Unerwünschte Telefonwerbung ist verboten

07.12.2020
Sie ist lästig - und kann auch noch richtig Geld kosten: Unerwünsche Telefonwerbung beschäftigt Verbraucherschützer immer wieder. Doch was tun, wenn nach dem Anruf auch noch eine Rechnung kommt?
Es ist eine oft genutzte, unseriöse Masche: Verbraucher werden am Telefon überrumpelt um ihnen unbemerkt Verträge unterzujubeln. Foto: Lukas Schulze/dpa/dpa-tmn
Es ist eine oft genutzte, unseriöse Masche: Verbraucher werden am Telefon überrumpelt um ihnen unbemerkt Verträge unterzujubeln. Foto: Lukas Schulze/dpa/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Telefonwerbung ohne Einverständnis des Betroffenen ist unzulässig. Darauf macht die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Mainz aufmerksam. Wer am Telefon überrumpelt wurde und keinen Vertrag abschließen wollte, sollte den Vertrag umgehend widerrufen und die Forderung zurückweisen.

Das gleiche gilt, wenn der Vertrag online geschlossen wurde. Auch hier steht den Betroffenen in der Regel ein Widerrufsrecht zu.

Derzeit beschweren sich viele Menschen bei der Verbraucherzentrale über untergeschobene Kreditkartenverträge. Die Betroffenen bekommen dabei eine Zahlungsaufforderung von einem Inkassodienstleister. Grund für diese Forderung ist eine angebliche Kreditkartenbestellung. Die Verbraucherzentrale rät, unberechtigten Forderungen zu widersprechen und sich nicht einschüchtern zu lassen und stellen dazu einen Musterbrief bereit.

© dpa-infocom, dpa:201204-99-575843/2

Musterbrief zum Widerruf von Verträgen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kreditkarten werden im Internet oft kostenlos angeboten. Doch hinter manchen Angeboten stecken unseriöse Unternehmen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Kostenlose Kreditkarten können teuer sein Im Internet gibt es viele Sonderangebote. Doch nicht alle sind wirklich gut und günstig. Wer nicht genau hinschaut, zahlt am Ende drauf.
Girocard, Maestro oder VPay? Beim Bezahlen mit der EC-Karte dürfen sich Käufer für ein Abbuchungssystem entscheiden. Zusätzliche Kosten entstehen auf keinem Weg. Foto: Oliver Berg Neue Auswahl bei Kartenzahlung verwirrt Verbraucher Wir benutzen sie täglich, doch was die vielen Symbole darauf bedeuten, wissen die meisten Bankkunden nicht: die Girocard, die viele immer noch EC-Karte nennen. Nun gibt es bei deren Einsatz neue Wahlmöglichkeiten.
Um online aufs Konto zugreifen zu können, müssen Bankkunden sich künftig zweifach ausweisen - etwa mit Hilfe von Laptop und Smartphone. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was.
Mit den meisten Kreditkarten können Kunden mehr als nur bezahlen. Viele verschaffen den Kunden etwa auch Einkaufsvorteile. Nicht alle sehen darin einen Nutzen. Foto: Marius Becker Kreditkarte mit Zusatzleistungen für viele kein Mehrwert Die meisten Kreditkarten sind nicht nur Zahlungsmittel, sondern bieten auch diverse Versicherungsleistungen. Ob diese Service-Pakete bei den Kunden auch gut ankommen, klärt eine Forsa-Umfrage.