Vermieter können Fahrtkosten nicht immer ganz absetzen

21.04.2016
Egal ob für eine Kontrolle oder einen Besichtigungstermin - Vermieter fahren regelmäßig zu ihren Objekten. Die Fahrtkosten dafür können sie beim Finanzamt geltend machen. Doch zu oft sollten Vermieter nicht zu ihren Häusern oder Wohnungen fahren.
Vermieter können Fahrtkosten zum Vermietungsobjekt nicht immer ganz von der Steuer absetzen. Foto: Axel Heimken
Vermieter können Fahrtkosten zum Vermietungsobjekt nicht immer ganz von der Steuer absetzen. Foto: Axel Heimken

München (dpa/tmn) - Vermieter können Fahrtkosten zu ihren Vermietungsobjekten steuerlich geltend machen. In der Regel dürfen sie dafür 0,30 Euro pro gefahrenem Kilometer ansetzen. Allerdings gibt es Ausnahmen:

Wenn das Vermietungsobjekt ausnahmsweise die regelmäßige Tätigkeitsstätte des Vermieters ist, gilt die Entfernungspauschale. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Entscheidung des Bundesfinanzhofes (BFH) hervor (Az.: IX R 18/15). In diesem Fall können die 0,30 Euro pro Kilometer nur für eine Strecke angesetzt werden.

In dem verhandelten Fall sanierte ein Vermieter mehrere Wohnungen und ein Mehrfamilienhaus. Dafür suchte er eingerichtete Baustellen in einem Jahr insgesamt 165-mal beziehungsweise 215-mal auf. Die Fahrtkosten wollte er in voller Höhe geltend machen. Das Finanzamt erkannte aber nur die Entfernungspauschale an. Die Begründung: Aufgrund der Vielzahl der Fahrten zu den beiden Objekten hat der Steuerpflichtige am Ort der Vermietungsobjekte seine regelmäßige Tätigkeitsstätte.

Der BFH gab dem Finanzamt Recht: Auch bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung kann ein Vermieter am Vermietungsobjekt eine regelmäßige Tätigkeitsstätte haben, wenn er sein Vermietungsobjekt besonders häufig aufsucht. Denn in der Regel sucht ein Vermieter seine Objekte nicht jeden Tag auf, sondern in gewissem zeitlichen Abstand, zum Beispiel zu Kontrollzwecken, bei Mieterwechseln oder zur Ablesung von Zählerständen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob der Verkaufsgewinn einer Immobilie versteuert werden muss, hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Privates Ferienhaus steuerfrei verkaufen Das müssen Besitzer eines Ferienhauses beachten: Wer eine Immobilie verkauft, muss den Gewinn versteuern. Doch es gibt auch Ausnahmen. Entscheidend ist, ob es sich um ein vermietetes oder selbst genutztes Domizil handelt.
Ziehen Kinder innerhalb von sechs Monaten selbst in die geerbte Immobilie ein, entfällt die Erbschaftssteuer. Foto: Hans Wiedl So bleibt das Immobilienerbe steuerfrei Erst wenn ein Erbe den geltenden Freibetrag überschreitet, wird Erbschaftssteuer fällig. Kinder etwa können bis zu 400.000 Euro steuerfrei erben. Eine Immobilie ist häufig aber mehr wert. Was dann gilt, hat der Bundesfinanzhof in einem aktuellen Urteil geklärt.
Der Erlös aus dem Verkauf des Hauses oder der Wohnung muss grundsätzlich versteuert werden. Es gibt jedoch einige Ausnahmeregelungen. Foto: Bernd Settnik/zb/dpa Keine Spekulationssteuer trotz Zwischenvermietung Wer ein Haus verkauft, muss auf den Erlös normalerweise Steuern zahlen. Ausnahmen gibt es etwa, wenn das Haus selbst genutzt wurde. Doch auch Vermieter können sich auf ein Urteil berufen.
Die Kosten für einen behindertengerechten Umbau sind steuerlich absetzbar. Mehr Vorteile ergeben sich, wenn man sie auf mehrere Jahre verteilt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Behindertengerechter Umbau: BFH lehnt Kosten-Verteilung ab Manchmal lohnt es sich, Ausgaben zu verteilen. Das gilt etwa bei einem behindertengerechten Umbau. Denn wer alle Zahlungen auf einmal tätigt, kann mögliche Steuerersparnisse oft nicht voll ausschöpfen.