Umzug: Das Finanzamt am aktuellen Wohnsitz ist zuständig

18.05.2021
Wer umzieht, muss sich die Adresse des zuständigen Finanzamtes raussuchen. Denn das alte ist nicht mehr für die Steuererklärung zuständig. Dessen Briefe sollte man dennoch nicht ignorieren.
Wer umzieht, muss seine Steuererklärung an ein anderes Finanzamt schicken als zuvor. Denn zuständig ist immer das Finanzamt am aktuellen Wohnort. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Wer umzieht, muss seine Steuererklärung an ein anderes Finanzamt schicken als zuvor. Denn zuständig ist immer das Finanzamt am aktuellen Wohnort. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Früher oder später zieht fast jeder einmal um. Gerade wenn man von einer Stadt in eine andere oder innerhalb einer Großstadt umzieht, ist dann meist ein anderes Finanzamt zuständig. «Irritationen gibt es bei den Steuerpflichtigen immer wieder, ab wann das neue Finanzamt zuständig ist, da die Einkommensteuererklärungen ja stets nachträglich gemacht werden», weiß Jana Bauer vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine in Berlin aus Erfahrung.

Generell gilt, dass immer das Finanzamt zuständig ist, in dessen Bezirk der Steuerpflichtige seinen Wohnsitz hat, und zwar ab dem Zeitpunkt, ab dem der Steuerpflichtige dort wohnt.

«Ist der Steuerpflichtige beispielsweise im Mai 2021 umgezogen und will er seine Steuererklärungen 2018, 2019 und 2020 abgeben, muss er sie an das neue Finanzamt schicken», erklärt Bauer. Welches Finanzamt in den Jahren 2018, 2019 und 2020 das Wohnsitzfinanzamt und damit zuständig gewesen ist, spielt grundsätzlich keine Rolle mehr.

Schreiben des alten Finanzamtes nicht ignorieren

Aus Sicht des Finanzamtes tritt der Zuständigkeitswechsel aber erst dann ein, wenn es vom Umzug erfährt. «Erreicht den Steuerpflichtigen aus dem Postnachsendeauftrag nach dem Umzug noch ein Schreiben des bisherigen Finanzamtes, muss er darauf reagieren und kann sich nicht darauf berufen, dass das Finanzamt gar nicht mehr zuständig ist», gibt Bauer zu bedenken.

Dann sollte man dem bisherigen Finanzamt zumindest die neue Anschrift und geänderte Zuständigkeit mitteilen. Wenn der Steuerpflichtige seine Einkommensteuererklärungen beim neuen Finanzamt einreicht, muss er angeben, welches Finanzamt bisher zuständig war und wie seine Steuernummer dort lautete. Das neue Finanzamt bekommt dann die erforderlichen Daten und Unterlagen vom bisherigen Finanzamt.

Steuer-Id bleibt gleich

Wenn nach dem Umzug ein neues Finanzamt zuständig ist, gilt auch die bisherige Steuernummer nicht mehr. Lediglich die Steuer-Identifikationsnummer bleibt ein Leben lang unverändert. «Beim neuen Finanzamt kann man die Einkommensteuererklärungen aber problemlos ohne Steuernummer einreichen», gibt Bauer Entwarnung.

Die gesonderte Beantragung einer Steuernummer zur Abgabe der Einkommensteuererklärung ist nicht erforderlich, da diese vom neuen Finanzamt automatisch zugewiesen wird.

© dpa-infocom, dpa:210517-99-635360/2

Paragraf 19 Abgabenordnung (AO)

Paragraf 26 Abgabenordnung (AO)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Corona-Krise bringt Baufinanzierungen durcheinander: Wer wegen der Pandemie in Geldnot geraten ist, darf seine Kreditraten für drei Monate aussetzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun?
Strom kann ganz schön teuer sein. Kunden haben aber die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/dpa-tmn Energieanbieter wechseln ist einfach Ohne Strom und Gas geht nichts. Die Kosten für den Energieverbrauch können ins Geld gehen. Wer vergleicht und rechnet, kann aber durchaus sparen. Der Anbieterwechsel ist nicht kompliziert.
Wenn die Renovierung der Wohnung beispielsweise nach einem Wasserschaden die Versicherung übernimmt, kann der Steuerzahler die Kosten für die Handwerker nicht mehr von der Steuer absetzen. Foto: Oliver Stratmann Kein Steuerbonus: Versicherung zahlt Handwerker Eine Renovierung kann ins Geld gehen. Doch einen Teil des Geldes können sich Steuerzahler vom Finanzamt zurückholen. Das gilt allerdings nicht in jedem Fall.
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.