Vergleichsportale: Wie Verbraucher sie nutzen können

11.05.2016
Für Verbraucher lohnt es sich fast immer, Preise von Anbietern miteinander zu vergleichen. Denn gerade bei Versicherungen, Krediten, Reisen oder Stromanbietern ist die Auswahl groß. Sie müssen dabei jedoch einige Dinge beachten.
Vergleichsportale können nützlich sein für Verbraucher. Foto: Matthias Balk
Vergleichsportale können nützlich sein für Verbraucher. Foto: Matthias Balk

Stuttgart (dpa/tmn) - Vergleichsportale sind ein bequemer Weg, um einen schnellen Marktüberblick zu bekommen. Doch Vorsicht: «Nicht immer sind die angezeigten Angebote für den Kunden auch die günstigsten mit der besten Leistung», warnt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Zumal sich nicht jedes Portal für jedes Produkt eignet. Was Verbraucher beachten sollten:

Kein vollständiger Überblick: Vergleichsportale bieten zwar einen guten Überblick über die Anbieter. «Allerdings decken sie meist nicht den kompletten Markt ab», sagt Nauhauser. Denn die Portale finanzieren sich über Werbung und über die Vermittlung von Kunden. Das habe Einfluss darauf, ob Anbieter gelistet werden und wo sie auf den Ranglisten erscheinen. Das Problem: «Teilweise greifen die Portale auf dieselben Datensätze zu.» Somit hilft es nur bedingt, mehrere Portale für den Vergleich zu nutzen.

Voreinstellungen ändern: Verbraucher sollten prüfen, ob in der Eingabemaske bereits Voreinstellungen getroffen sind. Teilweise lotsen Formulierungen wie «Top-Angebote», «Bester Preis» oder «nur Tarife mit hoher Kundenbewertung» den Kunden zu bestimmten Angeboten. «Deaktivieren Sie die Vorauswahl und überprüfen sie die Vergleichsparameter kritisch», rät Nauhauser.

Auf Konditionen achten: Manche Anbieter locken Neukunden mit besonders günstigen Konditionen. Doch Vorsicht: «Teilweise gelten diese Angebote dann nur für einen beschränkten Zeitraum», warnt der Finanzexperte. Außerdem könnten sich gerade bei Finanzprodukten die Bedingungen ändern, sobald der Kunde den Vertrag wirklich abschließen will. «Bei Krediten zum Beispiel spielt die persönliche Bonität des Kunden eine große Rolle für den Zinssatz», sagt Nauhauser. Vergleichsportale können hier also lediglich Anhaltspunkte liefern.

Leistung vergleichen: Bei manchen Angeboten ist die Leistung wichtiger als der Preis. «Gerade bei komplexeren Produkten wie Versicherungen können im Zweifel die besseren Versicherungsbedingungen ausschlaggebend sein», erklärt Bianca Boss vom Bund der Versicherten. Auch Kriterien wie die Erreichbarkeit und Zuverlässigkeit eines Anbieters sind häufig wichtiger. Ein reiner Preisvergleich ist nur sinnvoll, wenn das Leistungsspektrum der Produkte ähnlich ist. «Deshalb sollte man sich vorher erkundigen, auf welche Leistung es bei dem Produkt wirklich ankommt», rät sie.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist das Geld auf den Namen des Kindes angelegt, dürfen Eltern nicht mehr eigenmächtig darüber verfügen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lohnt sich eine Ausbildungsversicherung? Ausbildungsversicherungen sind bei Großeltern oder Eltern durchaus gefragt. Schließlich versprechen die Policen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Das klingt bequem. Aber ist das wirklich die beste Art, finanziell für den Nachwuchs vorzusorgen?
Ein Ombudsmann hilft unter anderem bei Streitigkeiten mit Lebensversicherungen. Foto: Jens Büttner Streit mit der Versicherung - Ombudsmann kann helfen Manchmal sind Versicherungsunternehmen und -nehmer verschiedener Meinung. Kommt es dann zu einem Rechtsstreit, fallen hohe Kosten an. Billiger wird es, wenn man sich an einen Schlichter wendet.
Kapitalbildende Lebensversicherungen sind Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht. Statt einer Rentenzahlung kann hier eine Einmalauszahlung gewählt werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Kein Steuervorteil bei verkaufter Lebensversicherung Eine kapitalbildende Lebensversicherung sichert das Leben finanziell ab. Bei der Auszahlung muss nur der halbe Ertrag versteuert werden - wenn Versicherte ein paar Punkte beachten.
Viele Kunden zeigten sich 2016 unzufrieden mit der Versicherung. 500 Fälle landeten beim Ombudsmann. Foto: Jens Büttner Ärger über Versicherungen: Tausende Beschwerden von Kunden Immer wieder sind Kunden unzufrieden mit ihrer Versicherung. Viele Fälle landen bei der Finanzaufsicht oder beim Ombudsmann. Vor allem zwei Themen sorgten in diesem Jahr für Ärger.