Unterstellte Dienstwagen-Privatnutzung abwehren

17.06.2020
Wenn das Finanzamt unterstellt, ein Firmenwagen werde auch privat genutzt, kann das widerlegt werden. Das gelingt umso leichter, je ähnlicher sich der Firmenwagen und das eigene Privatfahrzeug sind.
Unterstellt das Finanzamt dem Steuerzahler eine private Nutzung des Dienstfahrzeugs, muss es dies gut begründen. Die Tatsache, dass der Firmenwagen neuwertiger ist als das vorhandene Privatauto, reicht dafür nicht immer aus. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Unterstellt das Finanzamt dem Steuerzahler eine private Nutzung des Dienstfahrzeugs, muss es dies gut begründen. Die Tatsache, dass der Firmenwagen neuwertiger ist als das vorhandene Privatauto, reicht dafür nicht immer aus. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn das Finanzamt annimmt, dass ein Firmenauto auch privat gefahren wird und es daher nachträglich Steuern verlangt, kann man sich dagegen wehren.

«Dies ist beispielsweise möglich, wenn für Privatfahrten ein eigenes Fahrzeug uneingeschränkt zur Verfügung steht, dass in Status und Gebrauchswert dem Firmenwagen vergleichbar ist», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler mit Blick auf ein Urteil des Finanzgerichts Niedersachsen (Az.: 9 K 104/19).

In dem Fall stritten sich ein Unternehmen und das Finanzamt darüber, ob die private Nutzung eines Firmenwagens mit der sogenannten Ein-Prozent-Regelung anzusetzen ist. Der Unternehmer fuhr privat einen älteren Wagen. Im Unternehmen - einer Recyclingfirma - stand ihm ein neueres Fahrzeug zur Verfügung.

Das Finanzamt vertrat die Auffassung, dass wegen der Neuwertigkeit, besserer Sicherheitsstandards sowie des flexiblen Sitzplatzkonzepts der neuere Wagen auch privat genutzt werde und dementsprechend der private Nutzungsvorteil versteuert werden müsse. Der Unternehmer bestritt die Privatnutzung und verwies auf seinen anderen Wagen.

Das Finanzgericht Niedersachsen gab dem Mann Recht. Es stufte die Fahrzeuge - einen älteren Mercedes und einen neueren Fiat - als vergleichbar ein. Damit sei der sogenannte Anscheinsbeweis des Finanzamtes - der unterstellt, dass ein Unternehmer einen Firmenwagen auch privat nutze - widerlegt. Die Richter führten zugleich aus, dass unter dem Begriff «Gebrauchswert» der Wert einer Sache hinsichtlich ihrer Brauchbarkeit und ihrer Eignung für bestimmte Funktionen zu verstehen sei. In eben diesem Sinne seien beide Autos vergleichbar.

© dpa-infocom, dpa:200616-99-447230/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In vielen Fällen kann es sich lohnen, ein steuerfreies Jobticket oder einen Zuschuss zum Fahrticket auszuhandeln. Foto: Carsten Rehder/dpa Jobticket manchmal besser als höherer Lohn Zuschüsse des Arbeitgebers für Bus und Bahn sind seit Jahresbeginn steuerfrei. Allerdings ist zu beachten: Wer es in Anspruch nimmt, dem wird die Entfernungspauschale gekürzt. Man muss also abwägen.
Verbraucher sollten die Steuerbegünstigung für Abfindungen geltend machen und das Finanzamt auf die anhängige Revision hinweisen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn Ermäßigte Besteuerung auch bei einvernehmlicher Abfindung Arbeitnehmer müssen eine Abfindung in vollem Umfang versteuern. Eine Steuerermäßigung gibt es nur durch die Fünftel-Regelung. Doch die lehnt das Finanzamt teilweise ab. Davon sollte man sich aber nicht beeindrucken lassen.
Einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung stellen Steuerpflichtige beim Finanzamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Im Oktober Lohnsteuer-Ermäßigung beantragen Mehr brutto vom netto? Wer möchte, dass Aufwendungen jeden Monat berücksichtigt werden und nicht erst bei der Steuererklärung zu Vorteilen führen, sollte eine Lohnsteuer-Ermäßigung beantragen.
Wer jetzt seine Steuererklärung für 2019 anfertigt, kann häufig etliche Euro vom Finanzamt zurückerhalten. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Die Steuererklärung für Arbeitnehmer Arbeitsweg, Umzug, Fortbildungen: Für viele Beschäftigte lohnt es sich, eine Steuererklärung abzugeben und sich dadurch Geld vom Finanzamt zurückzuholen. Dafür müssen sie aber präzise Angaben machen.