Verbraucherzentrale des Saarlandes e.V. Haus der Beratung

~ km Trierer Str. 22, 66111 Saarbrücken-St Johann

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 08:00 - 16:00
Dienstag: 08:00 - 16:00
Mittwoch: 08:00 - 16:00
Donnerstag: 08:00 - 16:00
Freitag: 08:00 - 15:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen
Auf einen Blick: Verbraucherzentrale des Saarlandes e.V. Haus der Beratung finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Saarbrücken, Trierer Str. 22. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Verbraucherzentrale des Saarlandes e.V. Haus der Beratung eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Verbände, Interessenvertretungen, Vereine.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 0681500890. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.vz-saar.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (204) Alle anzeigen
Passende Berichte (3720) Alle anzeigen
Führt ein Testamentsvollstrecker zum Beispiel auch Jahre nach dem Erbfall keine Erbschaftsteuer ab, so ist das ein guter Grund, ihn zu entlassen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa Testamentsvollstrecker muss Erbschaftsteuer zahlen Nichts tun geht nicht - das gilt für Testamentsvollstrecker. Wenn sie ihre Aufgaben nicht erfüllen, sind sie ihren Posten unter Umständen los.
Der alleinerziehende Elternteil kann den Entlastungsbetrag auch im Jahr einer Eheschließung noch anteilig geltend machen. Foto: picture alliance / Andreas Gebert/dpa Erst alleinerziehend, dann verheiratet: Was gilt steuerlich? Steht Eltern, die bis zur Heirat getrennt wohnen, im Jahr ihrer Eheschließung der steuerliche Entlastungsbetrag für Alleinerziehende und das Ehegattensplitting zu? Das prüft jetzt der Bundesfinanzhof.
Die Pandemie und der damit verbundene Lockdown haben das Konsumverhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher spürbar verändert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bundesbürger kaufen online oder im Laden um die Ecke Immer mehr Verbraucher tätigen Einkäufe im Internet. Das liegt vor allem an der eingeschränkten Öffnung der Geschäfte. Doch ein weiterer Trend zeichnet sich ab.
Wer umzieht, muss seine Steuererklärung an ein anderes Finanzamt schicken als zuvor. Denn zuständig ist immer das Finanzamt am aktuellen Wohnort. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Umzug: Das Finanzamt am aktuellen Wohnsitz ist zuständig Wer umzieht, muss sich die Adresse des zuständigen Finanzamtes raussuchen. Denn das alte ist nicht mehr für die Steuererklärung zuständig. Dessen Briefe sollte man dennoch nicht ignorieren.