Viele unterschätzen ihre Lebenserwartung

06.09.2021
Wer seine finanzielle Situation im Alter planen will, sollte seine Lebensdauer und damit auch seine Rentendauer realistisch einschätzen. Vielen Menschen fällt das schwer, zeigt eine aktuelle Umfrage.
Viele Menschen schätzen ihre Lebenserwartung nicht richtig ein - im Schnitt um vier Jahre weniger als die statistischen Daten. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Viele Menschen schätzen ihre Lebenserwartung nicht richtig ein - im Schnitt um vier Jahre weniger als die statistischen Daten. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Laut statistischen Angaben können Menschen der Jahrgänge 1964 und jünger in Deutschland mit einer Lebenserwartung von 87,5 Jahren rechnen. Doch viele schätzen diese Zahl anders ein.

So zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV): Im Schnitt schätzten die Befragten ihre Lebenserwartung auf 83,4 Jahre - also rechnen sie mit fast 4 Jahren weniger als der statistische Wert.

Große Unterschiede bei der Einschätzung

Frauen setzten ihre Lebenserwartung im Schnitt niedriger an - sie unterschätzen diese um 5,8 Jahre. Während Männer mit ihrer Prognose im Schnitt 2,8 Jahre unter dem statistischen Wert lagen.

Zum Teil war die Diskrepanz - zwischen Einschätzung und Statistik - sehr groß: Rund jeder Fünfte der Befragten setzte seine Lebenserwartung um mehr als zehn Jahre zu niedrig an (19 Prozent).

Realistische Prognose der Lebensdauer

Immerhin: Jeder Dritte schätzte seine persönliche Lebenserwartung realistisch ein (31 Prozent) - gemessen an dem laut offiziellen Sterbetafeln zu erwartenden Alter.

Die meisten orientierten sich dabei am Alter ihrer Großeltern (55 Prozent) oder der eigenen Eltern (40 Prozent). Jüngere Befragte gingen im Schnitt von einem höheren Lebensalter aus als Ältere.

Befragt wurden im August 1004 Personen der Jahrgänge 1964 und jünger. Nach derzeitigem Stand würden sie mit 67 Jahren in Rente gehen - dies würde statistisch laut GDV eine Rentendauer von 16,4 Jahren ergeben.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-112138/3

GDV: Umfrage zur Rentendauer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.
Kapitalbildende Lebensversicherungen sind Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht. Statt einer Rentenzahlung kann hier eine Einmalauszahlung gewählt werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Kein Steuervorteil bei verkaufter Lebensversicherung Eine kapitalbildende Lebensversicherung sichert das Leben finanziell ab. Bei der Auszahlung muss nur der halbe Ertrag versteuert werden - wenn Versicherte ein paar Punkte beachten.
Ulrike Steckkönig arbeitet bei der Stiftung Warentest als Redakteurin. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn Für wen sich eine Zahnzusatzversicherung wirklich lohnt Ob Krone, Brücke oder Prothese - wer schon einmal Probleme mit seinen Zähnen hatte, weiß, dass auch die Zahnarztrechnung richtig wehtun kann. Schafft eine Zahnzusatzversicherung Abhilfe?
Verletzungen beim Sport können schnell mal passieren. Eine Zusatzversicherung kann sich unter Umständen lohnen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Versichert bei Sport und Hobby Ob bei Verletzung oder geklautem Gerät: Die richtige Versicherung kann Freizeitsportler vor finanziellen Folgen bewahren. Manchmal lohnt sich noch ein zusätzlicher Schutz.