversammlungen rein digital abzuhalten, zu verlängern.

Damit werde eine «dauerhafte Lösung, die sowohl die Aktionärsrechte wahrt als auch praktikabel für die Unternehmen bleibt», geschaffen, sagte Justizminister Marco Buschmann (FDP).

Die Entscheidung, ob eine Aktiengesellschaft Online-Hauptversammlungen abhält, bedarf nach Angaben des Bundesjustizministeriums einer Grundlage in der Gesellschaftssatzung. Damit liege die Entscheidung über deren Format bei den Aktionären, hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums. «Die Präsenzversammlung bildet damit weiterhin die Grundform der Hauptversammlung.»

Wenn der Bundestag den Gesetzentwurf in der jetzigen Form verabschieden sollte, wird es für die Online-Aktionärsversammlung mehrere Voraussetzungen geben. Findet die Hauptversammlung virtuell statt, muss die gesamte Versammlung beispielsweise in Bild und Ton übertragen werden. Elektronisch zur Versammlung zugeschaltete Aktionäre müssen eine Widerspruchsmöglichkeit haben.

© dpa-infocom, dpa:220427-99-65023/2

Mitteilung BMJ


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Bundeskabinett hat wegen der stark gestiegenen Energiepreise ein milliardenschweres Entlastungspaket beschlossen. Vorgesehen ist auch ein 9-Euro-Monatsticket. Foto: Uwe Anspach/dpa Was das Energie-Entlastungspaket der Koalition vorsieht Seit Beginn des Ukraine-Kriegs schossen viele Preise nach oben. Der Bund will den Bürgern etwas unter die Arme greifen, besondern beim Auto- und Bahnfahren. Doch ob das ausreicht, ist umstritten.
Inkasso-Unternehmen bitten Schuldner oft kräftig zur Kasse. Doch nach Willen der Bundesregierung soll mit den hohen Gebühren bald Schluss sein. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Schuldner sollen weniger Inkassogebühren zahlen Darüber freut sich keiner: Post vom Inkassodienst. Wenn Gläubiger fürchten, dass sie ihr Geld anders nicht wiedersehen, beauftragen sie solche Profis. Doch die Kosten für säumige Zahler sind zu hoch, meint die Bundesregierung - und will handeln.
Nach Angaben des Bundesumweltministeriums nimmt die Vernichtung von Retour- und Überhangware sowohl im Online-Handel als auch im stationären Handel zu. Eine Gesetzesänderung soll diese Praxis beenden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Wie lässt sich die Vernichtung von Retour-Ware stoppen? Abfälle vermeiden und Ressourcen schonen - das sind die Ziele eines Gesetzespakets. Die Umweltministerin will Online-Händler in die Pflicht nehmen, appelliert aber auch an die Verbraucher. Allerdings bleiben viele Fragen offen.
Die EEG-Umlage soll lautz Kabinettsbeschluss abgeschafft werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa EEG-Umlage auf Stromrechnung wird abgeschafft Schon vor dem Krieg in der Ukraine waren die Energiepreise so hoch, dass die Regierung eine Entlastung der Verbraucher diskutierte. Jetzt setzt sie das um - doch der Wirtschaftsminister sagt gleich: Es wird nicht reichen.