Viel Zuspruch für Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen

27.05.2021
Den meisten scheinen Ein- und Zwei-Cent-Münzen nicht besonders ans Herz gewachsen zu sein. Die EU-Kommission untersucht nun die möglichen Auswirkungen einer Abschaffung.
Niemand schafft es, sie abzuschaffen: Euro-Cent-Münzen. Die EU-Kommission untersucht derzeit die Auswirkungen einer Abschaffung. Foto: Karlheinz Schindler/dpa
Niemand schafft es, sie abzuschaffen: Euro-Cent-Münzen. Die EU-Kommission untersucht derzeit die Auswirkungen einer Abschaffung. Foto: Karlheinz Schindler/dpa

Brüssel (dpa) - Eine mögliche Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen stößt in Deutschland und anderen Euro-Ländern auf viel Gegenliebe. Eine öffentliche, aber nicht repräsentative Konsultation der EU-Kommission ergab, dass 70 Prozent der Teilnehmer dafür sind, diese Münzen nicht mehr auszugeben.

Ein etwa ebenso hoher Anteil (71 Prozent) sprach sich dafür aus, Preise auf die jeweils nächstgelegenen Fünf-Cent-Schritte zu runden. Drei Viertel der Teilnehmer sind für verpflichtende Rundungsregeln, die in der Eurozone einheitlich sein sollten, wie aus der Zusammenfassung der Konsultation hervorgeht.

Gesetzesvorschlag könnte folgen

Die EU-Kommission untersucht derzeit die Auswirkungen einer möglichen Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen. Abhängig vom Ergebnis könnte sie einen Gesetzesvorschlag für die Abschaffung sowie für einheitliche Rundungsregeln vorlegen. Schon jetzt gelten Rundungsregeln in den Euroländern Finnland, Niederlande, Irland, Italien und Belgien.

An der öffentlichen Konsultation haben zwischen Ende September und Mitte Januar nach Angaben der EU-Kommission unter anderem Bürger, öffentliche Institutionen, Unternehmen, Handels- sowie Verbraucherverbände und Nichtregierungsorganisationen teilgenommen. Insgesamt sind mehr als 17.000 Antworten eingegangen, von denen fast 80 Prozent aus Deutschland kamen. Knapp 98 Prozent der Teilnehmenden waren EU-Bürger.

Die deutschen Antworten ähnelten denen im Gesamtschnitt. So sprachen sich 70 Prozent der deutschen Teilnehmer dafür aus, dass Ein- und Zwei-Cent-Münzen aus dem Verkehr gezogen werden sollten. Ebenso hoch war der Anteil derer, die für Rundungsregeln zum nächstgelegenen Fünf-Cent-Schritt sind. 77 Prozent sprachen sich für einheitliche Rundungsregeln in der Eurozone aus.

© dpa-infocom, dpa:210527-99-765488/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Traditionell investieren die Deutschen lieber in Immobilien als in Wertpapiere. Das zeigt eine Analyse der Unternehmensberatung Boston Consulting Group. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Privatvermögen im Corona-Jahr auf Rekordhoch Das Corona-Krisenjahr 2020 hat die Menschen weltweit reicher gemacht - jedenfalls in der Summe. Das Finanzvermögen steigt auf einen Rekordwert. Der Club der Reichen und Superreichen wächst kräftig.
Seit dem 1. Januar 2021 gelten in Deutschland wieder die Mehrwertsteuersätze von 19 beziehungsweise 7 Prozent. Der private Konsum wird nun wieder teurer. Foto: picture alliance / dpa Kommt die Inflation dauerhaft zurück? Nach Monaten sinkender Verbraucherpreise hat sich der Trend zu Jahresbeginn umgekehrt. Vieles spricht dafür, dass die Teuerung weiter anziehen wird. Aber das ist nur eine Seite der Medaille.
Girocard, Maestro oder VPay? Beim Bezahlen mit der EC-Karte dürfen sich Käufer für ein Abbuchungssystem entscheiden. Zusätzliche Kosten entstehen auf keinem Weg. Foto: Oliver Berg Neue Auswahl bei Kartenzahlung verwirrt Verbraucher Wir benutzen sie täglich, doch was die vielen Symbole darauf bedeuten, wissen die meisten Bankkunden nicht: die Girocard, die viele immer noch EC-Karte nennen. Nun gibt es bei deren Einsatz neue Wahlmöglichkeiten.
Fast jeder Dritte hat der Bitcom-Umfrage zufolge schon mindestens einmal mit dem Handy oder einer Computeruhr bezahlt. Foto: Lino Mirgeler Jeder Dritte zahlt schon mit seinem Handy In deutschen Supermärkten klingelt weniger Kleingeld in den Kassen - doch so richtig trauen sich die Verbraucher noch nicht an neue Bezahlmethoden ran. Sie fürchten um ihre Daten. Zu recht?