Verbraucherzentrale: «Grüne» Verpackungen oft irreführend

08.12.2020
Eine Milchpackung, die aussieht wie Altpapier, oder eine Shampoo-Flasche mit dem Hinweis «leicht zu recyceln»: Viele Verpackungen wirken umweltfreundlich, obwohl sie es gar nicht. Verbraucherschützer kritisieren «grünes» Marketing.
Alle Verpackungen mit dem Grünen Punkt können wiederverwertet werden. Der Zusatz «leicht zu recyceln» ist hier überflüssig. Foto: picture alliance / dpa
Alle Verpackungen mit dem Grünen Punkt können wiederverwertet werden. Der Zusatz «leicht zu recyceln» ist hier überflüssig. Foto: picture alliance / dpa

Düsseldorf (dpa) - Bio-Milch im vermeintlichen Pappkarton oder Spülmittel in der Plastikflasche «leicht zu recyceln»: Viele Konsumgüterhersteller werben inzwischen mit «grünen» Verpackungen um die Kundengunst. Doch seien die Verpackungen oft nicht so umweltfreundlich wie die Kunden aufgrund des Öko-Marketings glaubten, warnte am Montag die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Als besonders problematisch stufte die Verbraucherzentrale Getränkekartons im «Altpapier-Look» ein, wie sie etwa bei Bio-Milch von manchen Anbietern verwendet werde. «Bei solchen Produkten vermuteten die Verbraucher, dass die Verpackung anschließend ins Altpapier gehöre. Dabei handelt es sich bei Getränkekartons um Verbundstoffe, die im gelben Sack entsorgt werden müssen», kritisiert Philip Heldt, Umweltexperte der Verbraucherzentrale NRW.

Auch Umverpackungen aus nachhaltig wirkendem Papier - beispielsweise bei Zahnpasta - suggerierten lediglich besondere Öko-Qualitäten. Denn die zusätzliche Umhüllung der Kunststofftube sei unnötig und verbrauche zusätzliche Ressourcen.

Als «Marketingtrick» bewerteten die Verbraucherschützer Aussagen wie «Recycelbare Verpackung» oder «Made for recycling» auf Verpackungen. «Hier wird mit Selbstverständlichkeiten geworben. Gesetzlich sind Verpackungen grundsätzlich so herzustellen, dass sie wiederverwendbar oder -verwertbar sind», sagte Heidt.

Positiv bewerteten die Experten dagegen Drogerieprodukte, deren Verpackung einen tatsächlich sehr hohen Anteil an recyceltem Plastik (mehr als 90 Prozent) aufwies.

Erst vor wenigen Wochen hatte der Naturschutzbund Deutschland in einer Studie beklagt, dass verpacktes Obst und Gemüse immer größere Müllberge verursachten. Obst und Gemüse werden der Nabu-Studie zufolge aktuell zu 60 Prozent verpackt verkauft. Dadurch seien 2019 über 103.000 Tonnen Verpackungsmüll entstanden. Das seien rund 10.000 Tonnen mehr als 2016.

© dpa-infocom, dpa:201207-99-604142/4

Mitteilung der Verbraucherzentrale NRW

Nabu-Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer will, das die Weihnachtspost rechtzeitig ankommt, sollte besonders gut auf die richtige Beschriftung achten und die Paketnummer zur Nachverfolgung notieren. Foto: Kai Remmers Wie Pakete richtig ankommen Weihnachtsgeschenke im Internet zu bestellen, ist manchmal eine heikle Sache. Denn treffen sie nicht rechtzeitig ein, ist der Ärger groß. Doch wer beim Bestellen sorgfältig vorgeht, kann dem vorbeugen.
Ab dem 30. April will Sebastian Würth in seinem «Unverpackt»-Laden in Trier Waren lose und unverpackt für die Kunden bereit halten. Foto: Harald Tittel Gegen den Verpackungswahn: Unverpackt-Läden breiten sich aus In Deutschland öffnen immer mehr Geschäfte, die ganz auf Verpackung verzichten. Eingekauft und abgefüllt wird aus einem losen Sortiment. Ein bisschen wie früher im Tante-Emma-Laden.
In vielen Haushalten häuft sich in kurzer Zeit jede Menge Verpackungsmüll an. Dabei würde die Mehrheit der Verbraucher den Müll gern reduzieren. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild Verbraucher haben genug vom Verpackungsmüll Und schon wieder ist die Tonne voll. Beim Anblick des täglich anfallenden Verpackungsmülls fragt sich so mancher Verbraucher: Muss das sein? Eine Umfrage zeigt, wie gern viele Menschen diesen Müll vermeiden würden.
Hersteller und Vertreiber von Verpackungen müssen sich bis zum Ende des Jahres in das neue Register eintragen und damit die Kosten für die Wiederverwertung mitfinanzieren. Foto: Patrick Pleul Verpackungshersteller müssen sich an Recycling beteiligen In Deutschland soll mehr recycelt werden. Ein Schritt dahin ist ein neues Online-Register für alle, die Verpackungen in Umlauf bringen - es soll «schwarze Schafe», die sich um Gebühren drücken, überführen. Wie soll das gehen?