Ungewolltes Foto in Broschüre rechtfertigt Entschädigung

11.11.2021
Wer ohne vorherige Einwilligung in einer Werbebroschüre des Arbeitgebers auftaucht, hat Anspruch auf Entschädigung. Zudem ist vorab zu klären, in welchem Zusammenhang ein Foto genutzt werden soll.
Nutzung ohne Einwilligung? Wer unrechtmäßig Fotos seiner Angestellten in Werbebroschüren verwendet, verstößt gegen die Datenschutzgrundverordnung. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Nutzung ohne Einwilligung? Wer unrechtmäßig Fotos seiner Angestellten in Werbebroschüren verwendet, verstößt gegen die Datenschutzgrundverordnung. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Münster/Berlin (dpa/tmn) - Der Datenschutz ist eindeutig geregelt: Möchte der Arbeitgeber ein Foto einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters nutzen, muss eine schriftliche Einwilligung vorliegen. Außerdem müsse darüber aufgeklärt werden, wofür das Foto genutzt werden soll, sagt ein Gericht.

Auf das Urteil des Arbeitsgerichts Münster (Az.: 3 Ca 391/20) weist der Deutsche Anwaltvereins (DAV) hin. Eine Mitarbeiterin einer Universität hatte mit Erfolg gegen die unrechtmäßige Verwendung eines Bildes von ihr für Werbematerial geklagt.

Der Bereich Marketing der beklagten Universität hatte zu Werbezwecken Fotos von der Klägerin angefertigt. Eine Einwilligungserklärung zur Verwendung der Fotos hatte die Klägerin allerdings nicht unterzeichnet. Vielmehr verwies die Mitarbeiterin, die dunkle Hautfarbe hat, darauf, dass das Foto nicht allein wegen ihres Aussehens verwendet werden soll. Trotzdem nutzte die Universität das Foto im Anschluss in einem auf Englisch abgefassten Werbetext, in dem auf die Internationalität der Universität hingewiesen wird.

Das Gericht sprach der Klägerin wegen des Verstoßes gegen die Datenschutzgrundverordnung daraufhin eine Entschädigungszahlung von 5000 Euro zu. Das Foto der Frau, das in einem auf ihre Hautfarbe bezogenen Zusammenhang verwendet worden war, hätte nur mit einer vorherigen schriftlichen Einwilligungserklärung verwendet werden dürfen. Zudem hätte die Mitarbeiterin in Textform über die Nutzung des Fotos sowie über ihr Widerspruchsrecht aufgeklärt werden müssen.

© dpa-infocom, dpa:211111-99-956649/3

DAV: Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht

Zum Urteil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Betriebsrat darf die Gehaltslisten eines Betriebes inklusive den dazugehörigen Namen einsehen. Das ist mit dem Datenschutzgesetz vereinbar. Foto: David Ebener Betriebsrat darf Gehälter mit Namen einsehen Datenschutz ist kein Argument, um dem Betriebsrat Gehaltslisten mit Klarnamen zu verweigern. Das hat nun das Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern bestätigt.
Wer hat sich da beworben? Eine Suchmaschinenabfrage dürfen Personaler aus datenschutzrechtlicher Sicht eigentlich nicht machen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Dürfen Arbeitgeber Bewerber googeln? Was weiß der Arbeitgeber schon über mich, wenn ich zum Vorstellungsgespräch komme? Mit einer Suchmaschinenabfrage lässt sich ja vieles herausfinden. Aber ist das erlaubt?
Mit einem Eintrag bei einer Auskunftei dürfen Inkasso-Unternehmen nicht einfach drohen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Inkasso-Drohungen haben Grenzen Inkassounternehmen treiben Geld ein - meist recht eindringlich. Allerdings gibt es dabei Grenzen. Mit einem Eintrag bei einer Auskunftei dürfen sie zum Beispiel nicht einfach drohen.
Ein Zeiterfassungssystem mit Fingerprint dürfen Arbeitgeber nur mit Einwilligung der Mitarbeiter nutzen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn Nachweis von Arbeitszeit per Finger-Scan nicht verpflichtend Finger-Scan-Geräte werden inzwischen auch bei der Arbeitszeiterfassung eingesetzt. Doch bei der Verwendung biometrischer Daten gilt die Datenschutzgrundverordnung. Was das im konkreten Fall bedeutet.