Verbraucherzentrale: Wie schütze ich mich vor Abzocke?

14.06.2016
Abzocke im Netz, Altersvorsorge und Immobilienfinanzierung: Diese Themen beschäftigen die Verbraucher in Niedersachsen am meisten. Hilfreiche Tipps gibt die Verbraucherzentrale auf ihrer Homepage.
Wie sich Kunden vor Fallstricken beim Online-Shopping schützen können, erklärt die Verbraucherzentrale Niedersachsen. Foto: Jens Büttner
Wie sich Kunden vor Fallstricken beim Online-Shopping schützen können, erklärt die Verbraucherzentrale Niedersachsen. Foto: Jens Büttner

Hannover (dpa) - Die Verbraucherzentrale Niedersachsen informiert über Kostenfallen im Internet und Fallstricke beim Online-Shopping.

Zu diesen Themen hätten zahlreiche Menschen im Land im vergangenen Jahr Anfragen gestellt, teilten die Verbraucherschützer in Hannover mit. Angesichts niedriger Zinsen war darüber hinaus unabhängiger Rat besonders bei Altersvorsorge und Immobilienfinanzierung gefragt.

2015 wurden die niedersächsischen Verbraucherschützer zudem zum Marktwächter für den Energiemarkt. Das auch für den Verbraucherschutz zuständige Agarministerium stellte für das Projekt 250 000 Euro zur Verfügung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Banken sollen Kreditkunden, die wegen der Corona-Krise in Geldnot geraten sind, einen Zahlungsaufschub einräumen. Doch gibt es inzwischen Beschwerden über fortlaufende Zinsforderungen. Foto: Mascha Brichta/dpa Bankkunden berichten von Problemen bei Kreditstundungen Für manche Bankkunden wird es in der Corona-Krise eng bei der Zahlung von Zins und Tilgung für ihren Verbraucherkredit. Geldhäuser können seit Anfang April Aufschub gewähren. Doch das läuft nicht immer rund, wie Verbraucherschützer berichten.
Ab dem 14. September dürfen beim Onlinebanking keine TAN-Listen auf Papier (iTAN) mehr verwendet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das sind die neuen Regeln fürs Onlinebanking Eine EU-Richtlinie verbannt TAN-Listen aus Papier und öffnet neuen Dienstleistern den Weg zum Bankkonto. Verbrauchern bringt das Vor- und Nachteile - und mehr Aufwand.
«Mifid II» sollte Klarheit ins Dickicht der Wertpapiergeschäfte bringen, doch bewirkte es laut Verbraucherschützern genau das Gegenteil. Die meisten Kunden fühlen sich überfordert. Foto: Kay Nietfeld Verbraucherschutz will neue Regeln für Wertpapiergeschäfte Die Regeln mit dem sperrigen Namen «Mifid II» sollen Anleger bei Wertpapiergeschäften besser schützen. Verbraucherschützer ziehen nach gut zwei Jahren jedoch eine magere Bilanz.
Die EU-Staaten wollen Sammelklagen einführen. Auch Flug- und Zuggastrechte werden von den neuen Regeln umfasst. Foto: Volker Hartmann/dpa Sammelklagen kommen in der EU Dieselgate und Volkswagenskandal - das weckt bei vielen Kunden schlechte Erinnerungen. Auf sich alleine gestellt können Verbraucher ihre Rechte gegen große Firmen allerdings oft nicht durchsetzen. Künftig sind in der gesamten EU Sammelklagen möglich.