Umwelthilfe: Zu viel Verpackungsmüll im Lebensmittelhandel

20.01.2022
In Kunststofffolie verpacktes Obst und Gemüse ist in Supermärkten eher die Regel als die Ausnahme. Und auch Plastik-Einwegflaschen füllen immer noch viele Regale. Die Deutsche Umwelthilfe hält die freiwillige Müllvermeidung im Handel für gescheitert.
Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert: In Supermärkten und Discountern entsteht immer noch zu viel Verpackungsmüll. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert: In Supermärkten und Discountern entsteht immer noch zu viel Verpackungsmüll. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Berlin (dpa) - Lebensmittel werden aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe noch immer zu häufig in Einwegverpackungen angeboten. Dabei entstehe zu viel unnötiger Müll, teilte der Verband mit. Er hatte das Angebot in 48 Filialen von 12 Supermarkt-, Discounter- und Biomarktketten untersucht.

Dabei schnitten nur die Biomärkte zufriedenstellend ab. Supermärkte und Discounter setzten dagegen häufig die einfachsten Maßnahmen für weniger Müll nicht um, hieß es. Kritisiert wurden etwa verpacktes Obst und Gemüse sowie Einwegflaschen für Getränke.

«Die klassischen Supermärkte und Discounter werben zwar gerne mit angeblicher Nachhaltigkeit - bei unseren Testbesuchen in den Filialen fanden wir aber: unnötig viel Einweg, zu viel Plastik, zu viel Müll», sagte die Vize-Bundesgeschäftsführerin der Umwelthilfe, Barbara Metz. Das Prinzip freiwilliger Müllvermeidung im Handel sei gescheitert. Notwendig seien gesetzliche Vorgaben, um den Verpackungsmüll bis 2025 zu halbieren.

Metz forderte außerdem eine zusätzliche Einweg-Abgabe von mindestens 20 Cent auf Einweg-Plastikflaschen, Dosen und Getränkekartons. «Einwegverpackungsmüll zu produzieren, muss teurer werden und darf sich nicht lohnen.»

Die Branche verwies auf laufende Bemühungen, Verpackungsmüll zu reduzieren, etwa bei den Eigenmarken. Die Nachhaltigkeitsexpertin des Handelsverbands Deutschland, Antje Gerstein, erklärte aber auch: «Nicht jede Verpackung kann ohne Weiteres einfach abgeschafft werden.» So dienten diese dazu, vorgegebene Hygienestandards einzuhalten oder empfindliche Ware vor Druck, Beschädigung oder Verderb zu schützen.

Der Einzelhandel forsche mit den Herstellern weiter an einer möglichen Reduzierung von Verpackungen. Strengere gesetzliche Vorgaben seien aber nicht zielführend, weil ökologisch sinnvolle Alternativverpackungen fehlten.

© dpa-infocom, dpa:220120-99-784776/3

Mitteilung Umwelthilfe


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucherschützer haben die Bundesregierung aufgefordert, das geplante Recht auf Reparatur bis Mitte März auf den Weg zu bringen. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa Verbraucherschützer wollen schnelles Recht auf Reparatur Ob Spülmaschine, Kühlschrank oder Tablet - reparieren lohnt sich oft kaum. Verbraucherschützer machen jetzt Druck, dass die Bundesregierung ihr Versprechen einhält und das ändert. Sieht man bald schon an der Packung, wie gut sich ein Handy reparieren lässt?
Nach Angaben des Bundesumweltministeriums nimmt die Vernichtung von Retour- und Überhangware sowohl im Online-Handel als auch im stationären Handel zu. Eine Gesetzesänderung soll diese Praxis beenden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Wie lässt sich die Vernichtung von Retour-Ware stoppen? Abfälle vermeiden und Ressourcen schonen - das sind die Ziele eines Gesetzespakets. Die Umweltministerin will Online-Händler in die Pflicht nehmen, appelliert aber auch an die Verbraucher. Allerdings bleiben viele Fragen offen.
Kunden in deutschen Geschäften haben im vergangenen Jahr erneut seltener zur Plastiktüte gegriffen. Foto: Bernd Wüstneck Deutsche verzichten immer mehr auf Plastiktüten Umsonst gibt es die Tragetaschen an der Kasse nur noch selten. Wie sehr ist der Verbrauch dadurch zurückgegangen? Nun gibt es neue Zahlen.
In Deutschland landet der Einkauf immer seltener in Plastiktüten. In Deutschland wurden 2017 1,3 Milliarden weniger Plastiktüten als im Vorjahr in den Umlauf gebracht. Foto: Frank Rumpenhorst Verbraucher in Deutschland nutzen weniger Plastiktüten Manchmal können 15 oder 20 Cent eine große Wirkung haben. Zum Beispiel bei Plastiktüten: Die verwenden die Deutschen viel weniger, seit sie kaum mehr gratis zu haben sind.