Verbraucher dürfen Himmelslaternen nur kaufen - nicht zünden

10.03.2020
Manchmal ist die Rechtslage widersprüchlich. So dürfen Kunden bestimmte Produkte zwar kaufen, aber in Deutschland nicht benutzen. Auf Händlerangaben darf man sich dabei nicht immer verlassen.
Himmelslaternen sehen schön aus: Doch es ist verboten, sie zu zünden - außer es besteht eine behördlich genehmigte Ausnahme. Foto: Jochen Lübke/dpa/dpa-tmn
Himmelslaternen sehen schön aus: Doch es ist verboten, sie zu zünden - außer es besteht eine behördlich genehmigte Ausnahme. Foto: Jochen Lübke/dpa/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Sie fliegen mit hell leuchtender Flamme am Himmel: Doch obwohl man Himmelslaternen in Deutschland kaufen kann - zünden darf man sie nicht. Das Verbot gilt bundesweit.

Ausnahmen sind nur in seltenen Fällen und nach behördlicher Genehmigung möglich. Darauf macht die Verbraucherzentrale NRW aufmerksam. Auf solch eine widersprüchliche Rechtslage müssen Händler nach Ansicht der Verbraucherschützer hinweisen. Sowohl in Geschäften, als auch in Onlineshops. Kunden müssten über Risiken, Eigenschaften und Nutzungsbedingungen eines Produkts informiert werden.

Die Verbraucherschützer hatten mehrere Online-Händler abgemahnt, die dieser Pflicht nicht nachkamen. Die meisten Firmen zeigten sich laut Verbraucherzentrale einsichtig und gaben eine Unterlassungserklärung ab. Ein Unternehmen stellte nach eigenen Angaben den Verkauf der Lampions aus Papier ein.

Ein anderer Onlineshop behauptete, solche Produkte gar nicht zu verkaufen - doch ein Testkauf der Verbraucherschützer belegte das Gegenteil. Deshalb wollen sie gegen die Firma nun Klage einreichen.

Himmelslaternen waren nach dem verheerenden Brand im Krefelder Zoo in der Silvesternacht in den Blickpunkt gerückt. Das Feuer im Affenhaus, bei dem viele Tiere starben, wurde laut polizeilichen Ermittlungen von einem solchen Papierballon ausgelöst.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Trotz Paypal-Käuferschutzes müssten die Verkäufer die Möglichkeit haben, im Streitfall den Kaufpreis bei staatlichen Gerichten einzuklagen, entschied der BGH. Foto: Lukas Schulze/dpa BGH prüft zum Paypal-Käuferschutz: Wie sicher ist der Kunde? Wie viel ist der Käuferschutz beim Online-Bezahldienst Paypal in der Praxis wert? Ein BGH-Urteil stärkt die Rechte des Verkäufers. Der Kunde bleibt aus Sicht der Richter dennoch König. Verbraucherschützer sehen das anders.
Ein symbolisches Ehrenticket für die Fußball-EM 2016 in Frankreich hält ein Mann in den Händen. Foto: Jan Woitas EM-Tickets kaufen und verkaufen: Was man beachten muss Noch gibt es auf der Verkaufsseite der UEFA einige Tickets für die Fußball-Europameisterschaft - wenn auch nicht mehr für alle Spiele. Wer auf den Zweitmarkt ausweicht, muss aufpassen: Hier sind viele Betrüger aktiv. Was Fußballfans beim Kauf beachten sollten.
Derzeit landen nach Angaben von Verbraucherschützern vermehrt unseriöse Inkassoforderungen in den Briefkästen. Empfänger sollten die Schreiben gut prüfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Verbraucherschützer warnen vor Betrug mit Inkasso-Briefen Drohen, einschüchtern, fordern: Das ist die Masche von Betrügern. Mit dubiosen Inkassoschreiben versuchen sie Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was tun mit solchen Briefen?