Umfrage: Anleger-Mehrheit im Rückblick mit 2020 zufrieden

28.12.2020
Für Geldanleger scheint 2020 versöhnlich zu enden. Der Dax klettert auf Rekordhöhen, auch an anderen Börsenplätzen waren Gewinne möglich. Anleger stimmt das im Rückblick laut einer Umfrage positiv.
Für Geldanleger war 2020 ein herausforderndes Jahr - viele sind im Rückblick aber trotzdem zufrieden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Für Geldanleger war 2020 ein herausforderndes Jahr - viele sind im Rückblick aber trotzdem zufrieden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Bielefeld (dpa/tmn) - Die Mehrheit der Geldanleger in Deutschland ist trotz der Corona-Krise mit der Entwicklung ihrer Anlagen im Jahr 2020 zufrieden. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken bewerten 57 Prozent die Wertentwicklung positiv. Ende 2019 waren es nur 41 Prozent.

Auch der Anteil der Anleger an der Bevölkerung in Deutschland ist im Jahr 2020 gestiegen: Hatten Ende 2019 mit 46 Prozent weniger als die Hälfte überhaupt Geld in irgendeiner Form angelegt, so ist dieser Anteil bis Ende 2020 auf 53 Prozent angestiegen.

Gute Stimmung an den Börsen

Für Aktionäre zumindest scheint 2020 versöhnlich zu enden. Der deutsche Aktienindex Dax stieg am Montag kurz nach Handelsbeginn auf 13 795,37 Punkte und damit auf den höchsten Stand seiner Geschichte. Seit dem Corona-Tief im März gewann der Index etwa 67 Prozent hinzu.

Auch andere Börsenindizes wie der US-amerikanische Dow Jones haben ihre Verluste, die die Corona-Pandemie ausgelöst hat, weitgehend wieder wett gemacht. Erfreuen wird das vor allem Anleger, die auf Wertpapiere gesetzt haben.

Fonds und Aktien bei Anlegern gefragt

Im Jahr 2020 waren dies laut der Umfrage nicht wenige: Bei den bevorzugten Anlageformen lagen Fonds (45 Prozent) ganz vorne, gefolgt von Sparplänen (42 Prozent). Aktien (35 Prozent) kamen auf Platz drei vor Immobilien (27 Prozent),Tagesgeld (24 Prozent) und Festgeld (20 Prozent).

Interessant: Im Jahr 2021 mehr Geld in Fondsanteile (52 Prozent) oder in Aktien (49 Prozent) zu investieren kann sich immerhin jeweils fast die Hälfte der Anleger vorstellen. Dabei ist die Risikoneigung der meisten weiterhin gering: 85 Prozent der Befragten neigen selbst bei größeren Renditechancen auch künftig «gar nicht» (58 Prozent) oder «eher nicht» (27 Prozent) zu mehr Risiko bei der Geldanlage.

Für die repräsentative Umfrage wurden von Kantar 1001 Bundesbürger ab 18 Jahren zwischen dem 10. und 17. Dezember telefonisch befragt.

© dpa-infocom, dpa:201228-99-831365/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Corona-Pandemie hat an vielen Stellen auch zu Personalsorgen geführt. Neue Hinzuverdienstgrenzen für vorgezogene Altersrenten sollen hier helfen. Foto: Frank Molter/dpa/dpa-tmn Neue Zuverdienstgrenze für vorgezogene Altersrente Die Corona-Pandemie hat an vielen Stellen zu Personalengpässen geführt. Damit auch Rentner manche Lücke füllen können, steigt die Hinzuverdienstgrenze für vorgezogene Altersrenten noch einmal.
An der Börse geht es auf und ab - doch auf lange Sicht sind Gewinne wahrscheinlicher als Verluste. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Wie Aktien langfristig Rendite bringen Von Kursrekorden bis zum Crash ist es gefühlt oft nicht weit. Doch ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Eine breit gestreute Anlage in Aktien zahlt sich aus, wenn man lange genug durchhält.
Für ihren Versicherungsschutz zahlen privat Krankenversicherte in der Regel sowieso mehr bei der gesetzlichen Krankenkasse. Nun wird es noch teurer. Foto: Franziska Gabbert Beitragserhöhung: Was privat Krankenversicherte tun können Die Versicherungswirtschaft hat Beitragserhöhungen für viele privat Krankenversicherte zum Jahreswechsel angekündigt. Welche Handlungsoptionen haben Betroffene? Was müssen sie beachten?
Die Frankfurter Sparkasse lehnt einen Konto-Antrag nur ab, wenn die gesetzlichen Bedingungen nicht erfüllt sind, sagt eine Sprecherin. Foto: Salome Kegler Oft hohe Gebühren für «Jedermann-Konto» Seit einem halben Jahr haben alle Menschen in Deutschland einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto. Das soll denen helfen, die viele Banken früher abwiesen. Ganz billig ist die neue Regelung für Kunden aber nicht - im Gegenteil.