Vermögen auf die Kinder verlagern

19.06.2019
Mit klassischen Aktien oder Fonds lassen sich oft gute Erträge erzielen. Wer seine Steuerfreibeträge damit ausschöpft, kann seine Kinder mit ins Boot holen. Denn mit einer Vermögensverlagerung lassen sich Steuern sparen. Worauf es dabei ankommt.
Die Eltern können sich entscheiden, ob sie das Vermögen tatsächlich ihren Kindern schenken wollen oder nicht. Foto: Monika Skolimowska/Illustration
Die Eltern können sich entscheiden, ob sie das Vermögen tatsächlich ihren Kindern schenken wollen oder nicht. Foto: Monika Skolimowska/Illustration

Berlin (dpa/tmn) - Familien haben die Möglichkeit, durch Vermögensübertragung auf ihre Kinder auch deren Steuerfreibeträge für Kapitalerträge zu nutzen. Allerdings sind entsprechende Einkünfte in der Regel nur dem Inhaber des Kapitalvermögens zuzurechnen.

Das heißt: Kinder müssen tatsächlich Eigentümer des Vermögens werden. «Nur dann erfolgt auch die steuerrechtliche Zurechnung der Erträge auf die Kinder und die Freibeträge der Kinder können genutzt werden», erklärt Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin.

Eltern sollten deshalb nur dann das Vermögen auf die Kinder übertragen, wenn sie tatsächlich den Willen haben, dieses Vermögen den Kindern sofort zukommen zu lassen. Es muss sich um eine endgültige Vermögensübertragung handeln. Rückübertragungsklauseln sind unzulässig.

Die Eltern müssen das Vermögen der Kinder wie fremdes Vermögen behandeln. «Ist nach der Ausgestaltung des Vertrages davon auszugehen, dass Eltern das Geld weiterhin als ihr eigenes Vermögen ansehen und auch so damit verfahren, werden die Erträge weiterhin den Eltern zugerechnet», warnt Nöll. Die Freibeträge der Kinder können dann nicht genutzt werden.

Die Eltern müssen sich also entscheiden, ob sie das Vermögen tatsächlich ihren Kindern schenken wollen oder nicht. Nur wenn die Frage mit einem klaren «Ja» beantwortet werden kann, sollte dieser Schritt unternommen werden.

«Wenn Vermögen auf die Kinder übertragen wurde, empfiehlt es sich, beim Finanzamt für die Kinder eine Nichtveranlagungsbescheinigung zu beantragen», rät Nöll. Diese wird dann der Bank oder der entsprechenden Anlagegesellschaft vorgelegt, sodass Kapitalerträge steuerfrei von der Bank ausgezahlt werden können.

Liegen die Kapitaleinkünfte unterhalb des Sparerfreibetrages und des Werbungskostenpauschbetrages von 801 Euro, reicht ein Freistellungsauftrag aus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Steuerfreibetrag bei Geldgeschenken an die eigenen Kinder beträgt 400 000 Euro. Das gilt auch, wenn der leibliche nicht der rechtliche Vater ist. Foto: Jens Kalaene Geschenke vom leiblichen Vater sind steuerbegünstigt Bekommen Kinder von ihrem Vater einen größeren Geldbetrag geschenkt, wird bei der Schenkungssteuer ein Freibetrag gewährt. Die Höhe ist unabhängig davon, ob es sich um den leiblichen oder rechtlichen Vater handelt. Das stellt das Hessische Finanzgericht klar.
Muss ein Grab fachgerecht saniert werden, können die Kosten als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. Foto: Holger Hollemann/dpa Sanierung des Familiengrabes von der Steuer absetzen Steuerzahler können die Kosten für die Sanierung einer Familiengrabstätte von der Einkommensteuer absetzen. Dies geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Hessen hervor.
Wer ein Grundstück oder eine Immobilie vermietet, muss die Einkünfte versteuern. Wird dem studierenden Kind ein Nießbrauch eingeräumt, fallen weniger Steuern an. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa Nießbrauch statt Unterhalt - So können Eltern Steuern sparen Einkünfte aus Vermietung müssen in der Regel versteuert werden. Jedoch können die Steuern geringer ausfallen, wenn der Nutznießer noch in der Ausbildung ist. Eltern können den Vorteil nutzen.
Bei der Erbschaftsteuer gibt es einen Härteausgleich. Aus diesem Grund gibt es keine Stufenregelung wie bei der Einkommensteuer. Foto: Hans Wiedl Beim Erben und Schenken an die Steuer denken Wer erbt oder beschenkt wird, muss Steuern zahlen. Durch eine Schenkung können jedoch auch Abgaben ans Finanzamt gespart werden, denn alle 10 Jahre greifen die Steuerfreibeträge neu.