Versicherungsschutz für Naturgefahren online abchecken

01.10.2020
Jedes Jahr fluten Starkregen und Überschwemmungen etliche Keller. Doch nicht alle Regionen sind gleichermaßen betroffen. Eine Internetseite der Versicherer hilft bei der Risikoeinschätzung.
Muss der Keller nach einem Unwetter ausgepumt werden, kann das teuer werden. Nicht immer kommt die Versicherung für solche Schäden auf. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Muss der Keller nach einem Unwetter ausgepumt werden, kann das teuer werden. Nicht immer kommt die Versicherung für solche Schäden auf. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Hochwasser, Überschwemmung, Starkregen: Unwetter können schwere Schäden anrichten. Nicht immer sind Eigentümer oder Mieter ausreichend geschützt. Denn bei bestimmten Naturgefahren reicht der Schutz von Wohngebäude- oder Hausratversicherung nicht. Oft ist eine Ergänzung um eine Elementarschadenversicherung nötig.

Wie groß das Risiko für Naturgefahren ist, zeigt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft auf der Seite naturgefahren-check.de. Die Plattform zeigt Verbrauchern nach Eingabe ihrer Postleitzahl, welche Schäden Unwetter in der Vergangenheit am eigenen Wohnort verursacht haben.

Ergänzend gibt es jetzt die Seite hochwasser-check.com. Hier kann das individuelle Überschwemmungsrisiko durch Flusshochwasser ermittelt werden. Nach Eingabe von Straße, Hausnummer und Postleitzahl erfahren Verbraucher auf der Onlineplattform adressgenau, wie stark das eigene Gebäude gefährdet ist.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-787762/2

Hochwasser-Check des GDV

Naturgefahren-Check des GDV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sturm «Xavier» hat gravierende Schäden verursacht. Foto: Christina Peters/dpa-Zentralbild/dpa Auto, Bahn, Haus: Wichtige Infos für «Xavier»-Geschädigte Umgestürzte Bäume, beschädigte Autos: Sturmtief «Xavier» hat große Schäden angerichtet. Die gute Nachricht für Betroffene: Die Schäden sind meist versichert.
Nach dem Orkantief «Friederike» müssen Bahnkunden noch mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Nach «Friederike»: Tipps für Haus, Auto, Job und Reisen Nach dem Sturmtief «Friederike» haben die Aufräumarbeiten begonnen. Auch die ersten Züge im Nah- und Fernverkehr rollen wieder. Was sollen Hausbesitzer nun tun, wenn etwa das Dach beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?
Nochmal Glück gehabt: Hier hat der Baum am Auto nur den Spiegel und den Lack beschädigt. Auch solche Schäden sollten aber schnell der Versicherung gemeldet werden. Foto: Johanna Dürrwald/dpa-tmn Was Bahnkunden, Auto- und Hausbesitzer wissen müssen Umgestürzte Bäume, beschädigte Häuser, gesperrte Bahnstrecken - Sturm «Herwart» hat vor allem in Nord- und Ostdeutschland deutliche Spuren hinterlassen. Was Betroffene jetzt wissen müssen.
Melden Versicherte einen Sturmschaden, müssen sie den Starkwind auch nachweisen. Das geht mit Daten der Wetterämter oder Zeitungsberichten. Foto: Armin Weigel Sturmschaden - Versicherung verlangt Nachweis Umgestürzte Bäume und freigelegte Dächer: Sturmtief «Thomas» hat in einigen Teilen Deutschlands für Schäden an Häusern und Grundstücken gesorgt. Wer möchte, dass dafür die Versicherung aufkommt, muss die Existenz des Sturmes belegen.