Unfall im Fahrrad-Pulk: Kein Anspruch auf Schadenersatz

17.06.2016
Im Sportverein können Rennradfahrer trainieren, mit anderen im Windschatten zu fahren. Dabei erreichen sie mitunter beachtliche Geschwindigkeiten und gehen bewusst ein Risiko ein. Bei einem Unfall können sie somit in der Regel keinen Schadenersatz verlangen.
Wann besteht nach einem Fahrradunfall ein Anspruch auf Schadenersatz? Foto: Tim Brakemeier/Symbolbild
Wann besteht nach einem Fahrradunfall ein Anspruch auf Schadenersatz? Foto: Tim Brakemeier/Symbolbild

Berlin (dpa/tmn) - Ein Rennradfahrer hat bei einem Unfall meist keinen Anspruch auf Schadenersatz, wenn er bei einer Trainingsfahrt mit dem Sportverein im Pulk fährt. Das gilt auch, wenn der Auslöser für den Unfall ein bereits gestürzter Radfahrer war. So lautet ein Urteil des Amtsgerichts Nordhorn.

Im verhandelten Fall, auf den die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist, fuhr eine Sportvereinsgruppe gemeinsam Rennrad - im Pulk erreichte sie eine Geschwindigkeit von rund 30 km/h. Dabei hielten die Fahrer untereinander etwa ein bis anderthalb Meter Abstand. Ein Fahrer stürzte über einen anderen Fahrer, der vorher bereits die Kontrolle über sein Rennrad verloren hatte. Er verlangte von dem zuerst gestürztem Fahrer 1680 Euro Schadenersatz.

Zu Unrecht, entschieden die Richter des Amtsgerichts (Az.: 3 C 219/15). Wer im Windschatten fährt und dabei den üblichen Mindestabstand zu den anderen Fahrern bewusst nicht einhält, handele auf eigene Gefahr. Der sportliche Charakter und Ehrgeiz steht dabei im Vordergrund. Die Fahrer gingen beim Training im Pulk bewusst ein Risiko ein. Somit kann der Kläger keinen Schadenersatz von dem anderen Fahrer fordern.

Anwaltauskunft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem EuGH-Urteil werden es Verbraucher und Verbraucherinnen leichter haben, Kreditverträge zu widerrufen. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa Verbraucher bekommen mehr Handhabe bei Kreditverträgen Ein Urteil des höchsten EU-Gerichts lässt Verbraucherschützer und Rechtsanwälte jubeln: Zahlreiche Kreditverträge lassen sich jetzt widerrufen. Verbraucher können laut Experten Geld sparen und Anwälte könnten nun viele neue Klienten bekommen.
Trotz Paypal-Käuferschutzes müssten die Verkäufer die Möglichkeit haben, im Streitfall den Kaufpreis bei staatlichen Gerichten einzuklagen, entschied der BGH. Foto: Lukas Schulze/dpa BGH prüft zum Paypal-Käuferschutz: Wie sicher ist der Kunde? Wie viel ist der Käuferschutz beim Online-Bezahldienst Paypal in der Praxis wert? Ein BGH-Urteil stärkt die Rechte des Verkäufers. Der Kunde bleibt aus Sicht der Richter dennoch König. Verbraucherschützer sehen das anders.
Unter bestimmtem Bedingungen können öffentliche Verkehrsmittel unentgeltlich genutzt werden. Foto: Paul Zinken Geh-Beurteilung: Fettleibigkeit mit einbeziehen Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist kostenpflichtig. Es gibt aber auch Ausnahmen. Möglich ist das zum Beispiel mit dem «Merkzeichen G».
Ein Basiskonto soll auch armen Menschen die Teilnahme am Zahlungsverkehr ermöglichen. Die Gebühren für solche Konten sind oft hoch. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn Basiskonto ist oft teuer Jeder hat einen gesetzlichen Anspruch auf ein Girokonto auf Guthabenbasis. Dieses sogenannte Basiskonto kann aber durchaus ins Geld gehen. Manche Anbieter verlangen hohe Gebühren.