Vier Informationsmöglichkeiten für die Fondsauswahl

23.07.2020
Fonds ist nicht gleich Fonds. Anleger sollten sich vor einer Investition deshalb gut über das Produkt informieren. Möglichkeiten dazu gibt es mehrere.
Welcher Fonds soll es sein? Anleger haben verschiedene Möglichkeiten, die nötigen Informationen zu erhalten. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn
Welcher Fonds soll es sein? Anleger haben verschiedene Möglichkeiten, die nötigen Informationen zu erhalten. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer in einen Fonds investieren will, muss sich erst einmal informieren: Wo liegt der Anlageschwerpunkt? In welche Anlagen wird investiert? Wie teuer ist der Fonds?

Damit Anleger einen umfassenden Überblick bekommen, stellen Fondsgesellschaften viele Informationen bereit, erklärt der Fondsverband BVI. Die wichtigsten Möglichkeiten im Überblick:

- Factsheet: Hier werden die wichtigsten Informationen über den Fonds zusammengefasst. Anleger finden hier Aufschluss darüber, ob der Fonds in Anleihen, Aktien oder beides investiert, wie die Chancen und Risiken sind, wie sich das Fondsvermögen zusammensetzt und wie sich der Wert des Fonds bisher entwickelt hat.

- Fondsprospekt: Ausführliche Informationen über den Fonds finden Anleger im jeweiligen Prospekt. Erklärt werden hier unter anderem die Anlagestrategie, die Kosten, die Risiken und die steuerliche Behandlung. Außerdem finden sich hier Informationen zur Fondsgesellschaft.

- Wesentliche Anlegerinformationen: Etwas ausführlicher als das Factsheet, aber nicht so lang wie der Prospekt sind die wesentlichen Anlegerinformationen, kurz wAI oder KID. Auf zwei bis drei DIN-A-4-Seiten wird erklärt, was für die Anlageentscheidung relevant ist: Wertentwicklung der Vergangenheit, Kosten, Risikoprofil und eine kurze Beschreibung.

- Halbjahres- oder Jahresbericht: Die Fondsgesellschaften informieren Anleger in regelmäßigen Abständen über ihre Tätigkeit und die Ergebnisse des Fonds. Die Pflichtinformationen werden von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert.

In den Berichten finden sich zum Beispiel eine ausführliche Vermögensaufstellung, eine Ertrags- und Aufwandsrechnung und Informationen darüber, wie die Erträge verwendet werden.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-898518/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen der Negativzinspolitik der EZB erwägt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, höhere Gebühren oder Strafzinsen einzuführen. Foto: Julian Stratenschulte Lasten der EZB-Strafzinsen könnten mehr Kunden treffen Die Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank könnte bald Folgen für alle Sparkassen-Kunden haben. Der Dachverband schließt nicht länger aus, dass die Kosten im größeren Umfang weitergegeben werden.
«Mifid II» sollte Klarheit ins Dickicht der Wertpapiergeschäfte bringen, doch bewirkte es laut Verbraucherschützern genau das Gegenteil. Die meisten Kunden fühlen sich überfordert. Foto: Kay Nietfeld Verbraucherschutz will neue Regeln für Wertpapiergeschäfte Die Regeln mit dem sperrigen Namen «Mifid II» sollen Anleger bei Wertpapiergeschäften besser schützen. Verbraucherschützer ziehen nach gut zwei Jahren jedoch eine magere Bilanz.
An der Deutschen Börse herrscht derzeit gute Stimmung. Doch auch bei einem Anlagezeitraum von zehn Jahren sind einem Experten zufolge Verluste eher unwahrscheinlich. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Was Höchststände auf dem Aktienmarkt für Anleger bedeuten An den Börsen scheint derzeit die Sonne. Die Kurse klettern seit einiger Zeit von einem Höchststand zum nächsten. Stellt sich die Frage: Lohnt es sich, jetzt noch einzusteigen?
Markus Feck ist Jurist für Bankenrecht bei der Verbraucherzentrale NRW. Foto: Verbraucherzentrale NRW/dpa-tmn Experten-Rat: Wie Anleger eine Falschberatung erkennen Das sollten Anleger immer im Hinterkopf behalten: Wenn man mit dem Investment unzufrieden ist, kann das Problem in einer falschen Beratung liegen. Im Zweifel kann man sich dagegen wehren.