Vermieter muss Belege für Nebenkosten im Original vorlegen

27.04.2020
Das Büro ohne Papier ist bei manchen schon Alltag. Allerdings kann nicht jeder komplett auf Ausdrucke verzichten. Vermieter müssen einige Dokumente im Zweifel in Papierform vorlegen können.
Wenn Mieter die Nebenkostenabrechnung überprüfen wollen, muss der Vermieter - soweit verfügbar - die Originalbelege vorlegen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Wenn Mieter die Nebenkostenabrechnung überprüfen wollen, muss der Vermieter - soweit verfügbar - die Originalbelege vorlegen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Auch wenn Vermieter ihr Büro digital organisieren, müssen sie in der Lage sein, Mietern bestimmte Dokumente zugänglich zu machen. Das kann zum Beispiel nötig sein, wenn Mieter die Nebenkostenabrechnung überprüfen wollen.

Dem Mieter müssen in diesem Fall - soweit verfügbar - die Originalbelege vorgelegt werden. Das befand das Landgericht Hamburg (Az.: 401 HKO 56/18),wie die Zeitschrift «NJW-Spezial» (Heft 8/2020) berichtet.

In dem verhandelten Fall wollte eine Mieterin die Nebenkostenabrechnung überprüfen. Zu diesem Zweck verlangte sie Einsicht in die Originalbelege. Die Vermieterin verweigerte dies und führte ihr papierloses Büro als Begründung an. Ihr Originale bestünden zum einen aus gescannten Dokumenten. Zum anderen handele es sich um digital bei ihrem Dienstleister gespeicherte Dateien. Belege in Papierform vernichte sie in der Regel drei Monate nach dem Scan. Somit könnten nur Kopien vorgelegt werden.

Das Landgericht entschied: Grundsätzlich habe ein Mieter einen Anspruch auf Einsicht in die Originalbelege. Die Vermieterin müsse also die Belege vorlegen, die noch im Original vorhanden sind. Gleiches gilt für die Originale, die nach dem Scannen gegebenenfalls noch nicht vernichtet worden sind. Im Übrigen müsse sie Ausdrucke gescannter Originale vorlegen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um die Steuerlast zu senken, können Mieter vom Vermieter verlangen, die Nebenkostenabrechnung genauer aufzuschlüsseln. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Vermieter muss Nebenkostenabrechnung aufschlüsseln Mit Hilfe ihrer Nebenkostenabrechnung können Mieter ihre Steuerlast senken. Doch was tun, wenn die absetzbaren Beträge auf der Abrechnung gar nicht erkennbar sind? Müssen Vermieter sie gesondert ausweisen? Ein Gericht hat jetzt die Anforderungen an den Vermieter präzisiert.
Laut dem Bundesfinanzhof orientiert sich der Abzug von Werbungskosten an der ortsüblichen Kaltmiete zuzüglich der umlagefähigen Betriebskosten. Foto: Frank Leonhardt Vergünstigte Vermietung kann Werbungskostenabzug mindern Wer an seine Angehörigen eine Immobilie vermietet, kann unter Umständen steuerlich profitieren. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat die Position der Vermieter in einem Urteil gestärkt. Für die Berechnung des Werbungskostenabzugs zählt demnach die Warmmiete.
Die Vorschriften für die Einheitsbewertung zur Berechnung der Grundsteuer in Westdeutschland sind verfassungswidrig. Das entschied das Bundesverfassungsgericht. Foto: Frank Rumpenhorst Grundsteuer gekippt: Mieter und Eigentümer müssen abwarten Die Berechnung der Grundsteuer muss neu geregelt werden. Das haben die Richter des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe entschieden. Betroffen sind davon fast alle Bürger. Müssen Mieter und Eigentümer jetzt handeln?
Die Miethöhe muss 66 Prozent der ortsüblichen Miete betragen, wenn der Vermieter die Ausgaben durch Mieteinnahmen steuerlich voll absetzen will. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild Verbilligte Vermietung: Miethöhe muss ausreichend sein Vermieter, die ihre Immobilien zu billig an Bekannte oder Fremde vermieten, müssen steuerliche Einbußen fürchten. Nur wenn die Miete mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete beträgt können Ausgaben voll gegengerechnet werden.