Urlaubsabgeltung enthält auch Zuschläge und Sachbezüge

18.09.2020
Verlässt ein Arbeitnehmer seinen Job und es steht noch Urlaub aus, wird dieser mit Geld abgegolten. Reicht es, wenn der Arbeitgeber bei der Berechnung nur den Basislohn heranzieht?
Bei der Urlaubsabgeltung müssen auch Zuschläge und Sachbezüge berücksichtigt werden - das zeigt ein neues Urteil. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn
Bei der Urlaubsabgeltung müssen auch Zuschläge und Sachbezüge berücksichtigt werden - das zeigt ein neues Urteil. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) – In die Urlaubsabgeltung müssen auch Zuschläge und Sachbezüge einbezogen werden. So entschied das Arbeitsgericht Stuttgart (Az.: 24 Ca 7542/19) in einem Urteil, über das der DGB Rechtsschutz informiert.

Im konkreten Fall hatte der Arbeitgeber nur den Basislohn zugrunde gelegt. Nach Ansicht des Gerichts müsste er sich aber nach dem Entgeltanspruch für den Urlaub richten – dem Geld also, das an Urlaubstagen gezahlt wird. Dieses orientiert sich am durchschnittlichen Arbeitsverdienst der letzten 13 Wochen vor dem Urlaub. Überstunden werden dabei nicht berücksichtigt, wohl aber Sachbezüge und Zuschläge.

So war es auch bei der Klägerin: Sie hatte in den letzten 13 Wochen eine Lohnfortzahlung, Feiertagslohn und Nachtzuschläge erhalten. Der Arbeitgeber musste das berücksichtigen und entsprechend mehr auszahlen.

Die Urlaubsabgeltung muss ein Arbeitgeber zahlen, wenn der Mitarbeiter bis zur Beendigung seiner Tätigkeit nicht seinen ganzen Urlaub nehmen konnte. Dieser wird dann mit Geld abgegolten.

© dpa-infocom, dpa:200918-99-618057/2

Hinweis des DGB-Rechtsschutz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Finanzamt ordnete den Erlös aus dem Verkauf der Beteiligungen den Einkünften aus der Arbeitnehmertätigkeit zu. Das Finanzgericht sah hingegen keinen Zusammenhang mit der Anstellung. Foto: Patrick Seeger Günstiger Steuersatz bei Mitarbeiterbeteiligung erlaubt Mitarbeiterbeteiligungen binden Angestellte und Arbeitgeber. Verkauft ein Arbeitnehmer seine Kapitalbeteiligung, muss er den Gewinn versteuern. Inwieweit die Steuer greift ist variabel. In einem Fall kommt ein Steuerzahler günstiger davon:
Wer für seinen Arbeitgeber auf dem Auto wirbt und dafür bezahlt wird, sollte an die Lohnsteuer denken. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Geld für Werbung am Mitarbeiter-Auto kann Arbeitslohn sein Wenn Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Geld zahlen dafür, dass sie auf ihren Privatautos eine Firmenwerbung anbringen, so kann darauf Lohnsteuer fällig werden. Diese Rechtslage wird nun aber überprüft.
Ein Arbeitnehmer, der seine Mitarbeiterbeteiligung mit Gewinn verkauft, kann die Abgeltungsteuer anwenden. Vorausgesetzt die Beteiligung wurde unabhängig vom Dienstverhältnis erworben. Foto: Armin Weigel Günstiger Steuersatz bei Mitarbeiterbeteiligungen erlaubt Wer eine Mitarbeiterbeteiligung verkauft, muss den Gewinn versteuern. Die Höhe wird jedoch nicht immer gleich berechnet. In einem Fall ließ das Finanzgericht Düsseldorf einen Steuerzahler günstiger davonkommen. Hier die Begründung:
Wer ein Fahrtenbuch führt, sollte darin auch alle Fahrten festhalten. Denn gibt es Lücken, kann das Finanzamt bei der Berechnung der Lohnsteuer die Ein-Prozent-Methode anwenden. Foto: Jan Woitas Haftungsfalle beim Dienstwagen-Fahrtenbuch vermeiden Die private Nutzung eines Dienstwagens hat Einfluss auf die Höhe der Lohnsteuer, die der Arbeitgeber abführt. Ist das Fahrtenbuch schlecht geführt, muss dieser unter Umständen Steuern nachzahlen. Aber darf er sie dann vom Arbeitnehmer zurückfordern?