Verträge können Sie fristgerecht widerrufen

17.09.2021
Immer wieder versuchen unseriöse Firmen, Kunden mit Verkaufsmaschen an Haustür oder Telefon zu überrumpeln. Tipps wie man von voreilig geschlossenen Verträgen zurücktritt.
Wer einen Vertrag abgeschlossen hat, kann diesen innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen widerrufen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer einen Vertrag abgeschlossen hat, kann diesen innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen widerrufen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Das Angebot scheint verlockend, und dann ist es schnell passiert: Man fällt auf eine Verkaufsmasche am Telefon oder ein überraschendes Verkaufsgespräch an der Haustür herein. Wer den Vertragsabschluss bereut, kann diesen innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen widerrufen.

Dieses Recht bestehe bei Fernabsatzgeschäften und bei Verträgen, die außerhalb von Geschäftsräumen zustande gekommen sind, informiert die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Rechtsgrundlage ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB).

In der Region Wörrstadt (Landkreis Alzey-Worms) bewerben derzeit laut der Verbraucherzentrale unseriöse Firmen am Telefon Fotovoltaikanlagen und bieten Vor-Ort-Beratungsgespräche an. Dabei abgefragt würden auch persönliche Daten. Die Verbraucherschützer raten in solchen Fällen dazu, Verkäufer abzuwimmeln.

Im Zweifel rechtlich beraten lassen

Investitionen von mehreren Tausend Euro sollten gut durchdacht und nach umfassender Information getätigt werden, sagte Fabian Fehrenbach, Referent Energierecht. Kommt es dennoch zum später bereuten Vertragsabschluss, sollte der Widerruf am besten nachweisbar erfolgen, also per Posteinschreiben oder Fax mit Sendebericht, ergänzte eine Sprecherin.

Die 14-Tages-Frist beginne nur zu laufen, wenn der Anbieter über das Widerrufsrecht fehlerfrei und eindeutig belehrt habe. Ansonsten verlängere sie sich um ein Jahr, so die Sprecherin. Im Zweifel lasse man den Vertrag am besten von einem Rechtsexperten prüfen. Eine telefonische Erstberatung bietet auch die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz unter 0800 60 75 600 an. 

© dpa-infocom, dpa:210917-99-258431/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem EuGH-Urteil werden es Verbraucher und Verbraucherinnen leichter haben, Kreditverträge zu widerrufen. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa Verbraucher bekommen mehr Handhabe bei Kreditverträgen Ein Urteil des höchsten EU-Gerichts lässt Verbraucherschützer und Rechtsanwälte jubeln: Zahlreiche Kreditverträge lassen sich jetzt widerrufen. Verbraucher können laut Experten Geld sparen und Anwälte könnten nun viele neue Klienten bekommen.
Nicht immer sind Angaben zur Bonität einer Person aktuell. Verbraucher sollten die Einträge daher überprüfen. Foto: Jens Kalaene Schufa-Daten kontrollieren: So erhalten Verbraucher Einblick Ob beim Abschluss eines Handyvertrages oder beim Einkauf im Internet - bei vielen Geschäften kommt es auf die Bonität des Kunden an. Auskunft darüber gibt in vielen Fällen die Schufa. Stimmen die Angaben nicht, haben Verbraucher oft das Nachsehen.
Bereuen Kunden einen Kauf, können sie in der Regel innerhalb von 14 Tagen davon zurücktreten. Das erlaubt das Widerrufsrecht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Verträge können 14 Tage lang widerrufen werden Das Angebot ist einfach zu verlockend oder der Druck von außen zu hoch. Warum auch immer Verbraucher eine Fehlentscheidung treffen, meist besteht Hoffnung, diese geradezubiegen.
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?