Verbraucher sparen in Pandemie nicht nur an Freizeitausgaben

06.04.2021
Kein Kino, kein Konzert und kein Restaurant: Geld für Freizeitaktivitäten auszugeben, ist derzeit kaum möglich. Doch auch in anderen Bereichen halten sich Verbraucher mit Anschaffungen zurück.
Für viele Verbraucher entfallen Kinobesuche und lange Urlaubsreisen während der Pandemie. Das Konsumverhalten vieler Menschen hat sich allerdings auch darüber hinaus verändert. Foto: Moritz Frankenberg/dpa
Für viele Verbraucher entfallen Kinobesuche und lange Urlaubsreisen während der Pandemie. Das Konsumverhalten vieler Menschen hat sich allerdings auch darüber hinaus verändert. Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Düsseldorf (dpa) - Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland sparen nach einer aktuellen Studie während der Corona-Pandemie zwar nicht bei den Ausgaben für Lebensmittel und Haushaltwaren - aber an fast allem anderen.

«Wir sehen, dass entgegen der landläufigen Meinung nicht nur der Freizeit- und Eventbereich von der Pandemie betroffen ist», fasste der Alix-Partners-Experte Peter Heckmann das Ergebnis einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Unternehmensberatung zusammen.

Zwar seien die negativen Spitzenreiter beim Konsum der letzten Monate erwartungsgemäß die Tourismusbranche und die Gastronomie. Doch auch für Bekleidung, Möbel, Elektronik oder Kosmetik werde von einem Großteil der Konsumenten weniger ausgegeben. In 12 der 15 abgefragten Bereiche überwiege der Anteil der Verbraucher, die die Ausgaben im Zuge der Pandemie reduziert hätten.

Der Umfrage zufolge machen sich aktuell mehr als die Hälfte der Verbraucher in Deutschland (55 Prozent) Sorgen um ihre Gesundheit. Ein Drittel (33 Prozent) ist der Umfrage sowohl wegen der Gesundheit, als auch wegen der eigenen finanziellen Situation beunruhigt. Dagegen sind 37 Prozent der Verbraucher sowohl was die Gesundheit, als auch den eigenen Geldbeutel angeht eher optimistisch.

Fast jeder zweite Befragte (44 Prozent) geht davon aus, dass sich sein Konsumverhalten durch die Pandemie langfristig verändert hat. Immerhin fast 40 Prozent der Befragten gaben an, auch nach der Pandemie Schuhe und Textilien verstärkt online kaufen zu wollen. Zum Vergleich: Bei Lebensmitteln beabsichtigen dies nur 14 Prozent der Befragten. Ein Drittel der Verbraucher plant der Umfrage zufolge nach der Pandemie bei seinen Einkäufen einen größeren Wert auf Nachhaltigkeit zu legen.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-97793/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bisher kauften Verbraucher in Deutschland Lebensmittel lieber im Supermarkt oder beim Discounter. Doch seit Ausbruch des Coronavirus sind Online-Lieferdienste immer mehr gefragt. Foto: picture alliance / Monika Skolimowska/dpa Corona beflügelt Lebensmittel-Lieferdienste Ihre Smartphones, Bücher und Bekleidung kaufen die Verbraucher in Deutschland schon lange im Online-Handel. Doch bei Lebensmitteln machten viele noch einen Bogen um das Internet. Die Corona-Krise dürfte das nachhaltig ändern. Allerdings gibt es einen Haken.
Die geminderte Mehrwertsteuersatz gilt ab dem 1. Juli. Doch einige Discounter senken schon vorher ihre Preise. Foto: Oliver Berg/dpa Discounter senken bei Lebensmitteln die Preise Die Mehrwertsteuersenkung heizt den Preiskampf zwischen Supermärkten und Discountern an. Vorreiter Lidl senkt schon am kommenden Montag die Preise auf das neue Niveau. Andere Handelsketten zögern noch.
In der Corona-Krise lassen sich mehr Verbaucher die Lebensmittel nach Hause liefern. Foto: picture alliance / dpa Verbraucher bestellen Lebensmittel öfter im Netz Die Corona-Krise bescherte Online-Lieferdiensten einen unverhofften Boom. Vor allem Familien nutzen jetzt häufiger das Internet für ihren Lebensmitteleinkauf. Künftig könnte es daher ein größeres Angebot geben.
Hygieneartikel wie Toilettenpapier sind derzeit äußerst stark nachgefragt. Von einem Engpass kann laut Experten aber nicht die Rede sein. Foto: Uli Deck/dpa Warum ist Klopapier oft ausverkauft? Die Bilder leerer Supermarktregale gehen durchs Netz. Besonders betroffen von den Corona-Vorratskäufen: Toilettenpapier. Kommt es zu ernsthaften Engpässen? Ein Faktencheck.