Verbilligte Vermietung: Ist die Miethöhe ausreichend?

06.12.2021
Von Verwandten eine hohe Miete verlangen? Viele Eigentümer machen das nicht und vermieten ihr Eigentum verbilligt. Wer trotzdem Werbungskosten geltend machen will, muss auf bestimmte Grenzen achten.
Manche Eigentümer vermieten ihre Wohnung zu günstigen Konditionen. Wollen sie Werbungskosten geltend machen, müssen sie auf bestimmte Grenzen achten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Manche Eigentümer vermieten ihre Wohnung zu günstigen Konditionen. Wollen sie Werbungskosten geltend machen, müssen sie auf bestimmte Grenzen achten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer seine Wohnung vergünstigt zum Beispiel an Verwandte vermietet, sollte zum Jahreswechsel die Miethöhe überprüfen. Denn die Höhe der Miete ist wichtig für den Werbungskostenabzug.

Bis 2020 konnten nur dann sämtliche Ausgaben als Werbungskosten geltend gemacht werden, wenn die Miete mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete beträgt, erklärt der Bund der Steuerzahler. Wird weniger Miete verlangt, müssen die auf die Immobilie entfallenden Kosten aufgeteilt werden. Es wird dann nur ein Teil der Kosten im Rahmen der Werbungskosten berücksichtigt.

In diesem Jahr gab es allerdings eine Gesetzesänderung: Nun genügen 50 Prozent der ortsüblichen Miete. Unter der ortsüblichen Miete für Wohnungen ist die ortsübliche Kaltmiete zuzüglich der nach der Betriebskostenverordnung umlagefähigen Kosten zu verstehen.

Insgesamt sollte mit Vermietung Gewinn möglich sein

Allerdings gilt nun auch eine Einschränkung: Beträgt das Entgelt 50 Prozent und mehr, jedoch weniger als 66 Prozent der ortsüblichen Miete, ist eine sogenannte Totalüberschussprognoseprüfung vorzunehmen. Hierbei wird geprüft, ob trotz der verbilligten Vermietung insgesamt ein Gewinn erzielt werden kann. Vermieter sollten daher nachrechnen, ob sie diese Grenzen einhalten und eventuell die Miete anpassen.

Das Modell wird oft im Familienkreis genutzt, wenn beispielsweise Eltern eine Wohnung am Studienort der Kinder kaufen und verbilligt an diese vermieten. Bei einer solchen Vermietung an Angehörige ist grundsätzlich darauf zu achten, dass das Mietverhältnis dem sogenannten Fremdvergleich standhält.

Das heißt: Der Mietvertrag und die Durchführung des Vertrags müssen dem entsprechen, was üblicherweise auch mit Fremden vereinbart werden würde. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der Vertrag steuerlich nicht anerkannt wird und der Werbungskostenabzug verloren geht. Daher sollten zum Beispiel Mieten und Nebenkosten von den Angehörigen auch immer pünktlich bezahlt werden.

© dpa-infocom, dpa:211206-99-275887/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schaffen Vermieter Wohnraum, können sie in den Genuss von Sonderabschreibungen kommen. Dabei sollten sie aber den Jahreswechsel im Blick haben. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Wie Vermieter Sonderabschreibungen richtig nutzen Schaffen Vermieter Wohnraum, können sie Sonderabschreibungsmöglichkeiten nutzen. Dabei müssen sie allerdings wichtige Fristen beachten.
Die Miethöhe muss 66 Prozent der ortsüblichen Miete betragen, wenn der Vermieter die Ausgaben durch Mieteinnahmen steuerlich voll absetzen will. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild Verbilligte Vermietung: Miethöhe muss ausreichend sein Vermieter, die ihre Immobilien zu billig an Bekannte oder Fremde vermieten, müssen steuerliche Einbußen fürchten. Nur wenn die Miete mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete beträgt können Ausgaben voll gegengerechnet werden.
Ausgaben für Handwerker machen sich steuerlich bezahlt - allerdings nur bis zu einer gewissen Grenze. Wer die schon ausgeschöpft hat, kann Ausgaben verlegen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Finanzamt an Handwerker-Rechnung beteiligen Handwerker kosten Geld. Einen Teil der Ausgaben kann man sich allerdings zurückholen - vom Finanzamt. Vor dem Jahreswechsel sollte man dabei seinen Gestaltungsspielraum nutzen.
Wer im Alter mit körperlichen Einschränkungen zu kämpfen hat, sollte sich nicht scheuen, einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Schwerbehindertenausweis lohnt sich für Rentner Auch Rentner müssen Steuern zahlen.Doch sie haben auch Mittel, ihre Steuerlast zu senken - zum Beispiel mit dem Schwerbehindertenausweis.