Umfrage: Viele sind wegen Inflation besorgt

02.12.2021
Die Preise steigen - das verunsichert offenbar allmählich auch viele Verbraucherinnen und Verbraucher. Doch Einfluss auf das Anlageverhalten hat das noch nicht.
Die Sorge vor der Inflation ist wieder da. Nach alternativen Anlagen sehen sich Sparer aber noch nicht um. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn
Die Sorge vor der Inflation ist wieder da. Nach alternativen Anlagen sehen sich Sparer aber noch nicht um. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die derzeit hohe Inflationsrate bereitet vielen Menschen scheinbar Kopfzerbrechen. Rund 63 Prozent der Befragten sorgen sich aufgrund der hohen Inflation um ihr Geld, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Innofact im Auftrag der Norisbank zeigt. Nach Anlagemöglichkeiten, um die Effekte einer hohen Teuerungsrate auszugleichen, suchen aber nur rund 22 Prozent.

Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes erhöhten sich die Verbraucherpreise im November um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Eine Fünf vor dem Komma hatte die Behörde bei der Teuerungsrate zuletzt im Zuge des Wiedervereinigungsbooms im September 1992 mit damals 5,0 Prozent gemessen. Im Oktober des laufenden Jahres hatte die Rate noch bei 4,5 Prozent gelegen.

Befragte offener gegenüber Aktien

Ein weiterer Trend, den die Umfrage zeigt: Die Bundesbürger verlieren offenbar allmählich ihr Misstrauen gegenüber Aktien. Nur rund 12 Prozent der Befragten geben derzeit an, kein Vertrauen in Wertpapiere zu haben. 2018 lag dieser Wert noch bei 25 Prozent.

Nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts (DAI) ist die Zahl der Aktionäre in Deutschland in jüngster Zeit gewachsen. Im Jahr 2020 wurden 12,35 Millionen Aktionäre gezählt - das war der höchste Stand seit fast 20 Jahren.

Für die bevölkerungsrepräsentative Studie wurden von Innofact insgesamt 1030 Personen zwischen 18 Jahren und 69 Jahren befragt. Die Online-Befragung im Auftrag der Norisbank wurde vom 25. bis 28. Oktober 2021 durchgeführt.

© dpa-infocom, dpa:211202-99-227975/2

Deutsches Aktieninstitut zu Aktionärszahlen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele vergleichen den Bitcoin mit Gold - Experten sind aber noch uneinig, ob Krytpowährungen und Edelmetalle tatsächlich die gleichen Eigenschaften auf den Finanzmärkten haben. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was ist dran am Bitcoin-Hype? Bitcoin? Bitcoin! BITCOIN!!! Die Kryptowährung erlebt derzeit einen Höhenflug. Erstmals in seiner Geschichte hat der Bitcoin sogar die Marke von 50 000 US-Dollar überwunden. Lohnt sich ein Investment?
Geduld und Risikobereitschaft gehören dazu, um bei der Geldanlage erfolgreich zu sein. Foto: Jens Schierenbeck Geduld und Risikobereitschaft helfen beim Vermögensaufbau Geld vermehrt sich leider nicht von selbst. Mit einer guten Geldanlage jedoch lässt sich vor allem längerfristig ein kleines Vermögen aufbauen. Wie geht cleveres Sparen?
Gute Zinsen kann man durchaus finden. Über 1 Prozent gibt es aber nur zu bestimmten Bedingungen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn So holen sich Sparer attraktive Zinsen Zinsen sind derzeit kaum zu holen. Oder doch? Ein Test der Stiftung Warentest zeigt: Bis zu 1,3 Prozent Zinsen sind möglich - allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Wer mit passiven ETFs in den Dax investiert, erzielt nach etwa 20 Jahren keine negative Rendite mehr. Darauf weist Finanzexperte Dirk Ulbricht hin. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Warum sich ETFs für Anleger rentieren Von Aktien halten sich viele Geldanleger in Deutschland fern. Zu riskant sind vielen solche Wertpapiere - zu Unrecht, wie Experten finden. Die Aktienanlage über passive Indexfonds kann sich lohnen.