Viele Verbraucher sehen Click & Meet skeptisch

09.03.2021
Liegt die Sieben-Tages-Inzidenz zwischen 50 und 100, darf der Einzelhandel für Kunden öffnen, die online einen Termin gebucht haben. Was halten Verbraucher von diesem Angebot?
Mehr als die Hälfte der Verbraucher in Deutschland sieht das Einkaufen mit Online-Termin - das sogenannte Click & Meet - laut einer Umfrage derzeit skeptisch. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa
Mehr als die Hälfte der Verbraucher in Deutschland sieht das Einkaufen mit Online-Termin - das sogenannte Click & Meet - laut einer Umfrage derzeit skeptisch. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Mehr als die Hälfte der Verbraucher in Deutschland sieht das Einkaufen mit Online-Termin - das sogenannte Click & Meet - laut einer Umfrage derzeit skeptisch.

58 Prozent der Befragten können sich aktuell demnach nicht vorstellen, in Einzelhandelsgeschäften mit vorher ausgemachtem Termin einzukaufen, wie das Umfrageinstitut Yougov mitteilte. Für rund 36 Prozent der Befragten hingegen käme diese Möglichkeit in Frage. Bund und Länder hatten sich vergangene Woche darauf geeinigt, dass Einzelhandelsgeschäfte ab einem festgelegten Inzidenzwert per Click & Meet öffnen dürfen. Pro 40 Quadratmeter ist demnach ein Kunde zugelassen. In vielen Ländern ist das bereits seit Montag möglich.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) kritisierte das Vorgehen. Click & Meet sei für viele Unternehmen nicht wirtschaftlich. Der Verband fordert stattdessen eine Verdoppelung der Überbrückungshilfen des Bundes und sprach sich für eine bundesweit einheitliche Lösung zur Kontaktnachverfolgung etwa per App aus. «Eine sichere Nachverfolgung von Kontakten per Smartphone mache das Einkaufen in der Pandemie noch sicherer», hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210309-99-747701/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bisher kauften Verbraucher in Deutschland Lebensmittel lieber im Supermarkt oder beim Discounter. Doch seit Ausbruch des Coronavirus sind Online-Lieferdienste immer mehr gefragt. Foto: picture alliance / Monika Skolimowska/dpa Corona beflügelt Lebensmittel-Lieferdienste Ihre Smartphones, Bücher und Bekleidung kaufen die Verbraucher in Deutschland schon lange im Online-Handel. Doch bei Lebensmitteln machten viele noch einen Bogen um das Internet. Die Corona-Krise dürfte das nachhaltig ändern. Allerdings gibt es einen Haken.
Die Verbraucher in Deutschland geben aktuell weniger Geld beim Einkaufen aus als normalerweise. Als häufigste Gründe nennen Befragte Einkommenseinbußen und weniger Freude beim Shoppen. Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa Jeder Fünfte gibt wegen Corona weniger Geld aus Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die Kauflust der Bundesbürger aus. Viele halten sich nun beim Shoppen zurück. Ein Marktforschungsunternehmen hat nach den genauen Ursachen gefragt.
In der Corona-Krise lassen sich mehr Verbaucher die Lebensmittel nach Hause liefern. Foto: picture alliance / dpa Verbraucher bestellen Lebensmittel öfter im Netz Die Corona-Krise bescherte Online-Lieferdiensten einen unverhofften Boom. Vor allem Familien nutzen jetzt häufiger das Internet für ihren Lebensmitteleinkauf. Künftig könnte es daher ein größeres Angebot geben.
Bund und Länder haben sich auf eine Lockerung der Corona-Maßnahmen verständigt: Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern dürfen ab dem 20. April wieder öffnen. Foto: Andreas Arnold/dpa Verbraucher freuen sich auf Einkaufen in der Innenstadt Seit rund vier Wochen steht das wirtschaftliche Leben in Deutschland teilweise still. Jetzt gibt es erste kleine Lockerungen. Aber wie sehr haben Verbraucher den stationären Handel überhaupt vermisst?